Forum: Politik
Kanzlerin in Duisburg-Marxloh: Die Grenzen von Merkels Macht
AP/dpa

Elend, Flüchtlinge, Gewalt: Duisburgs Stadtteil Marxloh gilt als der Problemkiez im Westen. Ein schwieriges Pflaster für Kanzlerin Merkels Bürgerdialog. Am Ende blieben Buhrufe - und Ernüchterung auf beiden Seiten.

Seite 5 von 30
nahrungskette 25.08.2015, 18:59
40. Symbolpolitik hilft nicht!

Jahrzehntelang war der Begriff der "herrschenden Cliquen" nicht mehr teil des Vokabulars des demokratischen Diskurses. Jetzt aber, so scheint es, muss er wieder eingeführt werden für die dünne Schicht der Markt- und Meinungsbeherrscher in den Europäischen Staaten, die sich anmaßen, für "ihre" Staatsbürger die Meinungs- und Lebensverhältnisse zu diktieren. Wie anders kann man sich die Überheblichkeit erklären, mit der die reale Probleme "entstofflicht" und als Märchen medial wiedergeboren werden? Fast mahnt das an die Feudalherrscher vor 100 Jahren, die unter sich blieben, und jeden Realitätsbezug verweigert haben...

Beitrag melden
Fantomas74 25.08.2015, 18:59
41. Soso

... und was genau wirft man jetzt den Leuten in Sachsen und anderswo vor? Dass sie gegen einen Problemkiez wie Marxloh sind, der sich in Zukunft wohl bilden wird?!?

Beitrag melden
uli3627 25.08.2015, 19:00
42. Was solldieser Auftritt?

Übt Mutti für ihre Heimat im Osten?
Duisburg ist und bleibt ein Problem für Kraft und Jäger - auch wenn die beiden klug daherreden und sich wegducken. Die NRW - Ministerpräsidentin trägt die Verantwortung für die Probleme in Duisburg und in Dortmund und in Essen und und und.
Wenn Merkel dort schon auftaucht, soll sie wenigstens die rot-grüne Landesregierung in die Pflicht nehmen!

Beitrag melden
tumleh24 25.08.2015, 19:00
43. Hilflos

Der Bericht offenbart die ganze Hilflosigkeit von Merkel. Sie hat viel zu lange weg geguckt. Jetzt fällt ihr die ganze Misere auf die Füße.

Beitrag melden
misscecily 25.08.2015, 19:00
44. Eben

auch gut wenn das Licht mal darauf fällt, dass Flüchtlinge nicht nur bedeutet Jaa! zu schreien und sich mit Willkommen-Plakaten vor Heime zu stellen. Genau was dort jetzt Normalzustand ist, wird bald ganz Deutschland im Griff haben. Verwahrlosung, Müll, ethnische Banden. Deshalb Vorsicht mit dummen Sprüchen wie Kaltland und wo bleibt die Willkommenskultur. Zurück bleibt Marxloh.

Beitrag melden
gandiva 25.08.2015, 19:01
45.

Falsch: DER Problemkiez liegt an der Spree und nennt sich Deutscher Bundestag.

Beitrag melden
heinrich-wilhelm 25.08.2015, 19:03
46. Die Politik

Will die Fakten, die uns Bürger in unterschiedlicher Weise berühren, angehen, mitnehmen, belasten und besorgen nicht wahrhaben und sehen. Platte Statements, Aktionismus in Worten und neuerdings anbiederndes Verhalten um sein angeblicheMitfühlen zu demonstrieren in Sachsen und Duisburg. Die Menschen auf allen Seiten werden dadurch eher wütender, weil jeder spürt es steht kein Plan dahinter sondern nur gelinde gesagt Hilflosigkeit. Und jedem ist klar, dassDeutschland sich verändern wird, nur wer die Richtung vorgibt bleibt uns allen derzeit mit Schweigen verborgen und überlässt Populisten und Extremisten das Handeln. Haben wir Bürger und die Hilfesuchenden das verdient!? Verd...Jagt diese politischen Inaktivisten allmählich zum Teufel, allen voran die Dame, die angeblich die Richtlinien des politischen und damit gesellschaftlichen Handelns vorgibt( -geben) soll!

Beitrag melden
Quantus 25.08.2015, 19:03
47. Zeitdruck

Die Situation erinnert mich an den Film "Ghettogangz", in dem es ein ähnliches Viertel in Paris gibt in dem nur Kriminelle und Arme leben. Der Lösungsplan der Regierung dort ist das Viertel einzumauern und anschließend inklusive der für den Staat wertlosen Bevölkerung mit einer Rakete auszulöschen. Hoffen wir mal, dass das Duisburger Rathaus wenn es nicht gerade mit der Planung einer LoveParade beschäftigt ist die Situation vorher in den Griff bekommt.

Beitrag melden
purzel1950 25.08.2015, 19:03
48. Dieses Geld

welches der Auftritt der Rautenmutti gekostet hat-
einer Schule oder Asylantenheim- zukommen zu
lassen, wäre aufschlussreicher gewesen.
Mein lieber Mann!
Dieser Besuch bei ausgesuchtem Personal würde
ein Firmenchef als Fehlinvestition zähneknirschend
einstufen.
Ach, liebe Marxloher, wenn der Gau(c)kler kommt,
stellt bitte spontane Fragen... MfG

Beitrag melden
Quantus 25.08.2015, 19:03
49. Zeitdruck

Die Situation erinnert mich an den Film "Ghettogangz", in dem es ein ähnliches Viertel in Paris gibt in dem nur Kriminelle und Arme leben. Der Lösungsplan der Regierung dort ist das Viertel einzumauern und anschließend inklusive der für den Staat wertlosen Bevölkerung mit einer Rakete auszulöschen. Hoffen wir mal, dass das Duisburger Rathaus wenn es nicht gerade mit der Planung einer LoveParade beschäftigt ist die Situation vorher in den Griff bekommt.

Beitrag melden
Seite 5 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!