Forum: Politik
Kanzlerin vor dem Euro-Gipfel: Merkel fährt die harte Linie
dapd

Die Kanzlerin geht auf Konfrontationskurs zu den EU-Spitzen. Deren Masterplan gegen die Krise bringt einmal mehr Euro-Bonds ins Spiel - zum Ärger von Angela Merkel. Einknicken kommt für sie nicht in Frage. Es droht ein frostiger Krisengipfel.

Seite 7 von 15
Torfkopp 27.06.2012, 21:10
60. Rofl.....

Zitat von lemmy01
Ja, es gab eine Immobilienblase in den USA. Und es ist auch richtig, dass das Platzen diese Blase zu einer Finanzkrise geführt hat. Und jetzt recherchieren Sie mal: Die Banken der südeuropäischen Staaten galten zunächst als die Gewinner dieser Krise, weil sie in den Schrott dieser Immobilienblase wenig investiert hatten. Die Banken, die in dieser Phase abbekommen haben, waren Institute wie die Hypo Real Estate oder auch irische Banken. [..]In Spanien platzte zudem die dort "eigenständige" Immobilienblase. [..]Sie trifft aber natürlich massiv spanische Banken. [..]
Also, ich fasse mal zusammen :
Immobilienblase USA
Immobilienblase HRE
Immobilienblase Irland
Immobilienblase Spanien

IHRE WORTE !!!!

Merken Sie noch was ??? Die einzige Ausnahme ist Griechenland, zugegeben.....

Mir scheint, dieses institutionalisierte Gezänke erfüllt EINEN ZWECK -
von Immobilienblasen und deren Folgen abzulenken....

Und (nicht nur) der deutsche Michel funktioniert wie immer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turekat 27.06.2012, 21:11
61. Nicht ganz richtig

Zitat von bvoll
Wir haben inzwischen Staatsschulden von 2.000.000.000.000 € und stehen selbst vor der Insolvenz. Nur mal zum Verständnis: Jede Familie mit 2 Kindern hat dadurch Schulden von100.000 € zuzüglich der (eigenen) Privatschulden. Bei 4 Kindern sind's dann schon 150.000 €. Am besten man bleibt Single (nur 25.000 €).
Die Finanzen in Deutschland sind im Lot. Der Staatsverschuldung stehen ein mehrfach höherer Billionenbetrag an Spareinlagen und unsere enorme Wirtschaftskraft gegenüber. Vor einigen Monaten wurde hier in Spiegel Online berichtet, dass der Abbau der Nettoneuverschuldung voranschreitet und wenn diese Politik über Jahre fortgeführt wird, dann werden sich die Schulden stetig reduzieren, wofür uns künftige Generationen danken werden. Sollten wir allerdings den aberwitzigen Begehrlichkeiten der maroden EU-Mitglieder nachgeben, dann ist dieser Prozess gefährdet. Hilfen für notleidende EU-Länder machen nur Sinn, wenn diese zu grundlegenden Reformen bereit sind. Jeder sollte mittlerweile die Gründe wissen, weshalb Griechenland in diese Kriese geraten ist. Es macht überhaupt keinen Sinn ständig neues, deutsches Steuergeld nachzuschießen, solange das Fass keinen Boden hat. Es ist geradezu eine Unverschämtheit, sich den dringend nötigen Reformen zu verweigern und gleichzeitig auf deutsches Geld zu pochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monares 27.06.2012, 21:16
62. Deutschland kann es sich nicht leisten...

...noch mehr Schulden aufzuhäufen. D hat bereits 80 Mrd. EUR an Griechenland verloren. D liegt mit > 81% Verschuldung weit über dem EU-Limit: Zwei Billionen EUR Staatsschulden sind nur verkraftbar, weil Rot-Grün 1998 – 2005 die richtigen Stellschrauben anzog (Steuersenkung, Anhebung des Renteneintrittsalters, progressive Abschreibung, Gasversorgung usw.) und – ganz wichtig – die Steuerbehörden so stärkten, dass Jeder erfasst wird.

Deutschlands Volkswirtschaft ist derzeit vorbildlich, die Kanzlerin immun gegen Banken- und Wirtschaftsinteressen. - Nicht vergessen: Die Staatskrisen sind Bankenkrisen, gerade in Spanien. Gerade deswegen ist Luxemburgs Juncker ein Getriebener…

Fazit: Es kann nicht sein, dass die komplett durchleuchteten und gebeutelten deutschen Steuerzahler für chronische Steuerbetrüger und zockende Bankenmaffia einstehen.

Auch wenn ich Vorbehalte gegen Frau Merkel hatte. Sie macht hier einen guten Job.

Es geht darum, das wir (D) nicht für griechische Steuerbetrüger, spanische Banken in Zahlung gehen, die zwei Millionen Schrottimmobilien, á 50.000 EUR Kosten für 300.00 EUR angeboten haben (übrigens auf Grundstücken, für die EU-Stilllegungsprämien in Höhe von 1000 EUR/ha kassiert wurden, die zuvor nicht genutzt wurden). Es gab den Flachsanbau in Frankreich, die Olivenplantagen auf Kreta usw. –Erfindungen, um die EU zu melken.

