Forum: Politik
Kanzlerkandidatur: SPD-Linke setzen Steinbrück unter Druck
DPA

Peer Steinbrück hat heute auf dem NRW-Parteitag in Münster seinen ersten großen Auftritt als Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten. Sogar von Grünen und Liberalen wird die Entscheidung für den Ex-Finanzminister begrüßt. Doch die SPD-Linke nimmt ihn bereits in die Pflicht.

Seite 1 von 25
fuenfringe 29.09.2012, 08:21
1. Na, das

Zitat von sysop
von Grünen und Liberalen wird die Entscheidung für den Ex-Finanzminister begrüßt.
glauben wir - und das sagt ja auch alles über seine Qualität: eben ein Kanzler der Besserverdiener und der Wirtschaft. Anders als Merkel... lol.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grafwagner 29.09.2012, 08:35
2. Herr Steinbrück

Derzeit hat wahrscheinlich nur eine Spitzenperson der SPD die Ausstrahlungskraft für den Job des Kanzlers und das ist Frau Kraft. Herr Steinbrück ist allerdings ein guter Gegenkandidat und garantiert uns sicher interessante Sprüche zu Wahlkampfzeiten und mit gestrigem Tag verdanken wir Herrn Steinbrück, dass dieses dämliche Wort "Troika" zumindest nicht mehr innerdeutsch vertrieben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moppel1 29.09.2012, 08:37
3. Wie putzig

Konferenz Zitat von sysop
Peer Steinbrück hat heute auf dem NRW-Parteitag in Münster seinen ersten großen Auftritt als Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten. Sogar von Grünen und Liberalen wird die Entscheidung für den Ex-Finanzminister begrüßt. Doch die SPD-Linke nimmt ihn bereits in die Pflicht.
[Satire]
Liebe Linke in der SPD, schöne Grüsse von

American
Council on Germany

Council
on Foreign Relation

Atlantik-Brücke

Atlantische
Intiative e.V

Group
of Thirty

Bilderberg

Leider müssen wir ihnen mitteilen das Steinbrück und Merkel
unserer Interessen vertreten. [/Satire]

Was kommt auf uns zu 2013.

Die Bankenkrise ist eine Systemkrise des Zinsgeldes.
Ob nun QE5 oder 6, die Schulden der Staaten steigen
und die vom Steuerzahler zu tragende Zinslast geht
eh in Richtung 100 %. Das bedeutet 20 bis 25 %
Mehrwertsteuer 25 % Rente vom letzten Einkommen
Hungerlöhne, Suppenküchen, Massenarbeitslosigkeit, Elend , Not,
Raub und Krieg.
Was Peer Steinbrück fordert, die Trennbanken und
die Regulierung der Banken wurde von Schröder
und ihm schon vor ein paar Jahren vernichtet.
Das sind Kamellen aus einem anderen Jahrhundert,
zu Zeiten Sir John Keynes. Auch die
Eingriffe Roosevelts haben die teuflischen Planungen
der neokonservativen Kriegstreiber des 2. Weltkriegs
nicht aufgehalten.
Steinbrück hat nicht im Geringsten die Brisanz der
heutigen Zeit verstanden.
Alle die auch nur ein wenig fundierte Ahnung von
Wirtschaft ,Geschichte und Mathematik und
der Natur unseres Zinsngel haben, wissen, dass
er ein Lauschöpper und Leichtgewicht, eben ein
Täuscher ist.
Er steht für die Spaltung der Gesellschaft und die
Rettung der Banken und Reichen. Er und Merkel
werden Deutschland in den absoluten Untergang führen,
denn beide haben weder das Problem noch den Feind
erkannt und navigieren ohne Instrument mit falschen
Einflüsterungen im Nebel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ewspapst 29.09.2012, 08:38
4.

Zitat von sysop
Peer Steinbrück hat heute auf dem NRW-Parteitag in Münster seinen ersten großen Auftritt als Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten. Sogar von Grünen und Liberalen wird die Entscheidung für den Ex-Finanzminister begrüßt. Doch die SPD-Linke nimmt ihn bereits in die Pflicht.
Meine Meinung als Arbeitnehmer:
Wenn Münterehring, Schröder, Kubicki und Clemens den Herrn Steinbrück loben, dann läuten bei mir die Alarmglocken und ich suche eine andere Partei die meine Interessen vertritt, vielleicht finde ich ja so etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odysseus33 29.09.2012, 08:41
5. Kälber, usw.

