Forum: Politik
Kanzlerin in der Flüchtlingskrise: Die wahre Angela M.
REUTERS

Bemerkenswertes tut sich: In der Flüchtlingskrise zieht Angela Merkel ihre Linie gegen alle Widerstände durch - und offenbart dem Publikum damit einen Teil ihres echten politischen Denkens.

Seite 103 von 103
seltenblöd 16.09.2015, 17:29
1020. Sehe ich anders

Ich kann den Ausführungen im Kommentar nicht zustimmen. Frau Merkel als besonders christlich darzustellen, ist schlicht falsch. Sie selbst und auch Wegbegleiter beschreiben, dass sie in den Wendezeiten durchaus in der SPD hätte landen können. Eine besonders konservative oder gar christliche Grundlage für ihre Politik ist einfach nicht vorhanden. Um ihre besondere Religiosität zu bezweifeln, muss man deshalb gar nicht erst an ihre FDJ-Vergangenheit erinnern. Zum anderen ist das Bild der schwäbischen Hausfrau falsch. Frau Merkel mag zwar bescheiden sein, aber nicht bis zum raffenden Geiz. Dies trifft eher auf Herrn Schäuble zu, der dann ja konsequenterweise auch die unsoliden Griechen mit dem Grexit bestraft hätte. Frau Merkel wollte die Griechen im Euro halten, aber dabei die maximalen Vorteile für Deutschland herausholen (wie es ihr Eid verlangt). Was Frau Merkel allerdings seit Jahren wurmt, ist, dass sie sich bei jeder Gelegenheit vorhalten lassen muss, horrende Gelder für die Bankenrettung ausgegeben zu haben, während es für die Bevölkerung keine derartigen Geschenke gibt. Und deshalb hatte sie dies ja auch in in einer der Pressekonferenzen zur Flüchtlingskrise so verlautbaren lassen, sinngemäß: wir können nicht Banken retten und Menschen im Stich lassen. Dabei hatte sie offensichtlich geglaubt, dem Mehrheitswillen der Bevölkerung zu entsprechen. Außerdem hatte sie die organisatorischen Probleme grandios unterschätzt. Ihre jetzige Verteidigung, man müsse sich für das Helfen nicht entschuldigen, klingt wenig staatsmännisch und einfach nur naiv.

Beitrag melden
schmidthomas 16.09.2015, 17:30
1021. Umfragerekord für Sachsen-AFD

Mittlerweile hat die AFD in Sachsen lt. neuester Infratest Dimap Umfrage mit 13% den höchsten jemals gemessenen Wert erreicht. Damit hat sie mit der SPD gleichgezogen.
Wer jetzt noch die Fähigkeit zur Interpolation besitzt, kann ziemlich sicher sein, dass eine derartige Entwicklung mit großer Wahrscheinlichkeit nicht auf Sachsen beschränkt bleiben wird.
Wer die Mitte vernachlässigt, stärkt die Ränder, oder, wer nicht hören will, muss fühlen.

Beitrag melden
portisat 16.09.2015, 17:30
1022. Wer solch einen Jubelperser-Text über Merkel abliefert,

wie es Roland Nelles (immerhin Ressortleiter bei SPON) hier tut, lief als Journalist in früheren Zeiten normalerweise Gefahr, seine gesamte Reputation samt des Gütesiegels "unabhängig" für immer zu verlieren. Roland Nelles ist dieser Verlustgefahr nicht mehr unterworfen: Denn bei ihm ist weit und breit nichts mehr an Reputation, Moral, Berufsethos und an Distanz zur herrschenden Politik zu finden. Nelles hat Karriere im Axel-Springer-Konzern gemacht. Heute ist er beim Spiegel. Früher undenkbar, inzwischen aber immerhin wieder unzumutbar für viele Spiegel-Leser.

Beitrag melden
Wasserratte 16.09.2015, 17:31
1023. Ganz genau.

Zitat von postmaterialist2011
Dass diese Demo nicht vor ein paar Tagen sondern bestenfalls im Frühjahr diesen Jahres war zeigt sich allein schon an der Vegetation und an der Kleidung der Menschen. Es erschliesst sich auch nicht aus dem Video wofür oder wogegen die Menschen demonstrieren. Darum England zu einem muslimischen Staat zu machen geht es garantiert nicht. Wenn man schon versucht die Dummen und Geistlosen zu indoktrinieren, dann sollte man nicht so schamlos lügen !
Meiner Ansicht nach sind das Bilder von einer Demonstration im Februar 2015 (also im Zuge des Charlie Hebdo-Attentats), bei der es um Satire, Karrikaturen, Prophetenbeleidigung etc. ging. Teilnehmerzahl: ca. 3000 Leute, von "Masse" keine Spur.
Geschmacklos ja, gefährlich eher nicht.