Für alle Gutmenschen der relativ harmlose Link:

http://www.wiwo.de/finanzen/ferienimmobilien-leerstand-und-preisrutsch-an-spaniens-straenden-seite-3/5153954-3.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coldplay17 27.06.2012, 21:16
63. Sie sind schon ein toller Witzbold !

Zitat von Kurt Köster
1. stimmt es nicht, daß Deutschland die Schulden "der anderen" bezahlt, 2. ist Deutschland der Profiteur des Euro, und 3. - was wäre denn so schlimm daran, wenn Deutschland Europas Schulden übernimmt? Wer Jahre lang an Exporten in die EU verdient hat, kann auch mal auf einen Teil seiner Profite verzichten und für eine Weile anschreiben lassen.
1) Bis jetzt noch nicht.

2) Aber nicht der deutsche Binnenkonsument

3) Ja, haben wir denn so große, weite Spendierhosen ?

Zum Schluß: Haben Sie schon einmal etwas von den Target
Salden gehört ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 27.06.2012, 21:21
64.

Zitat von pragmat
Weiterhin können mehrere Schuldner - jeder für sich - für einen Teil einer Schuld Bürgschaften eingehen und haften z.B. beim ESM. Diese interne Regelung - das Innenverhältnis - bedeutet aber keine gesamtschuldnerische Haftung nach aussen. Haften tut in diesem Fall immer noch der ESM als alleiniger Schuldner. Nur wenn es ans Zahlen geht, werden die einzelnen Bürgschaften ausgelöst. Dass gesamtschuldnerische Euro-Bonds für jeden deutschen Politiker mit einem Minimum an Verstand ausgeschlossen sein müßten, sagt der gesunde Menschenverstand. Dazu braucht man kein Jurist zu sein.
Beim ESM haften wir aber mit, wenn eines der Eurostaaten ausfällt, was bei Gr, Spanien, Portugal sicher sein dürfte und bei anderen wahrscheinlich.
Im übrigen ist die Haftung Deutschlands beim ESM unbegrenzt, ohne dass wir ein Veto dagegen einlegen können, da spielt gesamtschuldnerisch oder nicht keine Rolle mehr
"Die maximale Haftung Deutschlands beträgt daher derzeit im schlimmsten Fall 700 Milliarden Euro, ohne dass der Bundestag ein weiteres Mal zustimmen müsste. In Zukunft kann das Stammkapital von den Finanzministern jederzeit unbegrenzt weiter erhöht werden, so dass Deutschland maximal für die dann beschlossene Höhe haften würde."
ESM-Vertrag: Gesellschaft mit unbeschränkter Haftung - Staat und Recht - FAZ
Insofern ist die Folge der Eurobonds schon mit dem ESM verwirklicht, wenn das BVerfG den Unsinn nicht stoppt, denn Sie haben recht, mit gesundem Menschenverstand würde kein Politiker so etwas je unterschreiben. Aber schauen Sie sich die Leute an, die im Bundestag sitzen. Durchaus redliche Abgeordnete, die wohl auch denken, das Beste für ihr Land zu machen. Nur sie haben null Ahnung, was sie anrichten, sie wissen nicht, was sie tun.
Es ist schon schlimm, dass die Linkspartei als einzige Partei im Bundestag übrig geblieben ist, die noch die Verfassung verteidigt und die Rechte der Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 27.06.2012, 21:23
65. Überwiegende Zustimmung

Zitat von phoeni
Halb so wild als hier dargestellt. Die Länder um uns herum haben jetzt schon kein Geld mehr, das juckt unsere Exportwirtschaft nur nicht, weil die Firmen um uns herum einkaufen, nicht die Länder. Und selbst wenn der ganze Euro-Schuppen zusammen bricht, werden dort noch Firmen einkaufen, dazu kommen die über 60% Exporte in Nicht-EURO Länder etc... pp. Und dann kriselt es hier eben und es verlieren eine Menge Menschen ihren Job. Ja und? Im Vergleich zu 90% der restlichen Welt werden wir trotzdem gut durch die Krise kommen und hinterher noch stärker dastehen, weil wir immer noch die Mittel haben, wieder aufzustehen. Und das alleine um einiges besser als mit der Hälfte der Euro-Länder-Klötzen am Bein. Weil wenn man was aus der Krise gelernt haben sollte, dann dass sich die Wirtschaft, der "Markt" nicht um politische Gebilde schert. Es interessiert ihn nicht, ob das Teil aus der EU oder aus Deutschland kommt. Wenn es gut ist, will er es haben. Wenn er sich Gewinn verspricht, wird investiert. Und damit wäre auch die Mär vom Tisch, nur gemeinsam können wir mit China konkurrieren, als ob Norwegen, Schweden, Brasilien oder Peru ein Problem damit hätten, allein zu sein.
Es macht einfach keinen Sinn mehr, diese tote Währung noch stützen zu wollen.
Je länger wir deren Ede hinauszögern, umso fürchterlicher wird es.
Und das nicht nur für Deutschland.

