Forum: Politik
Kanzlerin trifft US-Außenminister Pompeo: Merkels unbequemer Gast aus Washington
Getty Images

Gerade wurde Angela Merkel in den USA als Anti-Trump-Ikone gefeiert, in Berlin aber ist schon wieder Alltag: US-Außenminister Mike Pompeo überbringt unerfreuliche Botschaften.

Seite 5 von 8
bleeep! 01.06.2019, 02:03
40. Trevor Philips, #29

"Die "Europäer" haben zum guten Teil keine Probleme mit den USA . Deutschland und Frankreich typischerweise schon die einen können nicht verzeihen das die Yankees ihr schmutziges und schäbiges Land zwei mal gerettet haben und die anderen nicht das sie bei dieser Rettung auf die Nase bekommen haben. Aber das sind nun mal nicht die "Europäer".

Ja, der Assi aus GTA 5, Trevor Philips, herzallerliebst. Das wissen vielleicht die meisten hier nicht, was Sie so mit Ihrem Nick alles assoziieren. Der Name ist Programm. "Die Europäer". Deutschland und Frankreich. Was Sie da unterstellen wollen, ist ganz schlechtes Kino, Trevor.
Verzeihung, Rettung. Es hat i.d. Geschichte noch nie so ein schlechtes Verhältnis zu den USA gegeben. In Latein- und Südamerika hatten die USA nie beste Freunde. Das ändert sich vielleicht, als so Typen wie Bolsonaro, etc. an die Macht gekommen sind. Oder - geographisch ein bisschen anders gelegen (darauf kommt es im Endeffekt ja gar nicht an) - so ein Duterte, Salvini, Kaczyński, Orbán, Le Pen, Kurz/Strache, Gauland/Weidel oder auch ein Netanjahu, ein bin Salman... Das sind Ihre Europäer.

Verbleiben Sie doch bitte in Ihrer Parallelwelt GTA 5 und leben dort weiterhin Ihre kruden Phantasien und Vorstellungen von dieser Welt aus.

Beitrag melden
Thomas Schröter 01.06.2019, 02:09
41. Derweil zwingt John Bolton die Queen zum Brexit

Nachdem Palantir/Cambridge Analytica/Facebook die Brexit-Abstimmung manipulierte und der Ausputzer John Bolton nun die Queen als Chefin des UK-Weltreiches zum Brexit zwingen will sollte es eigentlich kaum mehr eine Grundlage für potentiell gemeinsame kriegerische Aktionen gegen Drittstaaten geben. Deutschland sollte sich sofort aus allen internationalen Militäraktionen unter Führung der USA zurückziehen und sofort eine eigene effektive strategische Verteidigung aufbauen.

Beitrag melden
Thomas Schröter 01.06.2019, 02:18
42. Wenn M den Mund aufmacht kommt Dünschiss oder es geht daneben

Zitat von johannes-kh
Merkel wurde in Amerika gefeiert? War sie auf Tournee? Ein paar hundert links-grüne Studenten der Harvard Uni sind nicht Amerika, Freunde. Merkel geht nur dahin, wo es nicht weh tut. In der Öffentlichkeit lässt sie sich doch gar nicht mehr sehen.
Jedesmal wenn Merkel eine Medailie o. a. von den Yanks nach Hause holt kommt es anschliessend faustdick. Dann zieht ein Friedensnobelpreisträger gleich gegn die Erdöllieferanten Deutschlands und Italien in den Krieg während Deutschland vor die Wahl gestellt wird entweder mitzubomben oder Tributlieferungen vorzunehmen.
In der Regel nimmt Deutschland schaden wenn sie den Mund aufmacht. Vom daher ist es sinnvoll wenn sie sich nicht mehr sehen läßt.
Wenn sie ihre dämlichen Auslandsprovokationen nun auch noch bleiben ließ wäre es schon fast ok.

Beitrag melden
hwmueller 01.06.2019, 02:49
43. Man stelle sich vor, ein amerikanischer Präsident

hält eine Rede an einer deutschen Universität und geht mit dem Kanzler so ins Gericht, wie es Frau Dr. h.c. Merkel tut.
Der Antiamerikanismus hat in der EX-FDJlerin ihre Meisterin gefunden.
Hass kann auch subtil und mit einem süsslich dummen Lächeln verbreitet werden.

