Forum: Politik
Kanzlerin unter Druck: Merkels Fronten
AFP

Flüchtlingskrise, Syrien-Einsatz, Ärger in der Union: Die Kanzlerin gerät an mehreren Fronten in Bedrängnis. Muss Angela Merkel jetzt ihren Politikstil ändern?

Seite 4 von 22
iffelsine 29.11.2015, 19:16
30. Merkel muss gehen - je schneller, je besser für Deutschland

Sie hat in den letzten Jahren alles falsch gemacht, Griechenlandkrise: failed, Türkei: failed, EU & EURO: failed, Frankreich: failed und die Flüchtlingskrise hat sie selbst höchstpersönlich herbeigerufen. Sie hat die Flüchtlinge aufgefordert, nach Deutschland zu kommen. Noch mehr Fehler brauchen wir nicht, sie muss gehen.

Beitrag melden
minni_meee 29.11.2015, 19:16
31.

Herr Fischer zählt verschiedene Fronten ja schon auf,wo es schief geht. Kein Problem wird dauerhaft gelöst, siehe Energiewende und Griechenland und leider zeichnen sich bei der Flüchtlingskrise auch keine nachhaltigen Lösungen ab. Die Alternativlosigkeitspolitik von Frau Merkel hat leider auch dazu geführt, dass keine alternativen Konzepte überhaupt angedacht bzw. durchgedacht werden. Das gibt noch einen großen Knall und ein böses Erwachen

Beitrag melden
zeitgeist☆ 29.11.2015, 19:17
32. Bin kein Fan von AFD aber...

Der Spruch "Frau Merkel treten Sie zurück - Sie schaffen das" gefällt mir sehr. Leider haben wir eine Regierung bzw. Kanzlerin die abwartet und aussitzt, maximal reagiert statt zu agieren so wie es aktuell notwendig wäre.

Beitrag melden
freizeitverkaeufer 29.11.2015, 19:18
33. #8: Frau Klöckner hab ich auch auf der Liste. ..

...und die enthält leider nur einen Namen. Merkel hat die Alternativen weitläufig ausgemerzt.

Beitrag melden
stromberg1974 29.11.2015, 19:19
34. Arroganz und Ignoranz

Zitat von 821943
dass einige verängstigte Rechte mit Merkels weltoffenen und von Empathie und Mitleid geprägten Politik nichts anfangen können, weil sie dem Trommelwirbel der rechten Demagogen folgen. Aber bei moderaten Konservativen. Sozialdemokraten, Liberalen, Grünen und sogar bei Linken kommt Merkels Politik gut an und erhält Zustimmung wie noch nie. Das merkt doch jeder, der mit offenen Augen und Ohren in Deutschland viel rumkommt. Insofern ist ihre Unterstützung grösser denn je.
Dann bin ich also nur ein verängstigter Rechter. Danke für Ihren Tipp zu meiner Selbstfindung.

Beitrag melden
53er 29.11.2015, 19:21
35. Julia Klöckner ??

Zitat von curiosus_
... wäre eventuell geeignet.
wäre sicher ebensowenig geeignet wie Gabriel ! Ich sehe aktuell keinen einzigen Politiker, egal von welcher Partei der das Format zum Kanzlerkandidaten haben könnte. Die Einen drehen ihre Meinung nach dem berühmten Fähnchen im Wind, die Anderen haben keinen Plan wie die derzeitige Kanzlerin, die überwiegende Mehrheit tut das, was die Wirtschaft will, auch wenn es dem Land noch so schadet, so wie Frau Merkel, als die Wirtschaft offene Türen für Asylbewerber forderte in der Hoffnung es gäbe ein paar Rosinen zu picken und die Löhne insgesamt zu drücken. Obwohl die Nettolöhne in Deutschland seit Jahren bestenfalls stagnieren und Schäuble lieber an die schwarze Null denkt als an Steuersenkungen, steht Merkel beim Arbeitgebertag am Rednerpult und wünscht den Anwesenden für die anstehenden Tarifverhandlungen gute Nerven. Da weiß man doch, wo die Reise hingehen soll.

Beitrag melden
gjnk7172 29.11.2015, 19:21
36. Das

Energiewende, Flüchtlingskrise, Merz- und Koch- "Entsorgung"......! Mein Gefühl sagt mir, dass die Kanzlerin, die ich vor zwei Jahren wählte, ersetzt werden muss!

Beitrag melden
general_0815 29.11.2015, 19:23
37. Ändern?

Nein, sie muss nichts ändern. Ein Rücktritt reicht vollkommen!

Beitrag melden
manni.baum 29.11.2015, 19:26
38. vergesst das Griechenland Desaster

Zitat von pacificwanderer
vergisst das Griechenland - Disaster.
das Griechenland-Desaster ist nur für Griechen ein Desaster, Deutschland hat viel daran verdient.

Beitrag melden
muttisbester 29.11.2015, 19:27
39. Scheitern für den Neubeginn!

ich gebe es zu: ich will Frau Merkel scheitern sehen!
Obwohl ich sie nie gewählt hatte, war ich mit ihrer Politik häufig zufrieden.
Was mich von ihrer Politk entfremdet hat, war die Arroganz, mit der sie in den letzten Monaten regierte. So viel Hochmut schreit geradezu nach einem Rendevouz mit der Wirklichkeit.
Unsere Bundeskanzlerin mach selbstherrliche Politik, und meint, ganz Deutschland und ganz Europa hätten ihr zu folgen. Das ist grundfalsch.
Die Selbstüberschätzung setzt vermutlich bei allen Menschen ein, die zu lange eine Machtposition inne hatten. Inzwischen bin ich für die Zwangbeschränkung von Macht, wie es die Amerikaner handhaben. Denn erwiesener Maßen: nach 8 Jahren im Amt haben die Politiker jegliche Bodenhaftung verloren.

Beitrag melden
Seite 4 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!