Forum: Politik
Kanzlerin in Duisburg-Marxloh: Die Grenzen von Merkels Macht
AP/dpa

Elend, Flüchtlinge, Gewalt: Duisburgs Stadtteil Marxloh gilt als der Problemkiez im Westen. Ein schwieriges Pflaster für Kanzlerin Merkels Bürgerdialog. Am Ende blieben Buhrufe - und Ernüchterung auf beiden Seiten.

Seite 23 von 30
leiseahnung 25.08.2015, 21:08
220. liebe

...Ihr habt sie/sie (merkel/ihre Politik) mehrmals gewählt. wie immer: Im Nachhinein ist sie niemandem Kanzlerin! !! die Bürger dieses Landes bestimmen diese Politik.

Beitrag melden
logabjörk 25.08.2015, 21:08
221. eventuell sollte sich die Regierung

ein neues Volk suchen,
wie B.Brecht schon sagte.

Beitrag melden
wernerz 25.08.2015, 21:09
222. Leicht zu verstehen!

Zitat von snoook
Ich verstehe Leute wie Merkel nicht. Wenn ich keine Lust habe, mich mit den Menschen auseinanderzusetzen und ihre Probleme zu lösen, dann darf ich mich nicht danach drängeln, Bundeskanzlerin zu werden.
Sie sehen das leider ein wenig zu einseitig! Es ist in der Regel ja nicht das Bedürfnis, seinen Mitmenschen zu helfen, das in die Politik treibt, sondern das Ego. Wo können Sie leichter und effizienter Macht über Andere gewinnen? Sicher nicht, indem Sie sich z.B. jahrzehntelang in Ihrem Verein für ihre Kameraden und Gleichgesinnten engagieren! Denn ausser einem Dankeschön mit Ehrenurkunde, sowie einem Nachruf können Sie nichts erwarten.

Beitrag melden
dherr 25.08.2015, 21:09
223. Und genau das...

Zitat von PeterPaulPius
Was die Politik tun kann? Weltweit soziale Bedingungen schaffen, die ein Leben in Würde und Sicherheit ermöglicht.
wird wohl mehrere Generationen dauern. Da ist der Zug wohl schon abgefahren.

Beitrag melden
geando 25.08.2015, 21:10
224. Die multikulturelle Gesellschaft

In den letzten Jahren konnte man wieder eindrucksvoll erleben, wie sich multikulturelle Vielvölker-Staaten (die teilweise über Jahrhunderte "Zusammengewachsen" sind) in kürzester Zeit selbst zerkrümelt haben, sobald der Deckel der Repression vom Topf genommen wurde. Das ging vom Balkan über den Kaukasus und Nahost bis Nordafrika. Ich verstehe nicht, wie die linken Sozialtheoretiker immer noch das Mantra des heiteren Pluralismus predigen. Es ist doch längst bekannt, das Gesellschaften durch Gemeinsamkeiten Zusammenhalten und nicht durch möglichst grosse Unterschiede. Stattdessen gibt es derzeit aber eine fast hysterische "Jetzt erst Recht-Haltung", der durch die tumben Neonazis noch in die Hände gespielt wird. Wenn wir also zunehmend Multikulti werden, wird uns auch nur die Wahl bleiben, zwischen langsamen gesellschaftlichen Auseinanderdriften oder einer Politik der "harten Hand", wie sie ja nun zunehmend bereits gefordert wird. Beides sind irgendwie traurige Perspektiven. Ich bin mir sicher, das man den echten Flüchtlingen auch jede Menge Hilfe zukommen lassen kann, ohne gleich eine Masseneinwanderung daraus zu machen, vorausgesetzt man wäre Willens dazu.