Es gibt die Redensart „nur die dümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber“. Das Problem ist nicht so sehr Steinbrück. Wenn er wirklich die Banken an die Kandare bekommt und ansonsten halbwegs die Politik der Partei exekutiert, wäre das schon ein Riesenfortschritt. Das Problem sind die unfasslichen 50% die Merkel wählen würden. Die offenbar nur auf diese Hülle einer drolligen Madame starren, die kein Wässerchen trüben kann. Die können oder wollen einfach nicht sehen dass sie nicht auf der Seite der breiten Bevölkerung steht sondern auf der einer unantastbaren Geldelite. Das was in Spanien oder Griechenland mit Rentnern, Arbeitslosen, usw. gemacht wird, das würde sie eiskalt auch hier durchziehen. Zum "Wohle" der Wirtschaft. Da herrscht der grundsätzliche Denkfehler keine differenzierte Bilanz zu ziehen wie sich Maßnahmen auf Menschen auswirken, sondern schlicht die Interessen der "Märkte“ als identisch mit denen der Menschen zu setzen. Jedes Bauprojekt prüft Auswirkungen auf Hamster und Käfer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rakatak 29.09.2012, 08:52
6.

Zitat von sysop
Peer Steinbrück hat heute auf dem NRW-Parteitag in Münster seinen ersten großen Auftritt als Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten. Sogar von Grünen und Liberalen wird die Entscheidung für den Ex-Finanzminister begrüßt. Doch die SPD-Linke nimmt ihn bereits in die Pflicht.(...) [/url]
In gewohnter Weise zerlegt sich die SPD wieder einmal selbst.
Das war damals auch eine Erklärung für sechzehn Jahre Kohl. Die SPD hatte sich damals schon immer selbst zerlegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mc6206 29.09.2012, 08:54
7. Steinbrück ist ok

Zitat von sysop
Peer Steinbrück hat heute auf dem NRW-Parteitag in Münster seinen ersten großen Auftritt als Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten. Sogar von Grünen und Liberalen wird die Entscheidung für den Ex-Finanzminister begrüßt. Doch die SPD-Linke nimmt ihn bereits in die Pflicht.
nur wer ihn wählt, wählt auch Nahles und Schreiner. Und Steinbrück wird dann genauso zermahlen von der linken in der SPD wie Schröder.

Deshalb würde ich ihn gerne möchten nur den Rest will ich wirklich nicht.

Ergo...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marenga 29.09.2012, 08:55
8. Habe da so meine Zweifel...

wenn der Möchtegernkanzler im Vorhinein schon so vom politischen Gegner gelobt wird, und wenn zudem auch noch die Ausrangierten (z.B. Schröder, Müntefering und Co.) ihn empfehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 29.09.2012, 09:04
9. Gemach, Gemach!!!!

Zitat von sysop
Peer Steinbrück hat heute auf dem NRW-Parteitag in Münster seinen ersten großen Auftritt als Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten. Sogar von Grünen und Liberalen wird die Entscheidung für den Ex-Finanzminister begrüßt. Doch die SPD-Linke nimmt ihn bereits in die Pflicht.
Mr. Jähzorn hat noch ca. 1 Jahr Zeit den Deutschen zu vermitteln, daß die Merkel letztlich doch das geringere Übel ist.

Zuweilen hat man in Anbetracht der journalistischen Aufregung, als sei uns ein Messias geboren.

Merkel und Steinbrück liegen nicht so weit voneinander entfernt, also wird es keinen Quantensprung und schon gar nicht für die Bevölkerung geben, alles kompletter Unsinn.

Letztlich ist die Merkel klüger und auch DDR-gewitzter, sie wird - und dabei müßte man ihr zustimmen - Steinbrück nicht als ernsthaften politischen Gegner einstufen. Er hat ja auch nichts auf der Pfanne, als seine Selbstdarstellung auf hanseatisch mit großer Schnauze und ein bißchen Überheblichkeit - exakt so einen benötigen wir insbesondere von Seiten der sozialen Demokraten NICHT.

Im Grunde und mit Blick auf Steinbrück und den Wahlkampf kann sich die Merkel jetzt schon schlafen legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25