Beitrag melden
mikegawein 16.09.2015, 17:31
1024.

Zitat von caba77
ja ganz toll, Angela die barmherzige... Das Problem ist nur, es trifft die Leute die schon hier wohnen und leben. Das Finanzministerium gab schon vor in den Ministierien 500 mio zu sparen. Wo denn? Bildung und Soziales? Kultur? Gesundheit? Sicherheit? Wo? überall etwas? Fakt ist, es wird die am härtesten treffen die in irgend einer Art vom Staat abhängig sind, ALG, H4, Aufstocker....aber auch die die Angst haben wo es sich hin entwickelt mit Altersvorsorge, Pflegevorsorge usw. Dazu kann man davon ausgehen das die 500 Mio nur der Anfang sind, bei 3 bis 8 Millarden Finanzhilfe für die Länder. Was ist mit bezahlbaren Wohnraum? in DL fehlen 700.000 Wohnungen die zu normalen Preisen zu bekommen sind. Glaubt jemand das ein Mensch der derzeit ein Einkommen bezieht, dass gerade so reicht um auf eigenen Beinen zu stehen, Lust hat sich in Zukunft ein Bieterduell mit den Sozialkassen zu liefern? Die Sozialkassen sind ja verpflichtet Wohnraum bereit zu stellen und wenn es keinen zum Mindestsatz gibt legt man halt 100 Euro drauf. Vermieter wissen das und verlangen dann auch die 100 mehr (auch menschlich nachvollziehbar). Nur dass unserer Mitbürger mit geringem Einkommen auch die 100 Euro zu entrichten hat - von dem ohnehin schon wenigen was er oder sie hat. Ein massiver Zuzug in die Ballungsräume verstärkt diesen Druck nur noch mehr. Jetzt mag man zum Thema moralische Verpflichtung stehen wie man will, wenn es Leute gibt die einfach Angst haben ist denen der syrische Flüchtling in dem Moment egal. Diese Angst muss man akzeptieren und darauf eingehen und nicht kontern und sagen "du bist rechts - du elender Nazi". es kann einfach nicht sein das weltfremde Politiker und Politikwissenschaftler von gigantischen Chancen für Deutschland reden, wenn zeitgleich Frau nahles vor dem Bundestag erklärt "es seien maximal 10% der Flüchtlinge in den arbeitsmarkt integrierbar" - die anderen 90% gehen direkt in die Sozialkassen? Wie soll man damit umgehen, dass es hier doch nicht nur um die 1 Mio in diesem jahr geht (+ die der Folgejahre), es geht doch um die 1 Mio dieses Jahr +! die 3-4 Mio durch Familiennachzug. Wie gesagt, es geht nicht darum zu sagen "gegen Flüchtlinge" - aber deutsche Staatsbürger die angst haben um ihre Zukunft, den helfen Sprüche von "gigantischen Herausforderungen - zugleich gigantischen Chancen" nichts, ebensowenig von "wenn ihr nicht meiner Meinung seid, dann ist das nicht mein Land" - denn diese Leute wohnen nicht mit 16.000 Euro Gehalt im Zentrum, sondern mit sehr wenig in den Randgebieten.
ach was , wir legen einfach alle krankenkassen und rentenkassen zusammen schaffen den bemessungs freibetrag ab , dann können unsere eliten mal zeigen wie ernst ihnen das ganze ist :-)

Beitrag melden
002614 16.09.2015, 17:31
1025. Katastroffe

Zitat von pkokot1
Wenn sie den Hut jetzt nicht nimmt, haben wir 2017 Parteien an der Macht, die politisch weiter rechts von der CSU stehen. Und dann wird sich vielleicht die Katastroffe aus 1933 wiederholen. Oder will sie das riskieren ???
Es ist lächerlich, Frau Merkel verantwortlich zu machen für die Flüchtlingswelle. Alle waren entsetzt über die ertrinkenden Menschen vor Lampedusa. Die Flüchtlinge kommen, weil hier schon viele Landsleute sind, denen es relativ gut geht.

Und was verspricht man sich davon, dass Merkel jetzt "ihren Hut nehmen" soll?

Schon jetzt werden "rechte" Parteien, wie in ganz Europa Zulauf haben. Übrigens auch "linke" natürlich.
Und wer meint, Rot-Rot-Grün würde eine andere Politik machen können, irrt gewaltig. Rot und Grün hatten schon immer die Türen und Herzen weit offen für die Zuwanderer aus islamischen Ländern, denn die waren besonders dagegen, dass Deutschland und Europa ein "Christenverein" bleiben soll.