Beitrag melden
Feigenpalmenwedler 01.06.2019, 03:31
44. Raute zeigen reicht nicht

der deutsche Steuerzahler darf davon ausgehen, unsere Kanzlerin ist über den Atlantik geflogen um ihr zerrüttetes Verhältnis zu den Führungskoepfen in den USA neu zusammenzukleben.
Ein geheimes Treffen mit dem US Präsidenten durfte zu erwarten gewesen sein.
Auf Grund der Abgabenlast in unserem Land ist eine Lustreise, zum Regierungsende und als Sahnetüpfelchen der Kanzlerzeit, für einen neuen Doktorempfang nur wenig zweckbingend und ausgesprochen unangemessen.
Das Dr. Dokument hätte auch per Briefpost oder eMail gesendet werden koennen und die Ehrung per Videokonferenz.
CO2 sparend und mit gutem Beispiel voran!

Beitrag melden
maxbee 01.06.2019, 03:48
45.

In Bezug auf den geplanten Bundeswehreinsatz in Syrien ist festzuhalten, dass Deutschland sich mit diesem völkerrechtswidrig als Aggressor verhalten würde. Denn ein solcher Einsatz würde gegen den Willen der von der UNO anerkannten syrischen Regierung erfolgen.

Beitrag melden
flexier 01.06.2019, 04:00
46. Gegen Mauern kann man

Sich natürlich aussprechen. Macht die Merkel auch wunderschön. Man sollte natürlich konsequent sein und die "Mauern" die die EU errichtet wieder einreißen. Dazu zählt das Abkommen mit der Türkei aufzulösen, etliche Grenzzäune anzureisen und die EU Mitglieder Italien und Malta daran zu erinnern geltendes Recht einzuhalten und die NGOs im Mittelmeer darin zu unterstützen das weniger Flüchtlinge im Mittelmeer ersaufen.

Beitrag melden
Allein-Unter-Welpen 01.06.2019, 05:14
47. Merkels Mauer ist das Mittelmeer

Merkels Wahlkampfschlager damals? "Versprochen - Gebrochen". Was fuer ein Witz! Merkel ist schlichweg nur noch im Amt weil die Staatsanwaltschaft in Deutschland weisungsgebunden ist. Und was sagt Trump zu den Nieten im Kabinett? "Your are fired". Die Faehigkeiten ein Land zu regieren und was "hinzubekommen" liegen bei Trump und Merkel soweit auseinander wie wahrscheinlich deren Privatvermoegen. Trump ist da in einer ganz anderen Liga. Muss man als Deutscher mal neidvoll anerkennen.
Aber vielleicht liegt das auch daran das man in den USA tatsaechliche den Praesidenten waehlen kann und hier eben nur Parteien...

Beitrag melden
berliner789 01.06.2019, 07:03
48. Zeit für Europa!

zu meinen Kindern sag ich immer, dass man sich seine Freunde gut aussuchen soll. nicht jeder meint es gut mit einem. Man sollte die Zeit mit Trump irgendwie durchstehen und hoffen, dass es irgendwann wieder eine US Regierung gibt, die man erst nehmen kann. Wenn das nicht passiert, dann gerne ohne den Bündnis-Clown Amerika und mit Europa!

Beitrag melden
hwmueller 01.06.2019, 07:18
49. Merkel und Maas verspielen unsere Zukunft,

wenn sie glauben, gegen die USA agieren zu müssen.
Die Treuherzigkeit gegenüber dem zentralistischen China könnte recht putzig sein, ginge es nicht um Spionage.
Deutschland hängt mit ihrem politischen Denken immer noch im letzten Jahrtausend.
Die Kollektivzwang und der Gemeinsamkeitsfetisch hat Deutschland international zur Bedeutungslosigkeit geführt.
Man wünscht sich fast Helmut Kohl/Schmidt zurück.

Beitrag melden
Seite 5 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!