Forum: Politik
Kanzlerkandidat Schulz: "Es geht in diesem Staat nicht gerecht zu"
AFP

Höhere Steuern für Reiche, mehr sozialer Wohnungsbau, Änderungen am Arbeitsmarkt: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz erklärt im SPIEGEL-Interview die Kernpunkte seiner Wahlkampagne.

Seite 43 von 88
TobiasWolf 04.02.2017, 11:43
420.

Zitat von stoffel99
Ich will aber Freiheit statt Gerechtigkeit!
Wie soll das gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 04.02.2017, 11:43
421. Gebrauchtpolitiker als Neuanfang?

Seit 30 Jahren ist Martin Schulz Politiker. In dieser ganzen Zeit ist er nie dafür aufgefallen, besonders für gesellschaftliche Gerechtigkeit zu kämpfen. Als Kommunalpolitiker war ein Spaßbad der Höhepunkt seiner Karriere, das heute noch Geld kostet. Und als EU-Parlamentarier hat auch er die Steuerfreiheit der EU-Parlamentarier mitgetragen und auch nichts gegen die Niedrigsteuern in EU-Ländern getan.
Hic Rhodos, hic salta - schon die alten Griechen trauten Schwätzern nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Renitenter Bürger 04.02.2017, 11:43
422. Es ist jederzeit und sofort möglich!

Zitat von kbrm9
Wenn er es schafft die leihfirmen und zeitarbeitsfirmen in D zu reduzieren. dann hat er und die SPD meine stimme
Die SPD kann ein konstruktives Mißtrauensvotum anstrengen und die Zumutbarkeitsklausel im Hartz4 löschen und sich danach neue Partner oder auch keine suchen. Man kann auch im Parlament über jede Frage diskutieren und lose zusammenarbeiten.-Solange nichts in dieser Richtung geschieht ist alles nur billiges blabla und eine plumpe Wählertäuschung. Die Leute werden lieber das Original wählen als einen sehr billigen popolistischen Abklatsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 04.02.2017, 11:44
423. Die - die Schuld tragen ...

das es in diesem Land mittlerweile etwa 16,5 Millionen arme Menschen gibt - also die - die für die Verelendung dieser Gesellschaft Verantwortung tragen - und das vollumfassend - genau die reden auf einmal von sozialer Ungerechtigkeit. Unglaublich oder. Und die Medien, deren Aufgabe es wäre diese "Gaunerei" aufzudecken, spielen dieses Spiel auch noch mit. Unabhängig davon - ist für mich - ein Kanzlerkandidat einer Partei unmöglich zu wählen, der die Schule mit der 11. Klasse abgebrochen hat und als Folge dieses "Bildungsmangels" mutmaße ich mal - sich hinstellt und von Eurobons (also der gesamteuropäischen Haftung für die Schulden der anderen EU-Staaten) fabulierte. Ich würde einfach mal jedem empfehlen danach zu googeln. Aber damit nicht genug - auch die europäische Bankenhaftung ist ein Steckenpferd dieses Sozis. Und dieser Mann stellt sich jetzt also hin und spricht von sozialer Gerechtigkeit ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.a.mozart 04.02.2017, 11:44
424.

Zitat von adam.z
..... Mir graut schon vor dem Tag an dem der Öttinger wieder vor der Tür steht. Dann haben wir´s aber geschafft.
OMG, das wäre "The walking dead" reloaded. LOL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 04.02.2017, 11:46
425. Nur so kann das gehen

Zitat von heinrich.tourne
...Herr Schulz hat die Schieflage in unserem Land erkannt. Es müssen wieder mehr Menschen am Erfolg der letzten Jahre teilhaben. Bundeskanzler Martin Schulz die richtige Wahl zur richtigen Zeit.
Und da hilft den Geiferern derer nicht, die sich hier als Populisten Reaktion aufführen. Endlich sehen wir mal einen neuen Horizont, eine Aufbruchstimmung, welche wir so lange nicht mehr gehabt haben.

Aber das passt natürlich denen nicht, die sich so schön auf SPD-bashing eingerichtet haben. Man kann dieser Partei ja vieles vorwerfen - aber nicht, daß sie die Menschen (meistens jedenfalls) außer Acht lässt und sich - wie so viele andere - vom Neoliberalismus einlullen lässt. Die Zeiten sinde - Gott sei Dank - vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heikich 04.02.2017, 11:46
426. Der deutsche Michel

Zitat von a.knieling
Martin Schulz scheint eine realistische Sichtweise zu haben, was sich an der Äußerung hinsichtlich des Außenministers zeigt. Lobenswert ist auch seine Meinung hinsichtlich des unsäglichen Sozialabbaus, genannt Hartz IV "Wir hätten gleichzeitig den Mindestlohn einführen und Superreiche stärker belasten müssen." Die SPD hatte ja genug gelegenheit, den Mindestlohn viel früher einzuführen. Und anstatt die Superreichen stärker zu belasten, wurden sie steuerlich entlastet. Ich selbst bleibe der SPD fern. Schröder hat bewiesen, wie verlogen ein politiker sein kann, wenn Superreiche mit Geld winken. Im Falle Maschmeyer ging der Genosse der Bosse sogar sowit, Lobbypolitik durchzusetzen, die dann Riesterrente genannt wird. Legaler Betrug an der arbeitenden Bevölkerung. Martin Schulz verdienst eine faire Chance, die Fehler seiner Vorgänger zu korrigieren.
Das waren nicht nur Fehler seiner Vorgänger. Das war Herr Schulz serlbst. Er hat an führender Stelle alle diese Beschlüsse mitgetragen!!!! Oder hatte sie von ihm schon vorher was anderes gehört? Aber so wie sie ist der deutsche Michel. Alles vergessen und jedem Rattenfänger folgend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mac_Beth 04.02.2017, 11:48
427.

Es ist schon auffällig wie oft die Forenmoderatoren mittlerweile meine Beiträge sperren, wenn ich mich wenig positiv, wenn auch Forenkonform, über Martin Schulz äußere. Da merkt man gleich wie versucht wird ihn im positiven Licht darzustellen.

Ändert allerdings nichts daran, dass die Ansätze von Martin Schulz populistischen Charakter haben. Die Bürger erreicht man nicht, indem man deren Meinung einfach nicht zulassen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.a.mozart 04.02.2017, 11:49
428.

Zitat von a.knieling
.... Martin Schulz verdienst eine faire Chance, die Fehler seiner Vorgänger zu korrigieren.
Sorry, aber den Luxus einer 1:100000 Wahrscheinlichkeit, kann sich D und die EU nicht mehr leisten. Die Verantwortung für ein wichtiges Land ind EU ist kein Projekt für ein Resozialisierungs-Programm eines Ex-Parlamentspräsidenten, der durch nichts in seiner Agenda bewiesen hat, das er das Format für diese Aufgabe hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 04.02.2017, 11:50
429. Offene Fragen

"Es geht in diesem Staat nicht gerecht zu", meint SPD-Kanzlerkandidat Schulz. Stimmt genau. Aber wie ist das möglich, wenn doch die SPD seit Jahrzehnten - mit kurzer Unterbrechung - diesen Staat regiert oder zumindest mitregiert hat ? Warum soll es dann künftig gerechter zugehen, wenn man wieder die SPD wählt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 43 von 88