Forum: Politik
Kanzlerin versus AfD: Merkels Bauchpolitik
DPA

Wenn die Kanzlerin keine neue Strategie im Kampf gegen die AfD findet, wird sie zur Belastung für die CDU.

Seite 26 von 35
das-schandmaul 05.09.2016, 13:29
250. Ja, ja - Frau Merkel ist an allem Schuld

Zitat von pauleschnueter
... zur Problematik der rituellen Beschneidung von Knaben. ... wir würden uns vor der Welt lächerlich machen, wenn wir den Schritt gingen, die Genitalverstümmelung zu verbieten. ... Hier hat es die offensichtlich in diesem Thema nicht bewanderte Kanzlerin leider gänzlich an einem "netten Gesicht" fehlen lassen.
Paule Schnuller, die Beschneidung in warmen Ländern hatte ursprünglich den einfachen Sinn der Hygiene. Unter einer Vorhaut fühlen sich in warmen Ländern angesiedelte Bakterien und Pilze prächtig und vermehren sich entsprechend. Ein weiterer Beitrag zu diesem Thema ist das Waschen mit Wasser nach dem Toilettengang – nicht nur für Männer. Das Verbot des Verzehrs von Schweinefleisch lag in der Gefahr an Trichinen zu erkranken. Aus dem ursprünglichen Sinn her wurde dies von der Religion übernommen und gehört nun mal zu dem Kulturkreis des Islams und des jüdischen Glaubens. So kann man es in der Tora, den fünf Büchern Moses und im Koran nachlesen.

Wofür und bei wem soll sich nun Frau Merkel entschuldigen? …. Ja, ja, Frau Merkel hat an allem Schuld.

Beitrag melden
makeup 05.09.2016, 13:30
251. ..und es wird noch schlimmer

Was erwartet denn eigentlich die CDU ? Das Volk wird dieser Partei bestimmt nicht zu Füssen liegen, nachdem aber auch vollkommen am Volk vorbei regiert wurde. Da folgt man halt den Schreihälsen wie der AfD oder Seehofer. Da braucht man bestimmt kein Prophet sein. Auf lange Frist hat sich die CDU selbst eliminiert.

Beitrag melden
kub.os 05.09.2016, 13:31
252. Sie wollen es einfach nicht verstehen

Jede Menge Schuldzuweisungen, ein kräftiges "Weiter so" in Meck-Pomm. und ein Vermeiden einer Wählerschelte angesichts der gut 20% der Afd-Stimmen. Begriffen, worum es ein Großteil der Bevölkerung geht, haben es die Etablierten aber immer noch nicht. Es geht gar nicht so sehr um Flüchtlingspolitik oder eben die Aufnahme der Flüchtlinge an sich. Es geht vielmehr darum, dass die Verteilung von arm zu reich völlig aus dem Ruder gelaufen ist. Die Durchschnittsmittelschicht muss für Politikfehler bluten und die untere Mittelschicht sowie die Bevölkerung auf unterster Stufe (15% !!) spüren eine abermalige Absenkung ihres ohnehin schon bescheidenen Daseins. Man lässt sie alleine. Unsere Finanzeliten lässt man aber in Ruhe und sie können sich damit aus ihrer sozialen Verantwortung stehlen. Das ist der eigentliche Skandal und damit haben die etablierten Parteien völlig zurecht ihr Wahldebakel erlebt.

Beitrag melden
mhwse 05.09.2016, 13:33
253. Ihre Überlegung und Analyse

Zitat von filimou
warum bei MeckPomm immer nur auf die Angst vor Flüchtlingen abgestellt wird, obwohl dort so wenige Flüchtlinge (besser Migranten) sind. Unabhängig, ob ie Zahl in einem Bundesland groß oder klein ist. Die Bedenken liegen doch ganz wo anders. Es ist die Angst vor finanzieller Überforderung der BRD, wenn......
ist schon nicht verkehrt - nur bei der Ursachenfindung haben Sie sich blenden lassen.

Die Bedrohung kommt aus zwei Richtungen:
Billigst Arbeiter, quasi Sklaven, oder exportierte Zwangsarbeiter in Fernost.

Und vollautomatische Produktionssysteme.
Wenn jetzt Flüchtlinge und Ausländer ausgewiesen werden, bricht unser System gänzlich zusammen.
Konsumenten brechen weg, Kinder gibt es dann kaum noch - in Folge kollabiert das Rentensystem ..

Langfristig kann nur helfen, das Produktionssystem komplett zu automatisieren und alle Bewohner einer Wirtschaftszone dann an der Produktivität dieses Bereiches zu beteiligen.
Das geht nicht schnell und geht nicht ohne Einschränkungen ..
Eine Lösung a la AfD funktioniert jedenfalls leider nicht ..

