Forum: Politik
Kanzlerin in der Griechenlandkrise: Zeigen Sie Größe, Frau Merkel
AFP

Dies wird der wichtigste Tag der Kanzlerschaft Angela Merkels: Sie verhandelt heute nicht nur über Griechenlands Zukunft; es geht um nichts weniger als die Zukunft der Europäischen Union.

Seite 61 von 64
ch.helfenstein 12.07.2015, 21:44
600. Erpressen lassen?

Die griechische Regierung sagt seit 5 Monaten NEIN. Am 27. Juni wurden die Gespräche abgebrochen, am 30.Juni
die 1,5 Milliarden an den IWF nicht überwiesen und am 5. Juli gab es die pseudo Abstimmung, für welche die Regierung ein nein wünschte und erhielt.
Aber an den Finanzmärkten kam es nicht zum gewünschten Crash. Warum wohl wurde der griechische Finanzclown Ende Juni, bei den Verhandlungen ersetzt und nach der Abstimmung in die Wüste geschickt?
Da nichts nach Plan lief wird nur 5 Tage nach der Abstimmung!!! das Gegenteil umgestzt. " Wir müssen".
Diese Regierung ist absolut unglaubwürdig und bevor die Tinte trocken wäre, machte Tsipras alle Reformen rückgängig. Jetzt MUSS Griechenland liefern und ab Januar 2017 !! kann man über neues Geld verhandeln.

Beitrag melden
weltverkehrt 12.07.2015, 21:55
601.

Zitat von fx33
Die Neoliberalen haben den europäischen Gedanken ausschließlich für den Profit der Reichen und Superreichen pervertiert und stehen jetzt, da die Massen gehirngewaschen ins gleiche Horn stoßen (obwohl sie selbst zu den Opfern gehören) vor den Ruinen des ursprünglichen, großen Gedankens.
FX33, Sie hatte ich doch glatt übersehen!

Das ist natürlich Unsinn, wie ich in einem vorherigen Post belegte.

Das gleiche Problem haben Kreditnehmer aus Osteuropa, sich bei Schweizer Banken in Franken verschuldeten, was super funktionierte, solange der Franken an den Euro gekoppelt war. Kein Kreditgeber/nehmer konnte ahnen, dass die Kopplung aufgegeben wird.

Gleiches gilt für Griechenland, das seine Finanzpolitik einzig und allein auf Pump ausgerichtet hatte, was ja trotz miserabler Wirtschaftssituation auch funktionierte, und weiter funktioniert hätte, bis die Krise kam - ausgelöst wo - bei den Klugmeinern von heute?`Dass dann ALLE Staaten unter die Lupe genommen werden bzw. wurden, führte zu hohen Zinsen dort und zu Wetten gegen manche Länder. Ursache und Wirkung? Deutschland kam davon, weil es eine funktionierende Wirtschaft trotz hoher Schulden hatte, wurde sogar zum Rettungsanker für Anleger, hatte zumindest versucht die Maastricht-Kriterien einzuhalten, wie die anderen, die durchkamen auch. In Griechenland war das maximal wenig der Fall.

Beitrag melden
DankeAnke 12.07.2015, 22:03
602. Zeigen Die Größe, Frau Merkel

Es ist möglicherweise der Fluch unserer Zeit, das Europa von einer Politikerin geführt wird, die stoischen Verhalten zum politischen Mantra erklärt hat. Vieles, wenn nicht alles spricht dafür, dass die deutsche Bundeskanzlerin alles, nur keine Entscheiderin ist. Dass sie darauf setzt, der Lauf der Dinge werde es schon richten. Zweifellos befindet sich sich beim Publikum in bester Gesellschaft, ist doch Ruhe die erste "Bürgerpflicht". im Falle der Krise Griechenlands, die im Übrigen fälschlicherweise als solche bezeichnete wird und in Wahrheit eine Krise der anderen handelnden europäische Protagonisten ist, wir es sich möglicherweise als ein Unglück erweisen, nicht rigoros, entschlossen und unpopulär zu handeln. Dazu bedarf es Mut. Und Entschlossenheit. Kriterien, die nicht mit Hinterlist zu verwechseln sind. Und solche, welche die deutsche Bundeskanzlerin nicht auszeichnen. Sonst wäre sie nicht so lange, da, wo sie ist.

