Forum: Politik
Kanzlerin in der Bundespressekonferenz: Merkel sieht keine Rechtsstaatlichkeit in der
BILAN/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Bei ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz hat Kanzlerin Angela Merkel die Regierung in Ankara kritisiert. Die Inhaftierung der in Untersuchungshaft sitzenden deutschen Staatsbürger sei nicht gerechtfertigt.

Seite 2 von 11
dingstabumsta 29.08.2017, 12:21
10. leider kein wort....

...über die Entwicklung des desolaten Rentendesasster's. Wieso wurde da nicht nachgefragt? Immerhin steht für die Wähler dieses Thema auf Platz zwei! Es muss wohl vorher Absprachen gegeben haben , welche Themen nicht angesprochen werden dürfen? Das interessanteste war wohl, das Fachkräfte aus dem Bundeskanzleramt auf 450 Euro Basis Wahlkampf Hilfe für die CDU, obwohl sie es der Reporter mehrmaligem in Frage stellte, wieso 450 Euro Fachkräfte ( was ja eigentlich nicht für Fachkräfte gedacht ist) dieses machen? Auch ein Indiz dafür, wie sehr wir einen Fachkräftemangel haben!

Beitrag melden
possumgfx 29.08.2017, 12:27
11. Ohne Alternative?

Das Haifischbecken wird nicht mehr nur beherrscht von den grossen Weissen....es gibt nur noch einen davon und er hat alle Konkurrenz gefressen. Man musste nun schon Fische aus Brüssel und Straßburg holen um wenigstens den Anschein einer Wahl zu haben. Herr Schulz ist seit dem auf der Suche nach seinen Standpunkten und stell fest dass jeder einzelne davon bereits vom grossen Hai im Becken vereinnahmt worden ist. Merkel ist pro-flüchtlinge, pro-energiewende, pro-europa. Die zentralen Themen der Sozialdemokratie liegen zugedeckt im Bett der grossen Koalition als Mitgift dargereicht für eine kurzsichtige Regierungsbeteiligung. Und so kommt es dass der blutleere, peinliche Schulz als grosser Herausforderer aufgeplustert werden muss. "Ruft doch mal "Martin" jetzt." Es gab kaum eine entlarvendere Szene unserer politischen Armut als diese. Und mit im Becken schwimmen die Schiffshalterfische, die sich von den Resten des Futters des grossen Haies mästen, die Abgesandten der Medien, die in vorauseilendem Gehorsam alles was nicht im Fahrwasser des grossen Haies folgt, denunzieren und vorverurteilen. Eine unheilige Verschwörung die nichteinmal Platz für mögliche Nachfolger aus den eigenen Reihen des grossen Haies lässt. Wir können das mit der richtigen Wahl ändern. Noch.

Beitrag melden
baba01 29.08.2017, 12:35
12. Sie ist und bleibt

eine (für mich) unerträgliche Labbertante.

Beitrag melden
tuedelich 29.08.2017, 12:38
13. Show

Na ja - auch am Sonntag hat Frau Merkel ja keine kritischen Fragen zu befürchten, bzw. solche, bei denen sie sich nicht festlegen muss. Ihr Büro hat doch den Rahmen der zu stellenden Fragen begrenzt und festgelegt. Und in Sachen Maut scheint sie Herrn Seehofer mehr zu fürchten als das Wahlvolk. Wobei sie hier vergisst, dass vor der letzten Wahl auch lt. ihrer Aussage Anderes vereinbart wurde und nun auch die Deutschen doch mautpflichtig werden. Allerdings "meint" sie hier nur, dass alle in D bezahlen "sollten". Wischiwaschi.
Und wenn ich von ihr höre, dass "die Inhaftierung der in Untersuchungshaft sitzenden deutschen Staatsbürger nicht gerechtfertigt sei" überlege ich schon, ob Hilfe der Betroffenen so voran getrieben werden kann. Der Drecksdeal mit Herrn Erdogan verträgt auch hier keine klareren Aussagen. .... und das Gleiche scheint jetzt mit den nordafrikanischen Staaten, z.B. Libyen abgeschlossen zu werden. Pfui Deibel.
Also: ich werde mir Sonntag die Showveranstaltung nicht antun. Märchenstunde zur Hauptsendezeit ist nichts für mich.

Beitrag melden
Mittelalter 29.08.2017, 12:41
14. War's das wirklich?

