Forum: Politik
Kanzlerin Merkel in Ankara: Zu Besuch beim Türsteher
AP

Kanzlerin Merkel spricht in Ankara über Demokratie und Meinungsfreiheit. Doch in erster Linie geht es ihr darum, Präsident Erdogan bei Laune zu halten. Die Türkei soll die Grenzen für Flüchtlinge nicht wieder öffnen.

Seite 1 von 5
joes.world 02.02.2017, 19:11
1. Die unheilige Symbiose.

Erdogan hat nicht nur tausende Unschuldige verhaften lassen, zehntausende Unschuldige gekündigt; er tat dies auch noch Stunden vor Merkel kam.

Und, hat sie eine Liste mit verhafteten Personen mitgebracht (Politikern, Journalisten, Richtern), die sie Erdogan unter die Nase hielt, mit der Forderung diese sofort freizulassen? Und die sie gleich mit nimmt, in das freie Deutschland.

Natürlich nicht.

Merkel will keine Flüchtlinge vom Sultan vor ihren Wahlen. Dafür darf er vor ihrem Besuch verhaften lassen und gleich nach ihrem Besuch. Und ihren Besuch in der Türkei verkaufen, wie angesehen er ist, wie mächtig und dass deshalb Allah auf seiner Seite sein muss. Wer sonst könnte den Kanzler des mächtigsten Landes der EU zu ihm bringen? Wann immer ihm danach ist. Erdogan muss von Allah auserkoren sein, dieses Land zu einem Allah gefälligem Staat umzubauen. Einem Gottesstaat.

Merkel sagt ein paar Sätze, trifft ein paar Leute, ohne dass sich etwas verändert. Das stört sie wohl auch nicht. Für ihren Wahlkampf ist die Gute zu (fast) allem bereit.

Schäbig, dass Merkel dieses Spiel mitspielt. Ein paar Sätze, die in der Türkei keinerlei Wirkung erzeugen, helfen niemandem. Außer Merkel. Weil der Sultan ihr bis Herbst die Flüchtlinge vom Hals halten soll. Wie er das tut? Das ist ihr auch egal. Genau so egal, wie die unschuldig Verhafteten? Ein paar leere Worte in die Kameras, mehr ist für die von ihr nicht drinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pride & Joy 02.02.2017, 19:12
2. halbherzig

Es geht nicht um Kritik, es geht um die Außenpolitik. Konkret um die eigenen Interessen zu wahren unabhängig von den Betroffenen.

Ich habe eine Frau Merkel auch einmal authentisch erleben können, damals als es ihr noch um Menschen ging, die ihr Herz berührt hatten.

Heute scheint sie das vergessen zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eschoeff 02.02.2017, 19:26
3. Wenn man liest, was Erdogan derzeit alles so veranstaltet

kann man sich nur noch wundern, dass Frau Merkel einen ihren Fehler, nämlich sich genau von diesem Diktator abhängig zu machen, nicht zugeben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 02.02.2017, 19:29
4. Nicht vergessen,

Zitat von Pride & Joy
[...] Ich habe eine Frau Merkel auch einmal authentisch erleben können, damals als es ihr noch um Menschen ging, die ihr Herz berührt hatten. Heute scheint sie das vergessen zu haben.
aber die Flüchtlinge sind nicht wertvoller wie Gold (M.Schulz) sondern kosten nur und das für lange Zeit.
Friedlich kann man sie auch nicht nennen.
Erdogan muss gebauchpinselt werden, sonst wird es schlimm bei uns, wenn der richtig aufmacht.
Knapp 3 Mio. wohnen bei ihm im Land, wahrscheinlich wären alle lieber hier, was Erdogan verhüten möge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 02.02.2017, 19:48
5. Völlig korrekt

Hallo Herr Popp,

Ihrer Aussage:

"Merkel begann sich erst dann für die Türkei zu interessieren, als 2015 die Flüchtlinge aus dem Mittleren Osten nach Europa kamen. Die EU braucht einen Türsteher und glaubt, ihn in Erdogan gefunden zu haben. Es spielt keine Rolle, dass sich die Türkei inzwischen weit von Europa weg entfernt hat. Plötzlich spricht Merkel von jenem "Dialog", von dem sie all die Jahre zuvor nichts wissen wollte",

stimme ich absolut zu.

