Forum: Politik
Kanzlerin und die GroKo: Warum Merkel länger bleiben wird, als viele glauben (und hof
AP

Seit einem Jahr führt Angela Merkel die Große Koalition. Es ist ihre letzte Amtszeit - aber wie lange dauert die? Über ein vorzeitiges Ende wird derzeit munter spekuliert. Dabei ist das eher unwahrscheinlich.

Seite 1 von 12
claus7447 13.03.2019, 18:44
1.

Eigentlich kann man nur hoffen, das sie durchhält. Nein, ich habe sie nie gewählt aber wenn ich sehe was die CDU an Nachfolger stellen will graust es mir und mein weinkeller ist nicht gross genug mich zu betrinken. Sollten die Anhänger der Werteunion nicht einen Putsch Unternehmen, der mit Neuwahlen gleich zu setzen ist bleibt sie. Den AKK mit Kanzlerbonus starten zu lassen wird die SPD nicht mittragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lsukstorf 13.03.2019, 18:51
2. Merkel

Merkel MUSS bis 2037 Kanzlerin bleiben; denn NUR Sie kann den Transitionsprozeß Deutschlands von einem High-Class-Industriestandort zu einem DRITTE-Welt-Land organisieren, leiten, führen, managen. Alles unter dem Motto, Partnerschaft mit Afrika!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 13.03.2019, 18:59
3. Ich sehe das etwas anders

Das Klein Annegret am Wochenende die Backen aufgeblasen hat, war ein Versuchsballon. Die Reaktion war eine Wand der Ablehnung - das Ende jeder Regierungsoption. Also würde Klein Annegret zurückgepfiffen ins Glied - und ist aus der Nummer raus. AKK wird wohl nur noch die Union bespaßen und den Rest der Republik nicht weiter belästigen. Jetzt muss die Union erst einmal Schadensbegrenzung betreiben - also dillitiert Merkel einfach noch weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.raymond 13.03.2019, 19:00
4. Die Inner-CDU-Opposition

Da ist vor allem Alexander Mitsch, eher die Karikatur eines Konservativen, mit dünner Stimme und dünnen Argumenten. Der hat gar nicht begriffen, was Angela Merkel für die CDU geleistet hat. Da sind die 2/3 der deutschen Bevölkerung, die Merkel schätzen, klüger und ausschlaggebender. Meine Traumkandidaten für eine CDU Kanzlerschaft sind Weber und Daniel Günther. Hoffe, dass die sich weiter profilieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich-wilhelm 13.03.2019, 19:00
5. Für sie spricht

und das sage ich, ein Gegner dieser Kanzlerin, aus einem einzigen Grund. Sie ist die berechenbare Konstante und Fixpunkt in einer Welt politischer Narren ala Trump und sonstiger durchgeknallter Politiker, Autokraten, Sultane, und Despoten. Fatal leider ihre polit. Unbeweglichkeit und Mangel an Ideen und Vision für unsere Zukunft. Derzeit verspielt sie die Chance, die Macron ihr fast sch flehentlich bietet, einen schlagkräftigen europäischen Kern wiederzubeleben. Sei’s drum, im Vergleich zu Brexit und seinen Folgen Peanuts. Sie wird bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patman63 13.03.2019, 19:05
6. Ihren Rücktritt einreichen?

So ganz einfach ist das nun in Deutschland nicht. Da gibt es die Möglichkeit der Vertrauensfrage von der Kanzlerin, wenn die SPD nicht mehr mitzieht oder gar die Schrödernummer? Dann kommt es auf den Bundespräsidenten an, der innerhalb von 28 Tagen den Bundestag auflöst und Neuwahlen ins Spiel kommen. Plan B ist das Misstrauensvotum, es wird eine neue Kanzlerin/ein neuer Kanzler gewählt, was auf AKK hinauslaufen würde (vgl. auch Art. 67 und 68 Grundgesetz).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sophiedo 13.03.2019, 19:07
7. Die Politik des Gequatsches hat sich überlebt.

Unabhängig davon, was einige Meinungsumfragen der wirklichen Macht in diesem Lande produzieren sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P-Schrauber 13.03.2019, 19:07
8. Wir brauchen eine Zäsur, neuen Wind, und Visonen

mit Frau Merkel ist das nicht mehr machbar, sie hat sich in Ihre Entscheidung zur Nichtentscheidung festgelegt, deshalb geht es nicht weiter.

Dadurch ist viel des besten Porzellan's zerschlagen worden vor allem Vertrauen. Mir ist lieber jemanden zu haben der bereit ist nach vorne zu sehen, der keine Belastungen von früheren Fehlentscheidungen, Mißgunst, Ignoranz mit sich als Altlast und damit Bürde herumschleppt.

Mir ist fast jede Person Recht, welche mehr aus der Mitte kommt, pragmatisch und borniert technokratisch einfach anpackt ohne zu sehr nach links oder rechts zusehen und aus sortiert was sich alles an unnötigen Ideologiedurchtränkten angesammelt hat und uns zur Zeit verstopft und der auch unbefangen mit allen Reden kann, auch dass kann Merkel nicht mehr.

So ein Deutscher Kurz auch in weiblicher Gestalt da fällt mir nur gerade keine ein.

Wir brauchen eine Aufräumphase unbedingt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4711_please 13.03.2019, 19:10
9. Wahrscheinlichkeit

Unwahrscheinlich ist, dass Merkel als Kanzlerin in den nächsten Bundestagswahlkampf zieht. Denn die neue Kandidatin muss sich zumindest ein bisschen profilieren und den Kanzler onus einbringen. Deshalb denke ich, dass spätestens im Frühjahr 2021 Merkel Platz machen wird.
Und dann hängt ja auch noch vieles an den Wahlen. Schneidet die Union schlecht ab, wird es eng für Merkel. Soweit ich weiß, ist bei den u- 30-jährigen Merkel/die Union eher unbeliebt, z. B. aufgrund der Uploadfilter, die sie erst ausschlossen, dann gesetzlich implementieren. So könnte man demoskopisch errechnen, wieviel Leute seit 2017 gestorben sind, und wieviel Jungwähler hinzukommen bei der EU-Wahl. Könnte mir vorstellen, dass da 2-5% minus sein wird, alleine hinsichtlich des demoskopischen Faktors. Ob das ausreicht, dass Merkel geht/gehen muss, weiß ich nicht, aber bei über 5% Verlust gegenüber der Bundestagswahl ist es wahrscheinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12