Forum: Politik
Kanzlerkandidat Schulz: "Es geht in diesem Staat nicht gerecht zu"
AFP

Höhere Steuern für Reiche, mehr sozialer Wohnungsbau, Änderungen am Arbeitsmarkt: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz erklärt im SPIEGEL-Interview die Kernpunkte seiner Wahlkampagne.

Seite 6 von 88
brandström 04.02.2017, 08:48
50. Das wird interessant

Alle genannten Punkte wären richtig, wenn man sie ändert.
Er meint es ernst, was man an der letzen Ankündigung ablesen kann,
Gabriel hat ihn gerade erst die Tür geöffnet und sich des Außenministerpostens bemächtigt.
War das ein Deal? Nein und wenn ist er jetzt aufgekündigt. Den Posten hat er höchstens bis zur Wahl.
Der Mann wird kräftig ausmisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 04.02.2017, 08:48
51. Das stimmt Herr Schulz....

....denn politiker und beamte bekommen höhere Renten und werden besser krankenversichert als Normalos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Metropolitian 04.02.2017, 08:49
52. In Europa versagt und Deutschland retten?

Finanzkrise, BREXIT, Flüchtlingskrise, EU-Jugendarbeitslosigkeit ... Schulz hätte in seiner Funktion als Parlarmentspräsident bei höchst ideologisierten Debatten eigentlich zwischen den Lagern vermitteln sollen, aber er hat das Gegenteil getan. Mit flotten Sprüchen wird er kein zutiefst gespaltenes Land einen können. Die Tagegeldaffäre passt da ins Bild... Wasser predigen und selbst Wein trinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaroXXL 04.02.2017, 08:49
53. Aha

Soll der jetzt als Hoffnungsträger und neuer Kanzler aufgebaut werden?
Ich ahne wieder Kampagnenjournalismus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 04.02.2017, 08:49
54. Es hat Hand und Fuß, was Schulz sagt.

Sollte er Kanzler werden, werden wir ihn an seinen Taten messen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joomee 04.02.2017, 08:49
55. Rot-Rot-Grün = Schulden-Union, Zuwanderung etc.

Ist ja alles schön und gut, wobei wir mal sehen müssen wie weit die "Gerechtigkeit" bei den Steuern auch die Mitte in Deutschland negativ betrifft.

Wir müssen uns im Klaren sein, dass bei einer Rot-Rot-Grün-Regierung wir nicht nur bereits eine höhere Besteuerung von Ingenieuren und mittleren leitenden Angestellten bekommen bekommen, sondern auch eine Schuldenunion innerhalb der EU und großzügige Zuwanderung und Nachzugsregelungen.

In anderen Worten: Deutschland wird mehr Mittel aufbringen müssen um Staaten wie Griechenland noch mehr zu unterstützen. Und das Zuwanderungs- und Flüchtlingsproblem wird wieder zu nehmen.

Wie bei allen Parteien und Koalitionen, gibt es immer nur das Gesamtpaket. Deshalb bitte genau hinschauen und hinhören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0forearth 04.02.2017, 08:49
56.

An sich sind seine Aussagen richtig. Allerdings ist er sicher nicht der einzige Politiker, dem mittlerweile aufgegangen ist, dass der Mindestlohn eine gute Idee ist und die Wohnungspolitik verbesserungswürdig. Vor zehn Jahren wurde das allgemein noch anders eingeschätzt. Die Vorwürfe gegen die Reichen, sie würden nur ihr Geld für sich arbeiten lassen, wirken allerdings in einer Phase der Nullzinsen etwas verfehlt. Natürlich lässt sich mit Spekulation am Aktienmarkt noch eine gute Rendite erzielen, aber dafür müssen auch gewisse Risiken in Kauf genommen werden. An Immobilien verdient nur, wer schon länger welche hat, denn auch die Kaufpreise sind massiv gestiegen. Wo kann man denn sonst noch sein Geld für sich arbeiten lassen? Wenn Herr Schulz dennoch eine Vermögenssteuer einführen will, sollte er aufpassen, dass es auch die Richtigen trifft, nämlich die wirklich Superreichen, die sowieso mehr Geld haben, als sie in ihrem gesamten Leben ausgeben können. Auch bei der Erbschaftssteuer sollte man vor allem bei den Superreichen ansetzen, sonst bewirkt man nur wieder, dass wie bisher vor allem der Mittelstand wegbricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AnnaGramm 04.02.2017, 08:50
57.

Der Herr Schulz weiß, was das Wahlvolk hören will und zählt jede einzelne Binse auf. Was für ein Glück, dass die SPD an keiner einzigen Ungerechtigkeit in diesem Land mit beteiligt war.
Für mich ist er ein Populist und noch nicht mal ein guter, nur ein durchschaubarer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allessuper 04.02.2017, 08:51
58. Vielleicht wird das

Zitat von i.dietz
Gerade Schulz sollte einmal erklären, wieso es möglich ist, für 365 Tage Sitzungsgeld im EU-Parlament zu kassieren !
seine Spende an die Armen? Vielleicht macht er wie Bill Gates eine Stiftung daraus und lässt uns impfen und Glyphosat schlucken? Da draußen ist inzwischen alles möglich. I declare the bazar open.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 04.02.2017, 08:51
59. Weder in diesem Staat

noch in der Welt geht es gerecht zu. Was heißt "gerecht"? Dass jeder Erdenbürger gleich viel besitzt? Der Kommunismus lässt grüßen! In unserem Land sind die Steuerforderungen des Staates und die sozialen Wohltaten für die Minderbemittelten gut ausgewogen. Ausbildung und Studium sind kostenlos. Deshalb sind die politischen Forderungen und von Schulz nichts anderes als billige Versprechungen und Lockmittel auf Kosten der Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 88