Forum: Politik
Kanzlerin zum Brexit: Merkel spricht von "Einschnitt für Europa"
REUTERS

Angela Merkel rät nach der Brexit-Entscheidung zu Ruhe und Besonnenheit. Das Votum der Briten habe sie "mit Bedauern" zur Kenntnis genommen.

Seite 1 von 16
Tharsonius 24.06.2016, 13:16
1. Ok

Aus diesem Grund müsse sichergestellt werden, dass die Bürger konkret spüren könnten, wie die EU ihr Leben verbessere.

Man darf gespannt sein inwieweit sich da jetzt etwas tut. ich geben allem eine Chance, insbesondere nach solch einem Ereignis.

Beitrag melden
monolithos 24.06.2016, 13:17
2.

Ich hatte gar nicht mitbekommen, dass Frau Merkel den Briten ihr uneingeschränktes Vertrauen ausgesprochen hat.

Beitrag melden
Olaf 24.06.2016, 13:17
3. Nibelungentreue

Natürlich machen wir einfach weiter. Wir sind Deutsche, was schert uns die Realität.

Beitrag melden
bermany 24.06.2016, 13:19
4. Besonnenheit

Merkel ruft zur Besonnenheit auf und Seehofer zum Referendum in Deutschland. Klasse, wie die Parteien miteinander harmonieren. War aber auch nicht anders zu erwarten von den Bayern. Einer springt eben immer aus dem Konzept. Auffallend ist nur, dass es immer die Selben sind.

Beitrag melden
denny101 24.06.2016, 13:20
5.

Ich halte den Brexit für einen schweren Schlag gegen die Rechtschaffenheit in Europa. Jetzt werden einige Südländer umso vehementer Verschuldung auf Kosten der ordentlich wirtschaftenden Länder fordern. Bei Renzi in Italien z.B. hält sich die Trauer über den Brexit in Grenzen, er fordert stattdessen, dass sich Europa verändern müsse. Na, in welche Richtung denn ? Richtig: noch mehr Staatsverschuldung, noch weniger Kontrolle der maroden Haushalte.
Der Brexit liefert Europa den verantwortungslosen Interessen der Schuldenmacher aus.
Das einzig Positive am Brexit ist die Chance, dass Europa den irren Finanzmärkten endlich die Fesseln anlegt, die GB die ganze Zeit verhindert hat.

Beitrag melden
Björn Borg 24.06.2016, 13:22
6. National statt sozial

Da in Merkels arg kurzer Ansprache das Wort "Sozialpolitik" auch weiterhin nicht vorkam, dürfte niemand, der in Europa politische Verantwortung trägt, etwas aus dem Brexit gelernt haben.

Beitrag melden
sojetztja 24.06.2016, 13:27
7.

Ich sehe das auch so: Für uns ist es eigentlich nur ein "Einschnitt". Für GB ist es mehr und ich denke, die Briten (bzw. v.a. Engländer) haben sich verzockt. Nur gut, das uns das nichts mehr angeht. Wenn sie nicht in der EU sind, müssen wir in ein paar Jahren - wenn sie auf die Fresse geflogen sind - auch kein Rettungspaket für sie schnüren... :-))

Beitrag melden
Fuscipes 24.06.2016, 13:30
8.

"Die Europäische Union ist stark genug, um die richtigen Antworten auf den heutigen Tag zu geben",
die EU wirft immer mehr Fragen auf statt die richtigen Antworten zu geben.
Es wäre an der Zeit sie vom Kopf auf die Füße zu stellen, gefällt mir immer besser was der Seehofer gesagt hat.

Beitrag melden
hle 24.06.2016, 13:31
9. Kann man gleich anfangen ...

... und den jüngsten Bundestagsbeschluss zurücknehmen, der die Umsetzung der EU-Richtlinie zur Energieeffiezienz abgenickt hat. Danach müssen alle Haushalte einen "intelligenten" Stromzähler bekommen, der den Bürger jährlich hohe Kosten aufdrückt. Genau diese Zwangsvorgaben ohne Sinn und Verstand lassen die Abneigung gegenüber der EU steigen.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!