Forum: Politik
Kanzlerin in der Griechenlandkrise: Zeigen Sie Größe, Frau Merkel
AFP

Dies wird der wichtigste Tag der Kanzlerschaft Angela Merkels: Sie verhandelt heute nicht nur über Griechenlands Zukunft; es geht um nichts weniger als die Zukunft der Europäischen Union.

Seite 5 von 64
Carll 12.07.2015, 09:20
40. Europa ist nicht der Euro

Schaft endlich die Ursache des Zwists aus der Welt und konzentriert Euch auf ein Miteinander der Nationen. Der Euro-Irrweg schafft Unfrieden und ist ökonomisch ein Desaster.

Beitrag melden
Patriot75 12.07.2015, 09:21
41. Lieber Herr Kuzmany

Da bin ich sowas von nicht Ihrer Meinung. Griechenland zerstört die Fundamente der europäischen Union, insbesondere die tragende Säule - Vertrauen. Warum sollte sich irgendein Land noch an Vereinbarungen halten, wenn man sich nur wie ein trotziges Kind verhalten muss, um seinen eigenen Nutzen zu maximieren?
Herr Schäuble will keine Kapitulation, sondern er hat erkannt, dass der einzige Weg die Klientelpolitik, die Schonung der Reichen, die Korruption, sowie die Verschleppung von Reformen zu beenden in einer zeitweisen Aufgabe von Souveränität Gs liegt. Und die ach so stolze Syriza steht den Vorgängerregierungen hier in nichts, aber auch rein gar nichts nach!
Insofern kann zum Wohle der EU und Deutschlands nur der Grexit stehen, ansonsten sehen wir den Beginn vom Ende der EU.

Beitrag melden
euroeddy 12.07.2015, 09:22
42. Der Grexit wird keine ökonomische Kettenreaktion auslösen,...

...das ist eigentlich fast allen längst klar und die behauptete politische Kettenreaktion droht in umgekehrter Richtung. Mit Griechenland im Euro werden sich auch andere Länder immer weniger um irgendwelche Vorgaben kümmern. Wenn Angela Merkel Größe zeigen will, muss sie dieses mal Frankreich widerstehen.

Ein kleiner Nachsatz: Es sollte sich langsam auch bis Hamburg herumgesprochen haben, dass es einen Unterschied zwischen Badenern und Schwaben gibt, Schäuble kann also nicht “schwedisch“ sprechen.

Beitrag melden
Meconopsis 12.07.2015, 09:22
43. Griechenland am Ende - so oder so

Eine Lektion hat die griechische Regierung und SYRIZA immer noch nicht gelernt: eine unabhängige Politik mit weitgehender Souveränität kann Griechenland nur ohne fremdes Geld und ohne Euro betreiben. Die Alternative ist das totale Euro/EU-Protektorat. Nach all den Täuschungen und Lügen des vergangenen halben Jahres, und insbesondere nach der Nein-Volksabstimmung müssen die Griechen jetzt eigentlich den Sprung wagen, mit allen Konsequenzen. Es ist eine absolut jämmerliche Vorstellung, zuerst mit stolzgeschwellter Brust Nein zu sagen und bereits am Folgetage winselnd vor den Gläubigern zu liegen. Die Alternative ist die totale Demütigung, oder anders herum gesagt: die totale Selbsterniedrigung. Ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, dass Tsipras all diese harten Bedingungen unterschreibt.

Beitrag melden
jfpublic 12.07.2015, 09:23
44. Idealistischer Artikel

.. aber es ist genau umgekehrt. Der Sache würde ein Ausschluss Griechenlands besser tun als ein weiterer fauler Kompromiss und eine Vertagung des Problems. Die Griechen zeigen keinerlei Einsicht und haben keinerlei Skrupel sich von den anderen Europäern weiter alimentieren zu lassen. Solange ich in Griechenland im Restaurant und im Hotel meine Rechnung nur auf Notizzetteln bekomme,so lange hat der gemeine Grieche den Zusammenhang zwischen Steuern und Renten nicht erkannt. Wenn die Griechen weiter damit durchkommen wäre das Katastrophal für die Moral der ehrlichen Europäer.

Beitrag melden
coxeroni 12.07.2015, 09:23
45.

Zeigen Sie Größe, Frau Merkel! V.a. dem deutschen Volk gegenüber. Deshalb: Keine faulen Kompromisse mit Griechenland, die ja gerade schon wieder versucht haben -diesmal sogar mit Unterstützung von Frankreich- unvollständige und unplausible Zahlen zur Beantragung des nächsten Pakets unterzujubeln.

Beitrag melden
aufdenpunktgebracht 12.07.2015, 09:23
46. Nicht um jeden Preis

Auf den Erhalt der europäischen Idee (mehr ist es ja nicht) darf auf keinen Fall um jeden Preis, also etwa gegen jede Vernunft, beharrt werden. Das würden die Völker Europas nicht gutheißen. Unsere Politiker müssen die Sackgassen des europäischen Kurses erkennen und gegensteuern. In der Natur ist das "trial and error" Verfahren ein wichtiger Bestandteil der Evolution. Daran sollte sich auch die Politik orientieren.

Beitrag melden
AlbertGeorg 12.07.2015, 09:23
47. Vertragstreue

Die Europäische Union hat außer den Visionen und dem gegenseitige Vertrauen nur die Verträge!
Werden die Verträge gebrochen, so stirbt das Vertrauen, dann die Ideen. Dann ist die EU wirklich gestorben.
Alles andere ist Geschwätz!

Beitrag melden
Kleinohrhase 12.07.2015, 09:23
48. So ein Quatsch!

Es geht nicht um die Zukunft der europäischen Union, sondern nur um die Währung eines kleinen europäischen Landes.

Beitrag melden
fredotorpedo 12.07.2015, 09:23
49. Fair sein -

Fair sein heißt, nicht dem zur Seite springen, der das Maul am weitesten aufreißt, sondern alle und insbesondere die Ärmeren in de EU nach gleichen Regeln zu behandeln. Ich gehe davon aus, dass Frau Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs heute bei Ihrer Sitzung daran denken.
Griechenland muß gerettet werden - das ist meine Überzeugung - . Zum einen aus Solidarität und zum anderen aus wirtschaftlichen Gründen. Und Deutschland und andere reiche EU-Länder, deren Wirtschaft vom durch die Krise niedrigen Euro enorm profitieren, müssen dazu einen deutlich höheren Anteil leisten, als der Rest der EU.
Einem EU, der nur die "reichen" Länder angehören, würde es nur kurz weiter gut gehen. Der Euro würde dort in eine Höhe klettern, wo Ländern wie Deutschland de Export fast unmöglich werden würde. Das würde noch mehr der EU und einer Wiedereinführung der DM gelten.
Ich bin gespannt, wie der gordische Knoten heute zerschlagen wird - denn gefühlsmäßig bin ich, wie viele andere hier auch, für einen Rausschmiß.

Beitrag melden
Seite 5 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!