Ich persönlich habe nicht vom Euro profitiert, im Gegenteil.
Ich bin kein Börsenspekulant und habe auch sonst an keiner Stelle an der Krise verdient, im Gegenteil.
Und wenn es jetzt zu einem Zusammenbruch der Währung kommt, wird meine Alterssicherung wohl perdu sein.
Aber damit muss ich leben.
Aus meiner Sicht gibt es keinen Ausweg mehr aus dieser verfahrenen Situation, die uns unsere "Eliten" und Bankster eingebrockt haben.
Je weiter das Ende des Euro hinausgezögert wird, um so schlimmer wird es.
Man muss wissen, wann es vorbei ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demo_kratie 27.06.2012, 21:23
66. wir zahlen doch schon ....

Ich habe es jetzt schon mehrfach gelesen.
Es geht nicht darum, ob wir die Schulden der Anderen bezahlen, bzw dafür haften, das machen wir so oder so. Das Thema ist abgehakt.
Die Frage ist, ob die Anderen mit ihren korruptiven Vetternwirtschaften dankend unser Geld annehmen und weitermachen wie bisher.
Wenn sie schon unser Geld bekommen, dann nur im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit und Transparenz. Denn sonst bekommen wir unsere Kohle nicht wieder .... und darum geht es auch Frau Merkel.
Kein Geld ohne Kontrolle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turekat 27.06.2012, 21:28
67. Volle Zustimmung

Zitat von roland56
... sollen doch die anderen Länderchefs Club-Med-Bonds einführen. Wer hindert sie daran? Es ist wirklich unfassbar, der Club-Med haushaltet unter aller Sau, hat die niedrigen Zinsen zur Euroeinführung verheizt und stehen jetzt entsprechend da. Und da fällt denen und Ihnen nichts besseres ein, als das DE die Schuld trägt? Es wird immer idiotischer. Anstatt diese Herrschaften ihren Saustall in Ordnung bringen steht DE im Mittelpunkt der Anklage. Gehts noch?
Ich stimme Ihrem Beitrag vollumfänglich zu. Leider hat auch einer der möglichen Kanzlerkandidaten, nämlich Herr Steinmeier, in der heutigen Bundestagsdebatte den Eurobonds das Wort geredet und Frau Merkel diesbezüglich als Teil des Problems bezeichnet. Eurobonds heißt nicht mehr und nicht weniger, als dass Deutschland im Zweifelsfall für die Schulden der anderen haftet und das kann doch wohl nicht sein. Wer behauptet, dass Deutschland nicht genug für die EU tue, dem empfehle ich den Link des Forumskollegen "hienstorfer" (geposted in Beitrag # 3), in dem das Time Magazine den finanziellen Beitrag Deutschlands für die EU herausstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catweezle 27.06.2012, 21:36
68. Durchblicker?

Zitat von Kurt Köster
1. stimmt es nicht, daß Deutschland die Schulden "der anderen" bezahlt, 2. ist Deutschland der Profiteur des Euro, und 3. - was wäre denn so schlimm daran, wenn Deutschland Europas Schulden übernimmt? Wer Jahre lang an Exporten in die EU verdient hat, kann auch mal auf einen Teil seiner Profite verzichten und für eine Weile anschreiben lassen.
Gute Idee! Kleine Fragen am Rande noch:
auf was werden Sie privat für Europa verzichten? Wie viel von Ihrem Privatvermögen spendieren Sie für Europa? Wie viel haben Sie von den Exporten profitiert? Kaufen Sie privat "Euro Bonds" an der Börse - und Europa ist gerettet. Na?! Dämmert es??

Also wenn ich zu meiner Bank gehe und von der Geld haben will muss ich handfeste Sicherheiten bieten.

Was bieten denn die Staaten, die von Deutschland Geld wollen.
Wohlwollen? Versprechen? Zusicherungen? So wie Griechenland? - Drauf gesch...

Wie wäre es mit Inseln / Staatsgebiet?
Wie wäre es mit Schürfrechten für Bodenschätze?
Wie wäre es mit Gold, Bildern oder anderen Staatsschätzen.

Irgend etwas, was "das Geld / die Sicherheiten" greifbar macht - und motiviert, sich an Vereinbarungen zu halten weil man sonst etwas Reales verliert.
Und dann ist auch der Boden für Spekulanten weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 27.06.2012, 21:39
69. Jetzt, wo auch Italien

ins Straucheln gerät und immer mehr Länder unter den Schirm wollen, muss doch auch dem letzten klar sein, dass es vorbei ist.

Die Finanzkraft der noch verbleibenden Geberländer reicht doch nicht aus, um dieses Desaster noch aufzuhalten.
Es muss ein Ende sein.

Und dann geht es allerorten, auch hier, an den Neuanfang und Wiederaufbau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 15