Beitrag melden
telos 25.08.2015, 21:11
225. Die ganze EU Flüchtlingsdebatte...

zeigt mir, wie es um den inneren Zusammenhalt der EU bestellt ist. Ich würde sie als eine Freihandelszone auf kleinst möglichem Nenner bezeichnen, zum wirtschaftlichen Nutzen der einzelnen Mitgliedsländer. Sie ist für mich keine organisch gewachsene Lebensgemeinschaft, ihre zweckdienliche Funktion täuscht hinweg über ein ehrliches Zusammengehörigkeitsgefühl und Solidarität. So weit ist Europa noch nicht. Aus historischem Blickwinkel betrachtet, muss ich anerkennen, dass es dieses Modell bisher geschafft hat, kriegerische Auseinandersetzungen zwischen den Mitgliedsländern zu verhindern. Konfliktfrei wurde Europa jedoch nicht, ein kurzer Blick auf die res Graeca genügt an dieser Stelle zu erwähnen. Europa ist meines Erachtens in Bezug auf die dramatische Flüchtlingsentwicklung weder logistisch noch mental vorbereitet. Europa hat sich viel zu lange um eigene Belange und Vorteile gekümmert, der Rest der Welt aber aus den Augen verloren. Können wir es den jetzt Flüchtigen verdenken, wenn sie jetzt auch einmal auf der Sonnenseite stehen wollen, würden wir als selbst Betroffene nicht auch so handeln?

Beitrag melden
biobayer 25.08.2015, 21:15
226. Ignoranz der so genannten Gutmenschen

Zitat von postnational
Während in Deutschland Kriegsflüchtlinge gewaltbereiten bis gewalttätigen Neonazis in die Augen blicken müssen, inszeniert Merkel also frohgemut die Grenzen ihrer Macht in Marxloh. Schon beim NSU-Terrorismus wurde Merkel 2011 ebenso wie heute für ihr Zaudern kritisiert und hat von Strukturen gesprochen, die man sich so nicht habe vorstellen können, um sie dann schon im Oktober 2014 wieder als „Dinge aus der Vergangenheit“ abzuhaken: www.spiegel.de/politik/deutschland/reaktion-auf-neonazi-terror....... In Marxloh hat Merkels Ignoranz eine neue Qualität bekommen, daß sie mit kaum noch zu überbietender Dreistigkeit reale Probleme in diesem Land ignorieren will.
Ihr Beitrag zeigt exemplarisch, dass den Gut- und Besser-Menschen im Hinblick auf die vorrangigen Probleme der Republik nach wie vor nichts anderes einfällt als abzulenken und auf Nebenschauplätze auszuweichen.

Das Modell Marxloh steht pars pro toto für die Folgen des Jahrzehnte langen Totschweigens und Schönredens der Immigrations-Problematik, der Negativ-Seite eines zügellosen Multikulti-Fetischismus mit den daraus folgenden Integrationsdefiziten. Schuld daran ist übertriebene Political Correctness, Ignoranz bzw. das jahrelange Leugnen der Realität in Politik und Medien.

Marxloh ist - noch - nicht überall, aber ein Modell mit Zukunft.

Beitrag melden
archivdoktor 25.08.2015, 21:17
227. Na ja...

Zitat von snurdlebug
So wie in Duisburg-Marxloh wird es bald überall aussehen. Die Befürworter der Massenaufnahme Kulturfremder wollen das aber nicht wahrhaben.
Viele dieser "Befürworter der Massenaufnahme Kulturfremder" sehen die Probleme, die auf uns zukommen.
In meinem Bekanntenkreis wird viel darüber geredet und man spürt ein gewisses Unbehagen, seit in unserer Nachbarschaft eine Asylunterkunft eröffnet wurde.
Nur: aus Angst in die rechte Ecke gestellt zu werden, schweigen sie und überlegen, wen sie beim nächsten Mal wählen sollen.

Beitrag melden
realitätssprecher 25.08.2015, 21:20
228.

Buhrufe? Da wird der Mensch der die Gäste ausgesucht hat aber Ärger bekommen.

Beitrag melden
patrick6 25.08.2015, 21:20
229. Merkel...

...zeigt hier wieder ihre Stärke: Nichts Tun.
Es ist mir nach wie vor unbegreiflich, wie Millionen diese Versagerin wählen konnten. Sage ich, als eigentlich konservativ eingestellter Mensch (habe sie auch nicht gewählt). Kann man diesen unsinnigen Klops nicht irgendwie loswerden?

Beitrag melden
Seite 23 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!