Forum: Politik
Kanzlerin in der Flüchtlingskrise: Die wahre Angela M.
REUTERS

Bemerkenswertes tut sich: In der Flüchtlingskrise zieht Angela Merkel ihre Linie gegen alle Widerstände durch - und offenbart dem Publikum damit einen Teil ihres echten politischen Denkens.

Seite 61 von 103
hedele 16.09.2015, 14:12
600. Nüchtern vom Ende her gedacht

Merkel hat einfach nur - wie immer - logisch gedacht:

Die Verwaltungsgerichte werden schon in wenigen Tagen mehrheitlich feststellen, dass Ungarn angesichts der katastrophalen Unterbringungslage und seiner unwirklich hohen Ablehnungsraten kein sicheres Herkunftsland (mehr) ist und eine Abschiebung nach Ungarn deshalb gegen Art. 33 der Genfer Flüchtlingskonvention (Refoulement-Verbot) verstößt.

Dass Merkel solchen Entscheidungen der Justiz nun politisch vorgreift, ist einfach nur schlau und nicht etwa tief emotional, christlich oder herzig, wie immer behauptet wird, auch wenn Merkel selbst diese Entscheidung jetzt natürlich wie üblich menschlich-schlicht verpackt.

Die Alternative wäre doch nur noch, dass sie die 800.000 Flüchtlinge in das schon jetzt komplett überforderte Österreich abschiebt. Das will aber sicher nicht mal ein nibelungentreuer Deutschtümler, oder?

Beitrag melden
omarius 16.09.2015, 14:13
601.

Zitat von nixwiss_1
ich ziehe meine Konsequenzen aus einer Politik wo ich leider sagen muss: "Das ist nicht mehr MEIN Land". Es ist mir egal ob ich in Kanada freundlich empfangen werde, da ich bereit bin für mein Auskommen zu arbeiten und meine Kidner und ich erfüllen die Voraussetzungen, deshalb versuche ich es zumindest. Ich habe es einfach satt hier ständig als Nazi und schlimmeres beschimpft zu werden, nur weil ich eine andere Meinung vertrete als die Mainstreampresse und die "Sozialromantiker". Der Faschismus ist längst zurück in diesem Land und er ist nicht nur in der rechten Ecke zu finden. Schon bei der "Griechenlandrettung", NSA-Affäre und jetzt wieder bei der ganzen "Willkommenskultur" wurden und werden massiv und offen europäisches und deutsches Recht gebrochen und niemanden interessiert es. Wenn keine Regeln mehr da sind und eingehalten werden, dann ist das Ende einer Gesellschaft eingeläutet. Jeder muss sich eben überlegen, welche Konsequenzen er daraus für sich zieht, ich habe meine Entscheidung getroffen und werde nicht mehr warten, bis uns endgültig das Fell über die Ohren gezogen wird.
der faschismus war damals auch nicht rechts...

der einzige unterschiedt zu Stalin war
das der Faschimusin D ein NAtionales Kollektiv wollte
während Stalin ein internationales Kollektiv vorschwebte

der NS faschismus hatte mehr mit dne Boschewiken gemein als mit Mussolinis Faschimus...

den man laut seiner ausage auch eher Kooperatismus hätte betiteln sollen....

hand in hand gehung von Großkapital mit der Politischen macht und einteilung der Menschen in verwertbarkeit......

das mit der verwertbarkeit führte Frau Roth die tage auch bei Maischberger an..^^

aber das nur am Rande...

DAs sind mir die AMis lieber... die betreiben zwar eine Imperialistische Politik... aber zumindest heuscheln deren Falken nicht rum..

wie Herr diez richtig schrieb... damals mit Knobelbecher, heute in Birkenstock.....

das denken dahinter ist das gleiche...

die schaffung des "neuen Menschen"...

Beitrag melden
joomee 16.09.2015, 14:13
602.

Manche drehen (aus Bösartigkeit?) und wider besseren Wissens auch jedes Wort falsch im Mund herum.

Sie hat nicht gesagt, dass ihr Deutschland gehört, sondern von "meinem Land" gesprochen in dem Sinne das Land in dem sie lebt - so wie viele Milionen Menschen diese Redewendung auch nutzen.

