Forum: Politik
Kanzlerin in Duisburg-Marxloh: Die Grenzen von Merkels Macht
AP/dpa

Elend, Flüchtlinge, Gewalt: Duisburgs Stadtteil Marxloh gilt als der Problemkiez im Westen. Ein schwieriges Pflaster für Kanzlerin Merkels Bürgerdialog. Am Ende blieben Buhrufe - und Ernüchterung auf beiden Seiten.

Seite 8 von 30
iluminar 25.08.2015, 19:12
70. Clever

Zitat von lynx2
Die 3 Merkel'schen Weisheiten: nix hören, nix sehen, nix sagen!
Nix Ohnmächtig, sondern sehr, sehr clever.
Die Wähler wissen dies zu schätzen.

Beitrag melden
nesmo 25.08.2015, 19:13
71. Man will weiterhin

die Probleme nicht wahrnehmen. Frau Merkel kann sich doch über Buhrufe nicht wundern, wenn sie ein Problemstadtteil mal besucht. Das nimmt doch keiner als wirkliches Interesse an den Problemen dort wahr, es ist doch pure Propaganda, wenn man zuvor zig Jahre die Probleme dort negierte. Warum gibt es Probleme mit Migranten? Zunächst, weil es keine gibt, keine geben darf, sie werden einfach negiert. Weil ja jede Kritik Rechtsradikalen Recht geben oder sie gar aufstacheln könnte. Aus Angst davor erreichte man aber auch das Gegenteil, weil die sich bestärkt fühlen, dass der Staat und die Presse ("Stichwort "Lügenpresse") die Probleme negiert oder verkleinert. Man kann nur mit streng objektiver Berichterstattung die Menschen überzeugen und muss in Kauf nehmen, dass Radikale Nachteiliges für ihre Propaganda nutzen.

Beitrag melden
Volker.Spielmann 25.08.2015, 19:13
72. Ein Wort zu den Gefahren der Einwanderung

In ihrer langen und ruhmreichen Geschichte war die Einwanderung für die Deutschen immer etwas gänzlich Fremdes, weshalb der römische Geschichtsschreiber Tacitus davon überzeugt war, daß die Deutschen Ureinwohner sind. Die einzige Ausnahme bildet hier die Aufnahme der französischen Hugenotten in den protestantischen Fürstentümern und Städten, die man aber nicht mit der jüngst erfolgten Einwanderung vergleichen kann, weil die Hugenotten von ihren Landsleuten vertrieben wurden und daher für immer mit ihrem alten Vaterland gebrochen haben. Welche Gefahren durch die Einwanderung indes drohen mag man am Schicksal der nordamerikanischen Ureinwohner sehen, die in Folge der englischen Einwanderung und Landnahme in Elendsreservaten zusammen gepfercht worden sind. Ein ähnliches Schicksal droht nun auch Deutschland durch die morgenländische Einwanderung. Zumal hier besonders die liebe Religion schon sehr bald dafür sorgen könnte, daß in deutschen Landen Zustände wie in Nigeria herrschen.

Beitrag melden
spmc-129372683232763 25.08.2015, 19:14
73. Ist es nicht langsam legitim;

Merkels begrenzte "Fähigkeiten" zu beklagen!!

Beitrag melden
emeticart 25.08.2015, 19:14
74. Muss wohl ...

... seinerzeit genauso in der DDR gewesen sein, wenn Honnecker die Provinz besuchte ...! MfG

Beitrag melden
ayberger 25.08.2015, 19:14
75. Eine reine Schau- und Alibiveranstaltung -

Frau Merkel war hier und hat sich gekümmert - eh nur die Sorgen angehört, machen - ändern - kann sie nichts, dafür sind Stadt und Land zuständig; es wird in D leider zur Normalität werden, daß Menschen in unser Land kommen, denen die elementarsten Regeln für Verhalten, Ordnung und Sauberkeit fehlen, wer will sie erziehen, sie kommen doch ohnehin nur des besseren Lebens und des großzügigen deutschen Geldes wegen, Gedanken an Wohlverhalten und Dankbarkeit sind ihnen offenbar fern, ändern können und wollen sie sich wohl kaum ...

Beitrag melden
hieristmeinsenf 25.08.2015, 19:14
76. Kurzsichtig

Sowohl die Politik als auch die Medien betrachten die Problematik kurzsichtig. Teile des Fußvolks ventilieren ihre Probleme eben auf eine ausgesprochen idiotische Weise. Das versteht die Mittel- bzw. Oberschicht viel eleganter zum Ausdruck zu bringen, im Grunde ist man in der Sache aber einer Meinung. Folglich spielt es meiner Meinung nach keine wesentliche Rolle, ob ich als geistig minder bemittelter Mensch derzeit mit der Fakel unterwegs bin oder ob ich dem Rest der Welt einfach viel Glück wünsche, solange sie mir meine Investments nicht tangiert.

Beitrag melden
rolandjulius 25.08.2015, 19:15
77. Frau Merkel mit Macht?

In einer Demokratie gibt es keine Mächtige, die Macht gehört nur dem Volke. Ansonsten reden wir von einer scheußlichen Diktatur.
Frau Merkel huldigt meiner Ansicht nach nur den Intrigen und schert sich einen Dreck für das Volk.
Demokratie fehlte bei ihrer Erziehung, und was das Kind nicht lernt, lernt ein Alter nimmermehr.
Wozu das Geplapper in Minsk? Warum gab es dort kein Machtwort? In Brasilien reichte es gerade noch für eine Einladung im Jahre 2017, das war auch keine Reise Wert.
Und dieser Gipfel in Ellmau? Ausser Spesen nichts gewesen. Ich hoffe sehr sie nimmt bald ihren Hut und
überlaesst das Regieren demokratischen Menschen.

Beitrag melden
zack34 25.08.2015, 19:15
78. Soeben im ZDF kein Wort zu Buhrufen

Was geht hier ab?

Beitrag melden
j.c78. 25.08.2015, 19:15
79. Ungleich

Ta, es lässt sich herrlich über die Vorteile einer multikulturellen Gesellschaft und des modernen Strafvollzuges diskutieren wenn man in einem schönen "grünen" Außenbezirk lebt und die einzig bekannten Migranten, die jungen Akademiker als Polen sind...

Beitrag melden
Seite 8 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!