Forum: Politik
Kanzlerin in Duisburg-Marxloh: Die Grenzen von Merkels Macht
AP/dpa

Elend, Flüchtlinge, Gewalt: Duisburgs Stadtteil Marxloh gilt als der Problemkiez im Westen. Ein schwieriges Pflaster für Kanzlerin Merkels Bürgerdialog. Am Ende blieben Buhrufe - und Ernüchterung auf beiden Seiten.

Seite 25 von 30
micromiller 25.08.2015, 21:34
240.

Zitat von jantu
"Wer könnte die Probleme lösen, wenn nicht wir?" (Zitat einers SPDlers). Ängstlichkeit und Unwille sind vielleicht wirklich keine guten Ratgeber ...
Sie SPD ist prädestiniert für Problemlösungen, Der Erich Honnecker Airport ist ein Dokument der Fähigkeiten und Tatkraft.

Beitrag melden
k70-ingo 25.08.2015, 21:34
241.

Zitat von citroenfahrer
Online fragte vor zwei Tagen: "Warum immer die Sachsen" Vielleicht, weil "die Sachsen" weder in Dresden noch Heidenau ein Marxsloh wollen und den Satz "wehret den Anfängen" verinnerlicht haben ? In Wahlhochburgen der NPD eine Flüchtlingsunterkunft praktisch über Nacht einzurichten grenzt nicht nur an politische Sorglosigkeit, es ist blanke Dummheit...
Aha, also sollte jeder, der keine Flüchtlinge in seiner Nähe haben will, möglichst viel Naziterror veranstalten, um seine Ziele durchzusetzen?

Beitrag melden
aasavnal 25.08.2015, 21:35
242. Duisburg Marxloh ist ja Deutschland allgemein in 10 Jahre

Bin selbst Deutsche mit Migrantionshintergrund und komplett von der Demographische Umwandlung durch Flüchtlinge entsetzt. Viele Stadtteile in Großstädte NRW sind nicht mehr "bewohnbar". Die SPD, CDU, Grüne egal wie die heißen nehmen immer mehr Flüchtlinge auf. Allerdings die Interesse eigener Bürger ist komplett ignoriert. Pflegebedürftige Senioren, Arbeitssuchende, etc. müssen durch so eine Quälerei, um eine minimale staatliche Unterstützung zu bekommen. Die Kommunen haben kein Geld mehr für Infrastruktur für eigenen Bürger sogar kein Geld für Sicherheit (Spritkosten der Streifwagen). Ich verstehe immer nicht für wen steht diese Regierung. Wäre heute das Jahr 2017, müssen wir, deutsche Bürger, diese Irre stoppen.

Beitrag melden
pharaodream 25.08.2015, 21:36
243. Nicht nur Duisburg.....

in vielen Regionen Deutschlands läuft es nicht gut.
Angefangen mit dem Niedergang der Industrie im Ruhrgebiet.
Die Erfindung der SPD und GRÜNEN mit "Agenda2010",
dem grössten Sozialabbau der Geschichte Deutschlands weiterführend.
Niemand braucht sich über Verhältnisse wie im Duisburger Stadtteil wundern.
Die aktuelle Regierung wird an den Misständen nicht wirklich etwas ändern können und wollen.
So tun als ob,oder betroffenheit bekunden,ist heuchlerisch.
Politik für die Menschen sieht anders aus.

Beitrag melden
staman 25.08.2015, 21:36
244. Es gibt auch die Wahrheit

Hier steht sie: https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2015/das-droehnen-der-heuchler/

Nicht nur zu diesem Thema!

Beitrag melden
micromiller 25.08.2015, 21:37
245.

Zitat von logabjörk
ein neues Volk suchen, wie B.Brecht schon sagte.
Australien und Canada nehmen gerne Deutsche Einwanderer, allerdings nur befähigte.

Beitrag melden
archivdoktor 25.08.2015, 21:37
246. Wird schon

Zitat von xehris
Sie kennen Duisburg anscheinend nicht. Das Elend hat sich schon in die meisten Stadtteile ausgeweitet. Ähnlich sieht es in Dortmund, Essen, Gelsenkirchen bzw. fast im gesamten Ruhrgebiet usw. aus, überall soziale Brennpunkte mit dem Potential zum Bürgerkrieg.
Keine Angst: Frau Kraft wird sich der Sache annehmen und die Spannungen im gesamten Ruhrgebiet entschärfen. Wenn nicht Frau Kraft, die große SPD-Hoffnung, wer dann?

Beitrag melden
iluminar 25.08.2015, 21:39
247. Modell

Zitat von biobayer
Ihr Beitrag zeigt exemplarisch, dass den Gut- und Besser-Menschen im Hinblick auf die vorrangigen Probleme der Republik nach wie vor nichts anderes einfällt als abzulenken und auf Nebenschauplätze auszuweichen. Das Modell Marxloh steht pars pro toto für die Folgen des Jahrzehnte langen Totschweigens und Schönredens der Immigrations-Problematik, der Negativ-Seite eines zügellosen Multikulti-Fetischismus mit den daraus folgenden Integrationsdefiziten. Schuld daran ist übertriebene Political Correctness, Ignoranz bzw. das jahrelange Leugnen der Realität in Politik und Medien. Marxloh ist - noch - nicht überall, aber ein Modell mit Zukunft.
Es wird auf ein Modell a la USA hinauslaufen.
Ghettos auf beiden Seiten.

Beitrag melden
dherr 25.08.2015, 21:39
248. Auf dem N24-Nachrichtenticker

wird angekündigt, dass in Mainz und Birkenfeld neue Flüchtlingsheime eingerichtet werden.
Das ist natürlich taktisch unglaublich klug...

Beitrag melden
Newspeak 25.08.2015, 21:40
249. ...

Zitat von secret77
Politiker können nicht direkt etwas daran ändern (indirekt schon dadurch, wie sie das Land gestalten), dass immer weniger Menschen asozial werden und damit meine ich wirklich antisozial. Egal ob es Menschen sind, die das Sozialsystem von unten aushählen oder die, die dies von oben tun, egal ob es arabische Jugenbanden sind, die Wohnungen ausräumen, wie grade einer Freundin passiert oder Neonazis, die wieder in grossem Maßstab zu morden beginnen. Es werden zuviele Menschen, denen alles andere und alle anderen egal sind. Was sollen Politiker dann machen? Das einzige ist dann die totale Überwachung und mehr Polizei. Aber WIR müssen dafür sorgen, dass die gesellschaft wieder "normaler" wird.
Oh bitte, Politiker sind genau dafür da, ewtas zu tun. Dafür wählen wir sie. Das ist ihre einzige Legitimation.

Asozial werden die Menschen deshalb, weil man ihnen keine Luft zum Leben lässt, weil die ganze Gesellschaft durchökonomisiert wird, weil die Würde des Menschen in diesem Land einen Dreck gilt, und zwar auch für genug Deutsche, die kaum wissen, wie sie über die Runden kommen sollen. Weil reiche Asoziale dieses Land plündern und Großkonzerne keine Steuern zahlen und weil hier die Politik seit Jahren sehr wohl etwas macht, nämlich Reiche und Großkonzerne immer noch mehr zu begünstigen.

Soll ich ihnen was sagen, dieses Land selbst ist durch und durch verkommen. Und mir sind meine Nachbardeutschen, die asoziale Politik noch durch die ewige Wiederwahl von Merkel unterstützen, inzwischen auch egal. Soll sie der Mob irgendwann holen. Hauptsache wir bleiben Exportweltmeister.

Beitrag melden
Seite 25 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!