Forum: Politik
Kanzlerin in Duisburg-Marxloh: Die Grenzen von Merkels Macht
AP/dpa

Elend, Flüchtlinge, Gewalt: Duisburgs Stadtteil Marxloh gilt als der Problemkiez im Westen. Ein schwieriges Pflaster für Kanzlerin Merkels Bürgerdialog. Am Ende blieben Buhrufe - und Ernüchterung auf beiden Seiten.

Seite 6 von 30
pm22 25.08.2015, 19:03
50.

5 Jahrzehnte sozialromantischer Einwanderungs-/Integrationspolitik und nichts gelernt. Da sind Länder wie Niederlande oder Dänemark wesentlich weiter. No-Go Areas enstehen durch Toleranz gegenüber Intoleranten. Der derzeitige Flüchtlingsstrom wird die Probleme in jeder Hinsicht, finanziell und gesellschaftlich, vergrössern.

Beitrag melden
daldner 25.08.2015, 19:04
51. Jetzt, wo unsere Regentin für 2

Stunden in die Niederungen des deutschen Alltags herabgestiegen ist und Interesse geheuchelt hat, wird sicher alles wieder gut in Duisburg und anderswo. Und falls nicht, interessiert es sie auch nicht sonderlich. Ein Tipp an Frau Merkel: Bodyguards zuhause lassen und sich abends allein zu Fuß ein Bild machen.

Beitrag melden
schwachewade 25.08.2015, 19:04
52. wer soll das gewaltmonopol...

...übernehmen, wenn der staat es nicht mehr inne hat? wie wollen wir u s schützen, vor kriminellen familien clans? es müssen dringend antworten auf diese frage kommen, sonst regiert der mob schneller, als u s allen lieb ist.

Beitrag melden
triqua 25.08.2015, 19:04
53.

Genau dies ist das Problem in diesen Tagen in Deutschland ... Wenn in Sachsen ein Böller explodiert, so laufen im Fernsehen die Sondersendungen ... Wenn Feuerwehrleute, Rettungskräfte und Polizisten von Türken und Arabern nicht nur in Duisburg und Berlin, sondern deutschlandweit angegegriffen werden, wird dies medial totgeschwiegen bestenfalls verharmlost ...
Es wird zunehemend in der Bevölkerung gären, solange es mit dieser Problematik keine ehrliche Auseiandersetzung gibt und jemand wie der SPD-Vorsitzende des Volk als "Pack" bezeichnet ...

Beitrag melden
fans 25.08.2015, 19:05
54. Was würde denn mit ihr passieren...

Zitat von hschmitter
Auch wenn Merkel die Mißstände bekannt sind, versucht sie nicht mal zu Lösungen zu kommen.
... wenn Sie z.B. in Marxloh die von den dortigen Bürgern so oft genannten Problemgruppen aus Südosteuropa offen kritisieren würde?
Zerreißen würde man sie in den sozialen Netzwerken, ihr u.a. miesen Antiziganismus vorwerfen usw.

Also schweigt sie... ist doch logisch...

Beitrag melden
anfrage 25.08.2015, 19:05
55.

Es müssen die Ursachen nach der Flucht befragt werden. Wenn die USA und die NATO Nordafrika bombardiert haben,die wenn der Westen t

Beitrag melden
moeh1 25.08.2015, 19:05
56. Marxloh

Da gab es doch mal ein Buch mit dem Titel " Deutschland schafft sich ab ". Dieser Zustand ist in Duisburg schon erreicht und niemand tut etwas dagegen !

Beitrag melden
hschmitter 25.08.2015, 19:06
57.

Zitat von 1besserwisser1
Die Frau kann auch nicht zaubern.
Da hat sie hinlänglich seit 10 Jahren bewiesen.

Beitrag melden
Jahiro1 25.08.2015, 19:06
58. Ja, so sieht sie aus, die marktkonforme Demokratie ... !

Sie hat nichts übrig für die Bürger. Es geht Deutschland gut. Auch denen in Marxloh hat es gut zu gehen. Realität ist nichts für Merkel. damit kommt sie nicht klar, also wird alles mit leeren Phrasen überpinselt, bis es wieder schön aussieht.

So sieht sie aus, die marktkonforme Demokratie, wenn ein Staat nicht mehr in der Lage ist seine Grundfunktionen zu erfüllen. Aber Gott-Merkel-Sei-Dank steht irgendwo in einem Excel-Spreadsheet, dass Deutschland einen Überschuß von 21 Milliarden hat. Denn Deutschland muss es gut gehen. Hat die Kanzlerin doch so verkündet, dass dem so ist.

Klar ist es ein leichtes Überschüsse zu erwirtschaften, wenn man die Sicherheit vernachlässigt, weniger in die Infrastruktur investiert, keine Rückstellungen für Pensionen bildet und griechisches Insolvenzen verschleppt !

Probleme ? Werden für beendet oder gleich als nicht existent erklärt.

Warum oh Deutschland tust Du Dir das an ? Du hast besseres als Merkel verdient !

Beitrag melden
otto_lustig 25.08.2015, 19:07
59. Ich kann nicht verstehen, warum Frau Merkel nach

Marxloh geht. Im Osten leben 17 Prozent der Deutschen, die aber für 47 Prozent der Anschläge auf Flüchtlinge verantwortlich sind. Der Krisenherd ist Dresden und die Umgebung von Dresden. Das Tal der Ahnungslosen, wie man es in der DDR nannte. Und die sind immer noch ahnungslos. Gottseidank, die meisten nicht. Da musss man ansetzen. Wie perfide ist es, wenn Eltern mit ihren Kindern an rechtsradikalen Demos teilnehmen? Die Kinder als next Generation für die Neonazis? Ossis, wie Frau Merkel und unser Bundespräsident Gauck sind mir im Moment viel zu leise. Nichts gegen die Ossis. Das Verhalten vieler ist einfach nur vorbildlich, nicht aber das der Politiker. Liebe Ossis in der Politik! Kümmert euch mal um die Ahnungslosen in der ehemaligen DDR und schickt bitte nicht ständig Wessis vor. Denen glaubt man in Dresden eh nicht. Dieses Dilemma mit den Ahnungslosen in Dresden können nur ehemalige Ossis lösen.

Beitrag melden
Seite 6 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!