Beitrag melden
DankeAnke 12.07.2015, 22:04
603. Zeigen Sie Größe, Frau Merkel

Es ist möglicherweise der Fluch unserer Zeit, das Europa von einer Politikerin geführt wird, die stoischen Verhalten zum politischen Mantra erklärt hat. Vieles, wenn nicht alles spricht dafür, dass die deutsche Bundeskanzlerin alles, nur keine Entscheiderin ist. Dass sie darauf setzt, der Lauf der Dinge werde es schon richten. Zweifellos befindet sich sich beim Publikum in bester Gesellschaft, ist doch Ruhe die erste "Bürgerpflicht". im Falle der Krise Griechenlands, die im Übrigen fälschlicherweise als solche bezeichnete wird und in Wahrheit eine Krise der anderen handelnden europäische Protagonisten ist, wir es sich möglicherweise als ein Unglück erweisen, nicht rigoros, entschlossen und unpopulär zu handeln. Dazu bedarf es Mut. Und Entschlossenheit. Kriterien, die nicht mit Hinterlist zu verwechseln sind. Und solche, welche die deutsche Bundeskanzlerin nicht auszeichnen. Sonst wäre sie nicht so lange, da, wo sie ist.

Beitrag melden
decathlone 12.07.2015, 22:54
604. Die EU...

... ist längst ein Projekt der Besserverdienenden, wenn Sie darunter diejenigen verstehen, bei denen letztendlich das ganze Geld gelandet ist, dass sich Griechenland geborgt hat und für das jetzt einfache Steuerzahler gerade stehen müssen, nachdem die Banken gerettet wurden. Dasselbe gilt aber auch für die Steuersparmodelle internationaler Konzerne z. B. unter der Ägide von Herrn Junker oder die undemokratisch en Verhandlungen über TTIP, die nur dem Ziel dienen Arbeitnehmerrechte und Verbraucherschutz zu untergraben, um die Gewinne von internationalen Konzernen zu maximieren. Was bitte soll da in Brüssel noch auf dem Spiel stehen?

Beitrag melden
berlinpolitik 12.07.2015, 23:09
605. wichtigste entscheidung?

die wichtigste entscheidung merkels in ihrer amtszeit ist bisher der atomausstieg. ob griechenland den euro verlaesst oder nicht ist nicht sonderlich von bedeutung, da der ausstieg sowie der verbleib gleich katastrophal ist. katastrophal fuer den rest der eu sowie fuer griechenland. vermutlich ist der ausstieg aus dem euro heftig aber mittelfristig schlecht, waehrend der verbleib auf dauer schlecht waere. man kann nur hoffen dass wir bald mal zu anderen themen kommen, die nicht weniger wichtig sind. seit 5 jahren sind nicht wenige sachen wegen dieser krise liegengeblieben die aber auch geloest werden muessen und zwar zuegig. innenpolitisch reformstau wo man hinsieht und aussenpolitisch liegt so ziemlich alles im argen. russland, syrien, ungarn und die fluechtlingspolitik im allgemeinen.

Beitrag melden
peterwohlmann1-rc1a 12.07.2015, 23:20
606. Größe zeigen - Schlussstrich ziehen

Jeder weiss dass neues Geld nur eine weitere teure Konkursverschleppung darstellt. Wer anderer Meinung zu sein behauptet möge zahlen. Frau Merkel, zeigen Sie den Mut zu zeigen dass die letzten 5 Jahre und 90 Millarden falsch waren und vermeiden Sie größeren Schaden für Deutschland und für die EU. Oder wenn Sie sich und Ihr Land weiter demütigen lassen wollen ziehen Sie die Konsequenz und treten zurück.

Beitrag melden
worlorn 12.07.2015, 23:40
607.