Darauf nun rumzureiten ist ja echt billig und kleinkariert. Auch wenn man Merkel nicht mag, sollte man fair bleiben, sonst wird auch jede noch so berechtigte Kritik polemisch und damit unglaubwürdig...

Beitrag melden
Eduschu 16.09.2015, 14:14
603.

Zitat von EmilSonnemann
Na, da hat der Spiegel unseren "Das wird man ja noch sagen dürfen"-Patrioten ja wieder eine Bühne gestellt, die dann auch umgehend gestürmt und für völkische Scheißhausparolen genutzt wird. Ihr seid nicht Deutschland. Ihr seid nicht das Volk. Ihr seid mit eurem jämmerlichen Hass nicht einmal eine bedeutende Größe in der Bevölkerung. Demokratie ist nicht dass, was ihr euch an euren nationalen Stammtischen darunter vorstellt. Ich habe mir diese Regierung nicht gewünscht, aber sie ist gewählt und damit legitimiert. Wenn euch Demokratieverlierern unser Grundgesetz und das daraus resultierende System nicht gefallen, dann lebt ihr im falschen Land. ...
Hasserfüllte Parolen gibt es offenbar auch auf der Seite der vermeintlichen Bessermenschen. Frage mich, woraus Sie Ihre leider nur scheinbare moralische Überlegenheit nehmen. Ihren Worten nach zu urteilen, versprühen Sie Ihren Hass nur auf eine andere Zielgruppe.

Beitrag melden
franziskus.2 16.09.2015, 14:16
604. Rebellion gegen Merkel

Helmut Schmidt hat gesagt, dass die "Anwerbung" von türkischen Gastarbeiter, anderer Kulturkreis, ein Fehler war. Nachdem auch der Nachzug von Familien möglich war, ist die Anzahl explodiert und die Auswirkungen sind für jeden sichtbar. Wenn jetzt noch Millionen muslimische Asylbewerber, die anschließend ihre Familien nachholen, dann wird Deutschland der Todesstoß versetzt.

Es wird kein Multikulti nach unseren Werten geben, sondern die einzelnen Gruppen werden ihre Konflikte
hier austragen, siehe Türken und Kurden. Es gibt doch keine Syrer, Iraker oder Afghanen, sondern die einzelnen Gruppen sind sich dort spinnefeind.

Frau Merkel hat, ohne richtig nachzudenken, ohne sich beraten zu lassen, ohne ihre Entscheidung mit unseren
europäischen Nachbarn abzustimmen, die Büchse der Pandora geöffnet. Eine Führungspersönlichkeit, die so handelt ist eine Gefahr für Deutschland. So nach dem Motto: "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen".

Beitrag melden
postmaterialist2011 16.09.2015, 14:16
605. Dann aber ganz wegbleiben bitte !

Zitat von freiheitimherzen
Das sehe ich auch so. Allerdings mache ich mir keine Sorgen. Ich mache mit meiner Familie höchstens Planspiele, wann endgültig der Zeitpunkt gekommen ist Deutschland den Rücken zu kehren. Und das, was jetzt hier abgeht, beschleunigt das Näherrücken dieses Zeitpunktes enorm. Es wird das erstemal in der Geschichte der Menschheit sein, daß eine Hochkultur durch Dummheit UND Feigheit untergeht. Viele Grüße
Naives Geschreibsel. Ich habe selbst beruflich 8 Jahre in diversen Ländern gelebt und bin auch jetzt noch mindestens 120 Tage im Jahr rund um den Globus unterwegs. Deutschland wird weltweit für das was wir nach dem 2. Weltkrieg erreicht haben bewundert. Wir haben ein kostenloses Schulsysteme und selbst unsere Unis sind ohne Studiengebühren, sogar bis zur Promotion. Unser Gesundheitswesen ist gut und noch bezahlbar, kein Beinbruch oder gar Krebs führt zum finanziellen Desaster wie in so vielen Ländern. Man kann überall in Deutschland rund um die Uhr auf die Strasse ohne überfallen zu werden und die Infrastruktur schwächelt zwar, aber ist immer noch besser als in den meisten Ländern.
Gehen Sie, aber bitte kommen Sie nicht mit 65 zurück, weil hier ja Sozialsysteme aktiv sind, die auch den nicht so Privilegierten helfen Mit den Flüchtlingen werden wir auch noch fertig, mit offenen Herzen und Anstrengungen von uns allen sind wir in 10 Jahren ein viel stärkeres Land als heute. Wie jemand bei einem Zuzug von Flüchtlingen selbst an Auswanderung denkt ist mir zudem schleierhaft, das was Sie selber kritisieren muten Sie dann anderen Ländern zu, denn dort sind Sie der "Ausländer" und "Fremdkörper".

