Forum: Politik
Kanzlerin in der Griechenlandkrise: Zeigen Sie Größe, Frau Merkel
AFP

Dies wird der wichtigste Tag der Kanzlerschaft Angela Merkels: Sie verhandelt heute nicht nur über Griechenlands Zukunft; es geht um nichts weniger als die Zukunft der Europäischen Union.

Seite 1 von 64
weblurch 12.07.2015, 09:03
1. Offene Frage:

ist sie willig und imstande eine Entscheidung zu treffen? Einen Schaden haben wir schon.

Beitrag melden
sucher533 12.07.2015, 09:04
2. Geld gegen Reformen

Am Ende wird es doch so sein, dass Geld fließt. Die Geberländer haben das Recht, für diese Unterstützung als Gegenleistung Reformen zu fordern. Auch wenn es wohl auf lange Sicht nicht ohne Transferleistungen gehen wird (so wie auch in Deutschland beim Länderfinanzausgleich), so muß der Wille zu sehen sein, diese möglichst klein zu halten. Dann sind nicht nur die Griechen stolz auf sich, sondern auch die Europäer auf Griechenland!

Beitrag melden
wicked1 12.07.2015, 09:05
3. Ich

Verstehe den Schwur der Kanzlerin ganz anders. "...dem deutschen Volke", nicht dem europäischen, griechischen oder sonstwem. Wenn Merkel den Schwur ernst nimmt, kommt sie um einen grexit nicht herum.

Beitrag melden
fam.weber11 12.07.2015, 09:07
4. Ein wichtiger Tag für die deutsche Regierung

Schäuble hat sich eindeutig positioniert. Sollte Frau Merkel einen faulen Kompromiss eingehen, muss sie sich nächste Woche einen neuen Finanzminister suchen. Nicht nur im Wahlvolk, auch in der Regierung wird dann auf unbestimmte Zeit extreme Unruhe herrschen. Davon Mal ab, sehe ich die Griechenland-Entscheidung nicht alleine bei Frau Merkel. Das Lager der erklärten Grexit-Befürworter ist gegenüber den der Griechenland-Freunde klar dominant. Letztendlich kann man alles auf Finnland schieben, wenn Tsipras und Konsorten heute die rote Karte sehen werden.

Beitrag melden
gauner12 12.07.2015, 09:07
5. Flächenbrand auch bei einem Rettungspaket

Herr Kuzmany, Sie unterschlagen dabei die Möglichkeit, dass bei einer Rettung GRs auch andere Staaten wie Frankreich, Italien, Spanien an die Geldtöpfe des Rettungsschirm wollen. Dann würde auch ein Flächenbrand entstehen, der dazu führt, dass der Euro als Währung massiv verliert und somit vor allem die Ersparnisse der einzelnen Bürger dahinschmelzen.

Beitrag melden
kw16 12.07.2015, 09:07
6. Wenn wir helfen

Wenn wir helfen, braucht Griechenland eine echte Chance. 5 Jahre Grexit - passt. Alles andere ist zu kurz gegriffen. Ja, dafür braucht man Größe. Zum Glück hat Frau Merkel diese Größe.

Beitrag melden
jus94 12.07.2015, 09:07
7.

Für den Verbleib eines Staates in einer Währungsunion soll der dt. Steuerzahler weitere Milliarden Euro verbrennen?

Nein, nicht Griechenland oder die Schuldenkrise zerstört diese EU, sondern Ideologen, welche eine schnöde Währung in den Himmel haben.

Beitrag melden
ibms 12.07.2015, 09:08
8. Ende Europas?

Hoffen wir, dass der heutige Tag zum Anfang vom Ender der EU wird. Das Ende Europas wäre das nicht, eher ein Anfang für ein neues Zusammenleben auf dieser Landscholle basierend auf Eigenverantwortung und Toleranz der Andersartigkeit gegenüber.

Beitrag melden
Eu1ropa 12.07.2015, 09:08
9. falsch! Beiben Sie standhaft, Frau Merkel

Es geht nicht um "einige Milliarden Euro mehr", sondern es geht um ein Fass ohne Boden, es geht um eine andere Wirtschaftsordnung, es geht darum, dass der Schwanz mit dem Hund welden will. Und es geht darum, dass viel mehr Menschen gespart haben und die 11 Millionen Griechen auf Kosten der Letten, der Slowaken usw ihr Süppchen kochen wollen.

Beitrag melden
Seite 1 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!