Zitat von sucher533
Auch wenn es wohl auf lange Sicht nicht ohne Transferleistungen gehen wird (so wie auch in Deutschland beim Länderfinanzausgleich), so muß der Wille zu sehen sein, diese möglichst klein zu halten.
Transferleistungen sind kein Wunschkonzert und auch nicht beliebig, sondern Kapitaltransfer findet automatisch statt, wenn es außenwirtschaftl. Ungleichgewichte gibt. Ein Land, das einen Exportüberschuss hat, exportiert Kapital in ein Land, das einen Importüberschuss hat, denn wie soll das Importland die Importe bezahlen? Geht nur mit Schuldscheinen, z.B. Krediten. Das Exportland ist dann darauf angewiesen, dass das Importland die Schuldscheine irgendwann einlösen kann. Wenn nicht, dann bleibt es auf seinen Forderungen sitzen. Pech gehabt, wäre es vorsichtiger gewesen und hätte sich Sicherheiten geben lassen oder die Geschäfte gar nicht gemacht. Ausfälle sind ein Risiko solcher Geschäfte. Das sollte man wissen.

Exakt darin liegt der Kern der Eurokrise! Die Leistungsbilanzdifferenzen haben sich ständig aufgebaut und in Folge der Wirtschaftskrise in 2008 ist dann das "Kartenhaus" in sich zusammengebrochen. Man kann eben nicht ständig Exportüberschüsse erwirtschaften, ohne dass andere irgendwann in Probleme geraten. Das gilt übrigens nicht nur für GR, auch für die anderen Krisenländer, auch sie werden ihre Schulden nicht voll begleichen können, man redet dzt. nur nicht darüber.

Wie konnte es geschehen, dass die Ungleichgewichte wuchsen, ohne dass man rechtzeitig was dagegen tat? Warum haben die Verantwortlichen es nicht erkannt und gehandelt? Waren die so naiv, zu glauben, dass es immer weiter gut gehen wird? Jetzt ist es zu spät, Schuldenschnitte oder Umschuldungen (was wohl auf's Gleiche hinausläuft) sind unumgänglich, da können Merkel, Schäuble, Gabriel & Co. so viel wüten, wie sie wollen.

Beitrag melden
SK3112 12.07.2015, 23:51
608. Vorbei.

In wenigen Minuten ist dieser "wichtigste Tag der Kanzlerschaft Angela Merkels" vorbei und passiert ist ... nichts. Verlorene Liebesmüh also Ihre wolkigen Phrasen der Überhöhung einer mathematisch simplen Finanzangelegenheit zum Kampf "ums große Ganze". Wenn die Sachfragen so klar liegen, muss man schon den Pathos eines meinungsstarken Herolds der unverbindlichen Beliebigkeit aufbieten, um überhaupt noch irgendetwas sagen zu dürfen. Mein Rat: erschreiben Sie sich Ihr Zeilenhonorar im Feuilleton, dort finden Sie eventuell noch den ein oder anderen Leser, der es mit Logik und Verstand nicht so genau nimmt.

Beitrag melden
mulli3105 13.07.2015, 00:11
609. 2 Schuldenschnitte, 2 Hilfspakete

243 Mrd aus der EU-Kasse, 90 Mrd ELA Kredite usw. Kein Land Europas hat mehr Geld erhalten als GR.

Finanziell haben Deutschland und die Partner mehr als Größe gezeigt, nur der Empfänger zeigt anstatt dieser die kalte Schulter, wenn es um die Erfüllung, bzw. Einführung von Reformen geht. Was will Tsipras eigentlich noch? Außer Merkel unablässig als Totengräberin Europas zu verunglimpfen. Um dann den Wählerwillen des eigenen Volkes auf den Kopf zu stellen.

Ein wirklicher Hütchenspieler, der längst das Wesentliche nicht mehr wahrnimmt, nur noch seine Ideologie mit starker Rethorik wie eine Fahne vor sich hertragend. Regeln des Zusammenlebens der Nationen - wer braucht denn Regeln? Wir brauchen Geld, wir FORDERN das! So das Europäische Credo aus der Sicht eines der Realität entrückten Premierministers.

Merkel und Schäuble dürfen sich nicht ins Bockshorn jagen lassen, Europa wird wg. GR nicht zerbrechen

Beitrag melden
Seite 61 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!