Beitrag melden
subsonic111 16.09.2015, 14:16
606.

Zitat von herbert
Das Wort ist falsch, es geht um Asyl! Bei Einwanderung bleiben die Menschen hier auf ewige Zeit! Dem ist aber nicht so, denn die Kanzlerin hat auch klar gesagt: Es kann hier nicht jeder bleiben. Die Merkel weiss doch was sie macht und sie wird nur Menschen eine Einwanderung anbieten, wo diese auch hier im Lande gebraucht werden und nicht die Sozialsysteme belasten. Sollte sich die Lage in Syrien beruhigen und Frieden herrschen, dann müssen eine hohe Zahl Deutschland wieder verlassen. Die Merkel ist klug und nicht so dämlich wie die Linken und Grünen, die Menschen aus sicheren Ländern wie den Balkan aufnehmen wollen.
In Syrien wird es keinen Frieden geben. Dafür werden USA, Russland, Frankreich Israel etc. schon sorgen. Desweiteren wird von den eingelassenen Refugees niemand freiwillig gehen. Frau Merkel ist sicher nicht dämlich - nur extrem gefährich. Den linken Haufen kann man getrost vergessen.

Beitrag melden
Süddeutscher 16.09.2015, 14:16
607. Aufgabe unserer Identität

Diese Dame ist nicht meine Kanzlerin. Sie verrät unsere nationale Identität, unsere Kultur, unsere Sitten und unsere Gebräuche. Sie opfert all dies dem linken Mainstream, der von links indoktrinierten Journalisten gestreut und gesteuert wird. Sie bringt unseren Wohlfahrts- und Sozialstaat in Gefahr, sie gefährdet in ungeheurer Weise unsere innere Sicherheit, unseren Wohlstand, unser Zusammengehörigkeitsgefühl. Merken und ihre Helferinnen und Helfer in der linken Regierungskoalition zersetzen das wenige, das wir nach dem 2. Weltkrieg wieder mühevoll haben aufbauen können. Mir wird schlecht, wenn ich an mein Deutschland in 10 Jahren denke. Und ich bin froh, dass ich in Bayern lebe, dort, wo der vom Kommentator beklagte krachlederne Konservativismus zuhause ist!

Beitrag melden
drachen23 16.09.2015, 14:17
608. Warum lamentiert Ihr?

Unsere aller Kanzlerin, vom Bundestag gewählt, Politikerin mit dem Segen des „Paten-Kanzlers“ der geistig moralischen Wende mit den blühenden Landschaften. Von Beruf Physikerin, mit der Arbeitsweise eines Physikers. Bestehend in einem Zusammenspiel zwischen experimenteller Methoden und theoretischer Modellbildung. Aber beim Studium, der Ballade von Johann Wolfgang von Goethe, ein traditionelles Kanzler-Blackout.
„ Herr, die Not ist groß! Die ich rief, die Geister werd ich nun nicht los.“

Beitrag melden
monolithos 16.09.2015, 14:18
609.

Zitat von claudiamehrweger
Die Kanzlerin ist im Begriff ein gesamtes Land ans Messer zu liefern.
Nein! Deutschland wird an und mit den Flüchtlingen wachsen (natürlich nicht geografisch, Sie wissen schon), wenn die ewigen Bedenkenträger und Menschen-in-Völker-Einteiler, die meinen, es hänge vom Geburtsort ab, wer bei uns wohnen und arbeiten darf und wer nicht, nicht die Oberhand gewinnen. Stellen Sie sich vor, die Deutschen würden wieder mehr Kinder kriegen! Dann wären wir auch mehr Menschen als vorher. Warum soll mit Syrern das ein Problem sein, was mit Deutschen keins wäre?

Beitrag melden
Seite 61 von 103
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!