Beitrag melden
woidl 16.09.2015, 17:32
1026. Mit drei Kindern mache ich mir durchaus Sorgen

Frau Bundeskanzlerin.
Warum sollte ich mir keine Sorgen machen? Niemand weiß, wie viele Zuwanderer kommen werden. Und es gibt ja keine Obergrenze. Ich denke schon, dass es eine Obergrenze geben muss. Die Obergrenze erkennen wir dann, wenn sie erreicht ist. Ist das ihr Plan?
Wie soll man den Flüchtlingsstrom stoppen? Dürfen auch 5 oder 10 Millionen kommen? Ist das dann immer noch kein Problem sondern Grund zur Freude?
Bin ich jetzt rechtsradikal, weil ich gerne Antworten hätte?
Wer soll das stemmen, wenn bisher kein Geld da war und Integration nicht funktioniert hat? Und jetzt in einem Jahr (mit Familiennachzug) Millionen Neubürger, die kein deutsch können und zum großen Teil unqualifiziert sind. Woher kommen die Arbeitsplätze für diese Menschen?
Wieso wird so fleißig gelogen? Wer behauptet, die Grenzen wurden dicht gemacht. Sie wurden nicht dicht gemacht. Die Menschen kommen weiterhin ungehindert nach Deutschland. Ungarn hat seine Grenzen dicht gemacht, soweit es geht.
Jetzt kommen sie eben über Kroatien.
Warum wird immer behauptet, die Menschen kommen nicht wegen der höchsten Sozialleistungen nach D und nicht z.b. nach Polen oder Litauen? Mag sein, dass sie dahin gehen, wo schon Landsleute sind. Aber die sind auch nach D wegen der Sozialleistungen gekommen.
Wenn ich zusammenfasse sieht es in Zukunft in etwas so aus:
Die Menschen sollen zu uns kommen, weil sie Flüchtlinge sind. Eine Obergrenze gibt es nicht. Wir dürfen auch die Grenzen nicht wirklich dicht machen. Es gibt eine Sogwirkung auf alle anderen armen Menschen (Von Afrika bis Pakistan). Was ist, wenn sich nächstes Jahr 2 oder 3 oder 4 Millionen auf den Weg machen. Was machen wir dann? Gibt es darauf eine Antwort? Schaffen wir das auch? Oder kann es sein, dass Deutschland und Europa gerade eine Zeitenwende erleben und keiner will es so richtig zugeben? Ich kann schon verstehen, dass sich die Bürger Sorgen machen. Schließlich, so wie ich die Äußerungen unserer Politiker verstehe, verändert sich Deutschland gerade grundlegend. Und man kann doch nicht erwarten, dass man so etwas mal nebenbei wegsteckt. Einfach so, binnen zwei Wochen ändert sich alles. Wie eine Naturkatastrophe.

Und nein, die Reaktion der Kanzlerin beruhigt nun wirklich niemanden, der sich Sorgen macht. Kann auch sein, dass ich dumm bin und mir deshalb Sorgen mache. Weil ich nicht verstehe, wie das Ganze auch nur ansatzweise funktionieren soll. Und nein, der Ratschlag, dass Angst ein schlechter Berater sei, hilft mir auch nicht weiter. Angst kann manchmal durchaus hilfreich sein.

Beitrag melden
Respekt voreinander 16.09.2015, 17:34
1027. Seien Sie bloß vorsichtig... ;-).

Zitat von edelsenf
Die systematische Verdummung der letzten zwei Dekaden in unserem Land muss ja irgendwo hinführen. Vor fünf Jahren hielt ich Sarrazin noch für einen Spinner - inzwischen habe ich meine Meinung über ihn um 180 Grad geändert.
Der Umgang der Medien mit diesem ehrbaren Herren hat mich damals zu einem umdenken in meinem Bild unserer Meinungsbildung gebracht.

Das maß an Bösartigkeit war damals unerträglich.
Bei den Nachfragen ob man das Buch den überhaupt gelesen hätte kam des Öfteren auch von populären Politikern " Nein , so etwas lese ich nicht ! "

nicht schlecht ; -)

Aber das sollte uns einfach eine Lehre für die Beurteilung unseres Journalismus /Politiker Landschaft in einer Demokratie sein.

Beitrag melden
franziskus.2 16.09.2015, 17:34
1028. Neues Deutschland ?

