Forum: Politik
Kanzlerin vor der Bundespressekonferenz: Merkels Makel
REUTERS

Unangreifbar wollte sich die Kanzlerin bei ihrer Sommerpressekonferenz zeigen. Doch kurz vor der Bundestagswahl kämpft sie mit offenen Flanken. Die wurden immer dann deutlich, wenn Merkel besonders lange sprach.

Seite 1 von 21
michael_dunham 29.08.2017, 16:46
1. Unangreifbar

Schade, dass sie sich so sicher ist. Ein wirklicher Wahlkampf entsteht dadurch nicht. Klar hat sie in der Vergangenheit vieles richtig gemacht. Aber ihr sind auch ein paar Fehler unterlaufen. Auch wenn diese rechtlich ok waren.

Und ein Martin Schulz kann einem da schon Leid tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve1982 29.08.2017, 16:47
2. Wovor hat sie Angst?

Sie weicht eigentlich immer wieder aus. Dabei müsste sie doch eigentlich kompetent genug sein, wirklich direkt auf Fragen zu antworten.... wenn Sie das gut machen würde, würde sie sogar womöglich nicht Wähler verlieren, sondern sogar welche hinzugewinnen, weil sie endlich mal authentischer oder ehrlicher wirken würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 29.08.2017, 16:48
3. Ein Bild des Jammers

hab unsere Merkel einmal mehr auf der PK. Wirklich souverän geht anders. Gewonnen ist die Wahl eindeutig noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qjhg 29.08.2017, 16:49
4. Man kann davon ausgehen,

das bei einer Wiederwahl von Frau Merkel wieder das Gegenteil von dem vor großem Publikum Gesagten, versucht wird umzusetzen. Dafür gibt es viele Beispiele, das Frechste war Ihre Lüge" Mit mir gibt es keine Maut". Gerade für diese Maut soll sie sich dann besonders vor der EU Kommission verwendet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wulff Isebrand 29.08.2017, 16:54
5. Nichtssagend,Rückgratlos,teuer,abgehoben

Die Merkel hat in jeder Funktion in der sie war Geld verbrannt,als gäbe es kein morgen. Die ist so wie ein Schwamm . Saugt alles auf aber gibt auch alles wieder ab, ohne daß an wir was kleben bleibt. Wie ein Spiegelei in der Teflonpfanne. Ne danke. Die ist schon zu lange dran und die Folgen ihrer Kanzlerschaft holen uns in ein paar Jahren ein. Dann sitzt die wahrscheinlich neben Schröder in irgendeinem Aufsichtsrat. Auch eine Sache,die bisher abgelehnt hatte, wie Maut u.s.w..
Es muß ein Ende haben mit der Frau. Die im Osten haben es eher erkannt,wie die Wessis. Schade,daß die dort keine Streitkultur haben und nur ausbuhen und schreien können. Da bekommen die Dumpfbacken hier nch MItleid mit der Frau. Andere Alternative; diemit so einer Mehrheit in der Kanzlerschaft bestätigen,daß die CDU mal zeigen muß was sie kann (oder nicht) ohne Koalitionszwang. Ja Schulz.... der muß nicht weiter erwähnt werden. Eine Partei die sich ihrer verkorksten rot/grünen Vergangenheit unter Schröder/Fischer nicht stellt ist unter keinen Umständen wählbar und die Grünen haben gar keine Existenzberechtigung mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 29.08.2017, 16:57
6. Im Gegensatz zu Herrn Schulz...

..... kann Frau Merkel bei diesen ihr zugeschriebenen Macken bestens schlafen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sachse78 29.08.2017, 16:57
7. Bild

Auch ohne Frau Merkel zu mögen. Das Bild geht gar nicht. Warum bildet SPON Frau Merkel wie der Belzebub höchstpersönlich ab? Das macht ihr doch sonst nur bei Putin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henry.miller 29.08.2017, 16:58
8.

Bei der Flüchtlingsfrage hat Frau Merkel Menschlichkeit gezeigt und einen Sturm der Entrüstung geerntet. Warum sollte sie sich also genau dieses Thema für den Wahlkampf aussuchen?

Das kein Wahlkanpf zustande kommt, liegt sicher auch an den Medien und den anderen Kandidaten. Fade halt.

Der Schulz hatte es früher leichter im EU-Parlament, da mussten die Leute ja quasi zuhören, Frau Merkel ist aber schwieriger zu greifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beob_achter 29.08.2017, 17:00
9. Die Kanzlerin agiert in einer sich schnell ändernden Welt,

also reagiert sie flexibel darauf. Das zeigt ihre geistige Beweglichkeit, mit der sie manchem Konservativen überlegen ist.
Wer aber über Jahre hinaus Beständigkeit von ihr erwartet, liegt falsch.

Er/sie wird aber dennoch die CDU wählen, obwohl er/sie den Durchblick verloren haben könnte.

Übrigens: Was macht eigentlich der Tauber? Ist der noch GS, oder ist er bereits ausgewandert? Vor dem hört man gar nichts mehr - und das so kurz vor der heißen Phase der Wahl...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21