2010 behauptete die amtierende Bundeskanzlerin noch, multi-
kulti sei gescheitert:

"http://www.spiegel.de/politik/deutschland/integration-merkel-erklaert-multikulti-fuer-gescheitert-a-723532.html

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pride & Joy 02.02.2017, 20:04
6. Menschenbild

Zitat von chico 76
aber die Flüchtlinge sind nicht wertvoller wie Gold (M.Schulz) sondern kosten nur und das für lange Zeit. Friedlich kann man sie auch nicht nennen. Erdogan muss gebauchpinselt werden, sonst wird es schlimm bei uns, wenn der richtig aufmacht. Knapp 3 Mio. wohnen bei ihm im Land, wahrscheinlich wären alle lieber hier, was Erdogan verhüten möge.
Es heißt: als Gold.

Was haben Sie für ein Menschenbild in dem sie Subjekte Objekten gegenüberstellen?

Ich empfehle Ihnen Kant zu lesen. Er schreibt: Zitat.„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“ Er ist im System Immanuel Kants das grundlegende Prinzip der Ethik. Er gebietet allen endlichen vernunftbegabten Wesen und damit allen Menschen, ihre Handlungen darauf zu prüfen, ob sie einer für alle, jederzeit und ohne Ausnahme geltenden Maxime folgen und ob dabei das Recht aller betroffenen Menschen, auch als Selbstzweck, also nicht als bloßes Mittel zu einem anderen Zweck behandelt zu werden, berücksichtigt wird. Referenz: wikipedia

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ostseeland 02.02.2017, 20:14
7. Nur ganz kurz

Zitat von k_k_2000
Endlich mal ein Bericht, der die Sache beim Namen nennt… […] Als Oppositionsführerin kämpfte sie gegen den EU-Beitritt der Türkei. Nicht aus Überzeugung, sondern aus Opportunismus. […] Dieser Opportunismus ist der Begriff, der die Beziehung zur Türkei definiert… Das weißt Erdogan & Türkei… Daher… […]Der Einfluss Deutschlands auf die Türkei war noch nie so gering wie heute. […] […]Deutschland und die EU verpassten die Gelegenheit, die Türkei in dieser Zeit enger an Europa zu binden. Sie brachten damit nicht nur die Regierung in Ankara gegen sich auf, sondern schwächten gerade jene liberalen, pro-europäischen Kräfte, auf die das Land heute so dringend angewiesen ist.[…] So ist es… die große ENTTÄUSCHUNG deswegen… in der Türkei…quer durch die türkischen Gesellschaft… Opportunismus… Ich wünsche mir, dass meine beiden Länder, Deutschland und die Türkei, zusammenfinden…davon können wir nur profitieren…
Dass die Türkei niemals zur EU gehören dürfte sollte jeden gerade jetzt klar werden. Es ist nicht wahr, dass wir den Erdowahn keine andere Chance gegeben haben und er gezwungen eine Diktatur zu errichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paysdoufs 02.02.2017, 20:15
8. Ich schäme mich dafür,

dass diese Frau, die Deutschland international repräsentiert, beim Autokraten Erdogan auf der Matte steht um Gutwetter zu machen :-(

Die Zeit sollte sie lieber damit verbringen, sich mit ihren EU-Kollegen um eine schlagkräftige Frontex zu kümmern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerNachfrager 02.02.2017, 20:26
9. Also, wenn ich die Nachrichten richtig interpretiere dann heißt das:

Merkel mahnt bei Erdogan die Wichtigkeit der Gewaltenteilung an. Und dann schlägt sie vor dass die OSZE das Referendum überwachen soll, mit dem in der Türkei die Gewaltenteilung abgeschafft wird. Nach dem Motto: Frauen schlagen ist OK - aber bitte nur mit fair gehandeltem Bambus !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5