Beitrag melden
mostly_harmless 05.09.2016, 13:33
254.

Zitat von Nick Selter
Das sehe ich ganz genau so. Viele der Positionen die die AfD vertritt waren noch vor wenigen Jahren die Positionen der CDU.
Es gibt in der realen Welt kaum eine Position, die früher von der CDU vertreten wurde, die heute die AfD vertritt. Einzig das Entfernen des schwarzbraunen Randes, der inzwischen bei der AfD Unterschlupf gefunden hat (z.B. Martin Hohmann) unterscheidet die CDU von früher. Und DA liegt real das, was gewisse Kreise in der CDU vermissen. Schwarzbraunes Geschwurbel, reaktionäre Reden (Stichwort "durchrasste Gesellschaft"), und Verstänndnis für die Ewiggestrigen.

Beitrag melden
kuac 05.09.2016, 13:34
255.

Zitat von werner.gutrat
Wenn es so wäre, wie von Ihnen unterstellt, wäre die NPD noch im Landtag. Dem Bürger steht die NPD aber einfach zu weit rechts. Was eine Rückführung Deutschlands in einen Rechtsstaat mit Hass gegen Minderheiten oder gar sozial Schwachen zu tun hat, weiß ich nicht. Dass die etablierten Parteien, insbesondere die CDU maßgeblich an der Verschlechterung der Situation gerade der von Ihnen genannten Gruppe, Schuld hat, scheint Ihnen abzugehen.
Nicht unbedingt. Die NPD betreibt ihre Politik fast unverschleiert. Das kommt nicht gut an.
Welche Massnahmen wird die AfD ergreifen, um die armen und sozial Schwachen zu unterstützen? Insbesondere für die Arbeitslosen, H4 Bezieher, armen Rentnern, ein Euro Jobber?

Beitrag melden
zensurgegner2016 05.09.2016, 13:35
256.

Zitat von mooringman
ist der Rechtsruck nicht nur ein deutsches oder Ostdeutsches Problem,sondern ein weltweites! Die Flüchtlinge sind nur ein willkommener Auslöser! Grund sind überall die sozialen Probleme.
Das ist der Kern
soziale Probleme
Und im selben Atemzug umgeht Apple 13 Milliarden Steuerlast, die ganz unzweifelhaft ganz massiv soziale Probleme minimieren würden.

Das bedeutet ganz direkt, dass am Rechtsruck Steueroasen wie die Schweiz, wie Irland, wie Luxemburg....einen ganz gewaltigen Anteil haben, ebenso die Konzerne, die sich einen Spaß draus machen, Sozialsysteme auszubeuten, die Kosten für den Infrastrukturverbrauch dem Bürger aufzubürden

Beitrag melden
mostly_harmless 05.09.2016, 13:37
257.

Zitat von vorsicht11
Herr Holm sagte gestern auf die Frage, für was sich die AfD im Landtag denn einsetzen würde, für mehr direkte Demokratie, mehr Volksentscheide. [...]
Da sieht man mal wieder sehr schön, was für einen unfassbaren Quatsch diese AfD-Funktionäre daherreden. Volksentscheide auf Landesebene gibt es längst, und die Zahl dieser Volksentscheide richtet sich nach dem Engagement von Bürgern, und NICHT dem Willen von Politikern,

Beitrag melden
danenffm 05.09.2016, 13:38
258. Legendenbildung

Der SPON strickt auch im Jahr 1 der grossen Migrationskrise fleissig an drei Legenden:
1. Hätte es in Ungarn eine humanitäre Katastrophe gegeben, somit wäre Kanzlerin Merkel zum handeln "gewzungen" worden
2. Seien alle eingereisten "Flüchtlinge"
3. Müssten jetzt, ALLE, da sie nun mal da sind schnellstens integriert werden. Alle 3 Punkte können spielend und sachlich in grossen Teilen widerlegt werden und solange dies nicht geschieht wird es mit der Qualität des Journalismus, der Meinungsfreiheit und der politischen Kultur in diesem Land weiter bergab gehen......

Beitrag melden
citizen01 05.09.2016, 13:38
259. Frau Merkel denkt nicht

Andernfalls hätte sie viele ihrer wichtigen Entscheidungen besser vorbereitet, oder anders gefällt. Sie sieht zwar Ziele, aber nicht den besten Weg. Und bei so vielen Projekten geht sie einfach weiter und verliert den Überblick.

Beitrag melden
Seite 26 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!