Forum: Politik
Kanzlerin in Duisburg-Marxloh: Die Grenzen von Merkels Macht
AP/dpa

Elend, Flüchtlinge, Gewalt: Duisburgs Stadtteil Marxloh gilt als der Problemkiez im Westen. Ein schwieriges Pflaster für Kanzlerin Merkels Bürgerdialog. Am Ende blieben Buhrufe - und Ernüchterung auf beiden Seiten.

Seite 30 von 30
honkeytonk 26.08.2015, 02:28
290. Was denn nun?

Gibt's Probleme mit Zugewanderten oder nicht? Meine Erfahrung, Verstand und Sinne sagen ja, ich lese aber fast immer nein. Multikulti muss so sein, heißt es. Wenn Multikulti das bedeutet was im Text steht, dann sollte es zum Wohle aller nochmal überdacht werden und die Schattenseiten ans Licht gebracht und dagegen gehandelt werden. Gesetzesfreie Räume in einem geistig aufgeklärten und toleranten Topf Industieland darf es nicht geben. Das ist Anarchie...

Beitrag melden
Pinin 26.08.2015, 02:31
291. Versagt

Frau Merkel hat ganz einfach am Ende bei jeder Prüfung die ihr die Geschichte auferlegt hat jämmerlich versagt. Aber ist das nur ihre Schuld? NEIN. Es ist sogar noch mehr die Schuld von über 600 meinungslosen Bundestagsabgeordneten und über 60 Millionen uninteressierten Wahlberechtigten die ihr dieses Versagen haben durchgehen lassen.

Beitrag melden
bmvjr 26.08.2015, 03:50
292. Spitze vom Eisberg

Es waere so schoen, wenn es denn nur die kleinen, begrenzten Rudel von hoffnungslosen, verirrten, radikalisierten Rechtsextremisten gaebe, vor deren Poebeleien, Ausfaellen und Gewaltakten sowohl die Fluechtlinge als auch deren freundliche Gastgeber zu schuetzen waeren. Aber weit gefehlt - die Dunkelziffer derer, die den Brandstiftern und Schlaegern zuschauen und, vielleicht mit etwas Skrupel bezueglich der brutalen Methoden, im Prinzip innerlich schon halb zustimmen, ist gewaltig. Schon waechst die Zahl der Mitlaufenden, einschliesslich ganzer Familien mit Kindern. Man laeuft nur mit, zuendet nichts an, schlaegt auf niemanden ein, also laesst man sich ja nichts zu Schulden kommen. Aber die Gedanken sind dabei, die Ablehnung kommt von Herzen.
Je mehr Fluechtlinge kommen, je weniger die Regierung und das Land dazu und darauf vorbereitet sind, desto mehr Menschen werden aus der Dunkelziffer heraustreten und mindestens Mitlaeufer werden. Daran aendern auch Massnahmen der Regierung, wie hoeheres Polizeiaufgebot, Schutzpatroullien um Fluechtlingsheime, und strengere Strafverfolgung von Gewalttaetern ueberhaupt nichts. Die Politik muss aufwachen, erkennen, welchem Volk sie da dient, erkennen, dass Weltoffenheit und Aufgeschlossenheit und Toleranz und Mitmenschlichkeit auch in Deutschland keine allgemeine Gueltigkeit haben, nicht die Norm sind, nicht fest in der breiten Masse verankert sind.
Das wahre Gesicht des zum Materialisten erzogenen Durchschnittsbuergers, der sich kaufen, blenden, abhoeren laesst und das Ego zur heiligen Kuh erhoben hat, wird sich mehr und mehr zeigen, je hoeher der Druck steigt, je mehr der Eindruck waechst, der Zustrom an Fluechtlingen gehe eventuell an die eigenen Pfruende.
Irgendwo sitzt eine Person, die sich vielleicht auch schon mal bei Pegida-Aktionen hat blicken lassen, schaut sich das derzeitige Geschehen an und weiss, nur Abwarten. Der Zeitpunkt kommt, da die noch in der Dunkelziffer versteckten Massen einem eloquenten Redner in grossen Scharen zulaufen werden. Spaetestens dann kann man sich getrost einen Spaten greifen und beginnen ein Grab fuer die freiheitliche, demokratische Lebensweise in Deutschland schaufeln.

Beitrag melden
oldeagle 26.08.2015, 07:27
293. Ein Herz gefaßt!

Sehr hübsch die Aussage der Kanzlerin: "Die Polizei hat sich ein Herz gefaßt!" Na, dann kann ja jetzt jeder beruhigt sein!

Beitrag melden
hubertrudnick1 26.08.2015, 07:48
294. Mewrkelshow

Zitat von shardan
Es bleibt der Eindruck, das Merkel reichlich unvorbereitet da hin gegangen ist. Als Antworten nur EU-politische Platitüden, aber keine Antworten auf die Realität der Menschen. Es bleibt ein Eindruck von hilflos, aber auch von einer Realitätsferne, die man nur noch in Lichtjahren messen kann. Ein Live abzug, aber auch ein Armutszeugnis des politischen Versagens. Was soll man den Menschen denn auch sagen, wenn man fleißig von unten nach oben verteilt und anschließend mit dem Resultat konfrontiert wird? Nichts mehr, da helfen eben nur noch Plattheiten und Händeefalten. Nur helfen sie nicht wirklich.
Was erwarten sie denn von Frau Merkel, hat sie denn schon jemals wirklich ein echtes Interesse an die Probleme im eigenem Land gezeigt?
Platitüden sind es doch, die sie überall herausbringt, nur das Schlimme dabei ist, dass keiner mal nachfragt und ihr das so abnimmt.
Mir scheint es, als seinen viele damit zufrieden.
Frau Merkel ist doch auch nur eine Politikerin, die von anderen an einer langen Leine geführt wird, sonst hätte sie auf viele Dinge schon längst ganz anders reagiert und gehandelt.

Beitrag melden
Seite 30 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!