Zitat von Bumaye11
Die Menschen, die kommen, fliehen vor Krieg und wollen, wenn ich richtig verstehe, in ihr Land zurückkehren wenn der Krieg beendet ist. Warum ist Ihnen die Wahl des Ziellandes (Deutschland, Schweden) so enorm wichtig? Oder missverstehe ich das Ganze und es handelt sich um eine geplant dauerhafte Einwanderung? Neben dem was die EU an Werten unter anderem hier zerstört, wird das der finale Todesstoss dieses Landes sein. Es wird so langsam gehen, dass wir es kaum merken werden. 
Wir werden aufwachen und dieses Land wohl nicht mehr wiedererkennen. Dass der Islam eine Trennung von Staat und Kirche nicht vorsieht, ist dann nur noch ein Detail. 
Ich hatte einmal einen Traum. Doch der ist einem krassen Albtraum gewichen.
Warum fliehen fast nur junge Männer aus den Kriegsgebieten und lassen ihre Familien zurück? Da stimmt etwas nicht. Ich vermute, dass die Familienclans einige junge Männer losschicken damit die anschließend nach und nach die übrigen Clanmitglieder nachholen. Bis dahin beschützt der Clan die Familienmitglieder. Sie sind keineswegs so schutzlos wie behauptet. Warum fliehen die Menschen nicht zu ihren Glaubensbrüdern, sondern ziehen das christliche Abendland, insbesondere Deutschland vor? Muss ein Muslim nicht seinem Glaubensbruder helfen, wenn er in Not ist? Da passt vieles nicht zusammen.

Der Familienclan ist in diesen Gesellschaftsformen die soziale Absicherung. Sie werden sich in den meisten Fällen nicht ändern, sondern diese erfolgreiche soziale
Absicherung beibehalten. Das verträgt sich nicht mit unserem Gesellschaftssystem. Wenn hier viele Hartz-IV beziehen, heißt das noch lange nicht, dass sie kein Geld verdienen. Diese Clans sind häufig sehr vermögend.
Ich bin keinesfalls ein Gegner die Gesellschaftsform. Sie verträgt sich nur nicht mit unserer. So ist auch Infrastruktur ist in diesen Ländern so miserabel, weil es keinen Gemeinsinn gibt.

Beitrag melden
fachlaie 16.09.2015, 17:35
1029. Nein!

Zitat von agt69
Merkel handelt auch hier mal wieder politisch äußerst intelligent. Wir haben gar keine andere Wahl. Wenn eine Millionen Menschen mit aller Macht in unser Land drängen, dann haben wir kaum eine andere Wahl, als den Großteil hier aufzunehmen. Die einzige Möglichkeit, das zu verhindern, wäre die Bundeswehr mit Schießbefehl an den Grenzen zu postieren, was wohl niemand ernsthaft will. Frau Merkels Worte sind taktisch klug. Besser sie erscheint großherzig als hilflos.
Merkel handelt politisch äußerst unklug!
Sich ein Lebkuchenherz um den Hals zu hängen und die zwangsläufigen Folgen ihrer Einwanderungs Einladung zu negieren, dazu noch diejenigen, die sich (berechtigterweise) Gedanken um die Zukunft dieses Landes machen in die Nazi Ecke zu drängen, ist alles andere als verantwortungsvolle Politik.
Vor wenigen Jahren hat sie noch vollmundig erklärt, Multikulti wäre gescheitert,, das was sich seitdem diesbezüglich entwickelte, hätte Sie eigentlich von der Richtigkeit ihrer damaligen Aussage überzeugen müssen.

SO EIN VERHALTEN VERHARMLOST DAS WIDERLICHE TREIBEN DER WIRKLICHEN RECHTSAUßEN!

Ich achte Menschen, die sich für (oftmals vermeintliche) Flüchtlinge einsetzen und ärgere mich, dass für deren Schutz, die sich oft in größerer Gefahr befinden als mancher Flüchtling, außer von.polizeilichem Wegsehen so gut wie nichts unternommen wird. Ja, das ärgert mich, auch wenn ich in mancher Hinsicht anderer Meinung bin als diese Mitbürger.
Und es gibt nicht nur die von Ihnen beschriebene Alternative, Grenzen mit Schießbefehl zu schützen. Eine Alternative wäre, nach einem gründlichen Check den Angekommenen klarzumachen, dass sie keine Aussicht auf Anerkennung und damit finanzielle Alimentierung haben und daher die Wahl, sich hier mit Eigenmitteln zu versorgen und einen Job zufinden oder aber den kostenlosen Rückflug anzutreten.
Ich bin überzeugt, dass ein Bruchteil der Kosten, die durch jahrelanges Alimentieren hierzulande entstehen, viel besser in den Flüchtlingslagern im Umfeld Syriens investiert werden sollte, um der Bürgerkriegsflüchtlingen ein menschlichenwürdiges Wohnen und nicht ein so erbärmliches Dahinvegetieren wie bisher zu ermöglichen.
Und all den Menschen, die gleich versucht sind loszuschreien, ich solle doch mit einer großzügigen Spende vorangehen, sei gesagt,das habe ich bereits getan.

Beitrag melden
Seite 103 von 103
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!