Auf Ihren Veranstaltung sieht Merkel ganz viel Publikum. Wer die Videos betrachtet, hört das Publikum auch.
Keine Aussagen zur inneren Sicherheit und zur Migration.
Die Maut kommt jetzt doch irgendwie, weil deutsche Autofahrer anderswo auch Maut bezahlen. Ist das eine Erkenntnis, die Frau Merkel vor der letzten Wahl noch nicht hatte?
Spahn und seine Beteiligung ist also relevant für Bundestagswahl, das es hier als zweites Thema angesprochen wird.
Vorneweg nur Türkei. Das scheint dann ja DAS Topthema zu sein. Wie und in welchen Feldern hat man den nun das Verhältnis zur Türkei "neu bewertet". Was ist mit dem EU-Aufnahmeantrag? Was ist mit den Milliarden "Heranführungshilfe"?
Und die "Parteikollegen" in Sachen-Anhalt bekommen es mit ihr noch zu tun. Wie kann man für die Untersuchung der Quellen von Linksextremismus sein! So was macht man nicht!

Und die "entsorgen"-Aussage von Herrn Gauland war unter aller Sau. Wie steht denn aber Merkel zum Satz der Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD): "Eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar."?
Finanzkrise? War da was? Wie weiter EU nach BrExit? Kein Thema. Verteidigung der EU-Aussengrenzen. Brauchen wir nicht. Bundeswehr im Ausland - lohnt nicht darüber zu reden. Merkels Aussage zum Ende der Verbrennungsmotoren - wurde sie wohl falsch verstanden. Usw.usw.
Die Frau kann oder will keine konkrete politische Aussagen tätigen.

Beitrag melden
spon_3653303 29.08.2017, 12:44
15. Wo ist ein Kurs?

Der SPIEGEL schreibt, Merkel verteidige ihren Kurs. Aber bitte schön, ein Kurs ist doch nirgendwo erkennbar!
Was will Frau Merkel tun, um das auf Sicht nur schwer zu lösende Rentenproblem anzugehen? Wo sind ihre Absichten zur Lösung unzähliger prekärer Einkommensverhältnisse? Wie will sie die Bildungsmalaise beheben?
Wie soll der europäische Einigungsprozess weitergehen? Und die Flüchtlingsprobleme? Zu all diesen Themen liefert Frau Merkel allenfalls Andeutungen. Für eine Wahlentscheidung ist das entschieden zu wenig!

Beitrag melden
shardan 29.08.2017, 12:46
16. Machterhalt.

Merkel will weiter an der Macht bleiben. Die Strategie dafür ist, das zeigen ach die Umfragen, genau richtig. Der Deutsche hasst nichts so wie Veränderung. Merkel bezieht nirgendwo Stellung, keine realen Aussagen zu drängenden Themen, alles was Veränderung auch nur bedeuten könnte, wird sorgsam umschifft. Statt dessen kommt warmluftiges Geschwurbel, undgefähr so spannend wie der Verlesung des Telefonbuchs von Bielefeld. Genau das will der Deutsche: Eingelullt werden, im sanften Schlaf des Unveränderlichen. Das böse Erwachen kommt irgendwann ganz von allein. Je länger der schlafmützige deutsche Michel im Merkels Schlaflabor bleibt, desto härter wird der Aufprall auf die Realität.

Beitrag melden
jjcamera 29.08.2017, 12:46
17. Plauderstunde

So lange zwei Spitzenkandidaten antreten, die im Prinzip für das gleiche politische Programm (mit marginalen Abweichungen) stehen, wird dieser Wahlkampf doch eher ein Wahlkämpfchen mit Plauderstunde bei Kaffee und Gebäck.
Wer so etwas erwartet wie Clinton gegen Trump, hat sich Karten für den falschen Film gekauft.

Beitrag melden
martyr 29.08.2017, 12:48
18.

Hm. Wir sollten die Maut umsetzen? Habe sie noch im Ohr "Mit mir wird es keine PKW-Maut geben". Jedem ist klar, dass in Koalitionen Kompromisse geschlossen werden müssen. Warum versteigen sich trotzdem so viele in so-und-sonst-gar-nicht? Der Umfaller war aber schon extrem. Werde keine der beiden Parteien wählen, aber da es auf einen hinaus laufen wird ist mir Merkel dann doch lieber als die Luftpumpe mit hohlem Emotionen-Geschwätz.

Beitrag melden
IchbinDu 29.08.2017, 12:52
19. Frau Merkels Wahlkampf

... ist eine fantastische Schlaftablette.
Wenn ich nachts nicht in den Schlaf komme, sehe ich mir ein oder zwei Merkel-Youtube-Spots an - und schon bin ich im Tiefschlaf.
Danke, Angela!

Beitrag melden
Seite 2 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!