Forum: Politik
Kanzlerin in der Griechenlandkrise: Zeigen Sie Größe, Frau Merkel
AFP

Dies wird der wichtigste Tag der Kanzlerschaft Angela Merkels: Sie verhandelt heute nicht nur über Griechenlands Zukunft; es geht um nichts weniger als die Zukunft der Europäischen Union.

Seite 59 von 64
webranth 12.07.2015, 18:52
580.

Zitat von gauner12
Herr Kuzmany, Sie unterschlagen dabei die Möglichkeit, dass bei einer Rettung GRs auch andere Staaten wie Frankreich, Italien, Spanien an die Geldtöpfe des Rettungsschirm wollen. Dann würde auch ein Flächenbrand entstehen, der dazu führt, dass der Euro als Währung massiv verliert und somit vor allem die Ersparnisse der einzelnen Bürger dahinschmelzen.
Vollkommen Ihrer Meinung - nur begreifen dies die wenigsten, leider.

Beitrag melden
alias1942 12.07.2015, 18:56
581. erste Hilfe bahnt sich an

http://novorossia.today/russia-plans-to-begin-shortly-supplies-of-energy-resources-to-greece-russian-minister/

Beitrag melden
jetzt-red-ich 12.07.2015, 18:56
582. Merkel soll hart bleiben: Keine Schuldenunion

Wenn Frankreich und die anderen Pleiteländer sich durchsetzen bekommen wir ein anderes Europa, die Transferunion. Die sparsam wirtschaften Nordländer zahlen für die ungehemmten Schuldenmachern im Süden.
Bei Griechenland sind das seit 5 Jahren jährlich 30 Mrd. verlorenes Steuergeld.
Jedes Land soll für seine Schulden selbst aufkommen!

Beitrag melden
schattenrose 12.07.2015, 19:04
583. Ist starkes Handeln möglich?

Starkes Handeln wäre für mich, wenn die EU eine Lösung finden würde, die das griechische Volk aus dieser geißelnden Lage befreien würde, ein Zusammenhalt unter den Völkern entstehen könnte, der zur Schaffung einer nachhaltigen Finanz- und Wirtschaftspolitik in Griechenland führen würde. Da es dafür jedoch eine Bereitschaft beider Seiten bedarf und manch eigenes Interesse zurückgestellt werden müsste, wird wahrscheinlich nichts daraus. Leider handelt es sich dabei eher um ein träumerisches Bild meinerseits, was eher unrealistisch ist. Dennoch finde ich Beschimpfungen an den griechischen Normalo höchst unangebracht, denn er ist ein Bürger wie sie und ich, der auch nur seinen Lebensunterhalt durch Arbeit verdienen will.

Beitrag melden
mayergmbh 12.07.2015, 19:08
584. Armes Deutschland

Es ist traurig und beschäment zu sehen, wie sich die Interlektüllen unseres landes mit den Bildlesern vereinen. Diese geistige Entmündung ist dann hier zu lesen.

Wer sind wir Deutschen, dass wir nach gut dünken über ein anderes demokratisch geführtes Land Europas herschen dürfen? Wie unsolidarisch sind wir geworden. Wir der einst "Kranke Mann Europas"? Möchten wir von heute auf Morgen unsere Renten bis ins Bodenlose gekürzt bekommen oder das sich unsere Krankenversicherung über Nacht auflöst? Sind wir so tief im Arsch der Wirtschaft drin, dass wir ihr alles verkaufen wollen (Privatisieren)? Hat bei uns in Deutschland ja alles besser gemacht, siehe Telekom und Bahn.

Und ist es nicht letztlich der Euro, mit dem Deutschland seine Wahren ins Ausland exportieren kann, so das wir zum Exportweltmeister geworden sind. Beispielsweise Rüstungsgüter nach Griechenland. Dafür mussten die Griechen nämlich noch nie einen Euro sparen. Das sind ja Arbeitsplätze.

Abgesehen von all dem, verdient Deutschland sogar an den Krediten für Griechenland, was auch einem Herrn Scheuble bekannt ist. Aber es zählt nicht der Sachverhalt, sondern die Umfragen zur Sonntagsfrage.

Letztlich haben wir alle schon lange aus den Augenverloren, welche Frage zu beantworten ist. Dient der Staat den Banken oder die Banken dem Staat? Es geht um eine Bankenkriese und nicht um eine Staatsschuldenkriese. Geld ist und bleibt bedrucktes Papier an dessen Wert wir einzig und alleine glauben. Warum glauben wir weiter dran?

Beitrag melden
fx33 12.07.2015, 19:24
585. Die Neoliberalen...

Die Neoliberalen haben den europäischen Gedanken ausschließlich für den Profit der Reichen und Superreichen pervertiert und stehen jetzt, da die Massen gehirngewaschen ins gleiche Horn stoßen (obwohl sie selbst zu den Opfern gehören) vor den Ruinen des ursprünglichen, großen Gedankens. Die Regierungen haben sich der Wirtschaft unterworfen und stehen jetzt vor dem Resultat ihrer Klientelpolitik.
Würden diese Politiker ihren Amtseid ernst nehmen, müssten sie allesamt zurücktreten und - sofern ausreichend Moral vorhanden wäre (hihi, guter Witz, oder?) - auch auf ihre Pensionen verzichten.
Seppuku wäre eine Alternative.

Beitrag melden
fanoldie 12.07.2015, 19:27
586. Woher nehmen sie ihr Wissen ?

Von den tatsächlichen Ereignisse her, zerstört die "Fehlgeburt" des Euro die Europäische Union eher.
Was nicht zusammen passt wächst eben nicht zusammen. Auf wie viele Jahrzehnte beziffern sie z.B. die Alimentierung Griechenlands und wie lange werden sich die anderen zahlenden Europäer damit abfinden ? Ihr ideologischen Journalisten schmeißt mit den Milliarden der Bürger ohne Skrupel um Euch.

Beitrag melden
bietbauer 12.07.2015, 19:29
587. Kann ich nicht nachvollziehen!

Warum wird bei einem Grexit die Europäische Union zerfallen? Wenn ein fauler Apfel vom Baum fällt, stärkt das doch eher den Rest des Baumes und somit die restlichen Äpfel. In diesem Fall hat es zudem der faule Apfel konsequent darauf angelegt faul zu werden. Es wäre sozuagen nur fair gegenüber den anderen Äpfeln, wenn man ihn endlich abschütteln würde. In diesem Sinne: Plumps!

Beitrag melden
DankeAnke 12.07.2015, 19:35
588. Mangelnde Kenntnis?

Zitat von adal_
ZITAT sysop: es geht um nichts weniger als die Zukunft der Europäischen Union. So ist es. Der SPIEGEL schreibt: Wie kann es passieren, dass die Schulden eines kleinen Landes einen ganzen Kontinent ins Wanken bringen? Das griechische Drama legt offen, warum der Euro zur gefährlichsten Währung der Welt geworden ist: auf Schulden und Schwindel gebaut, ohne Fundament und Führung. Die Geschichte einer guten Idee, die zur Tragödie wird.... Eine Analyse von erstaunlichem Weitblick. Achso. Der Artikel ist von 2011. :-) Aus: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/warum_der_euro_zur_gefaehrlichsten_waehrung_der_we lt_geworden_ist
Es liegt wahrscheinlich daran, dass die deutsche Bundeskanzlerin, die stets als Physikerin bezeichnet wird - Einstein war Physiker - lediglich Physik studiert hat. Herr Dr. Schäuble ist Jurist. Und diese beiden befassen sich mit Dingen, die Volkswirten vorbehalten sind. Selbst wenn, was wahrscheinlich ist, sie ihre Entscheidungen von nachgeordneten Chargen treffen lassen, sind sie mangels Kenntnis nicht in der Lage, deren Vorlagen zu überprüfen.

Beitrag melden
DankeAnke 12.07.2015, 19:38
589.

Zitat von schattenrose
Starkes Handeln wäre für mich, wenn die EU eine Lösung finden würde, die das griechische Volk aus dieser geißelnden Lage befreien würde, ein Zusammenhalt unter den Völkern entstehen könnte, der zur Schaffung einer nachhaltigen Finanz- und Wirtschaftspolitik in Griechenland führen würde. Da es dafür jedoch eine Bereitschaft beider Seiten bedarf und manch eigenes Interesse zurückgestellt werden müsste, wird wahrscheinlich nichts daraus. Leider handelt es sich dabei eher um ein träumerisches Bild meinerseits, was eher unrealistisch ist. Dennoch finde ich Beschimpfungen an den griechischen Normalo höchst unangebracht, denn er ist ein Bürger wie sie und ich, der auch nur seinen Lebensunterhalt durch Arbeit verdienen will.
Ihr Wunsch wird nicht in Erfüllung gehen. Er bedeutete nämlich, dass es den handelnden Protagonisten um die Sache geht. Darum gehts es gerade nicht. Es geht um Eitelkeiten und alles was sich darum gruppiert. Nicht um die Sache.

Beitrag melden
Seite 59 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!