Forum: Politik
Kanzlersturz: Diese seltsame Lust am Untergang

Angela Merkel zur Uno, Friedrich Merz als Nachfolger, und die Bayern spalten sich ab: In der CDU überschlagen sich die Szenarien für einen Wechsel im Kanzleramt.

Seite 1 von 53
paulpuma 26.01.2016, 11:31
1.

so was blödes... Es ist schlicht Merkels irrsinnige, starrsinnige, leichtsinnige und rechtlich höchst fragwürdige Politik, die auch noch denkbar schlecht kommuniziert wird, die die Menschen zwingt, sich Alternativen herbeizusehnen.

Beitrag melden
ackergold 26.01.2016, 11:32
2. Putin ein Ladendieb?

Putin nimmt Konfektschachteln im Kaufhaus Gum? Mehr hat der Kommentator anscheinend nicht drauf, als unreflektierte Ergüsse solcher Art. Mehr steht an Information auch nicht in diesem vollkommen überflüssigen Kommentar, mal ganz abgesehen von diesem Stil, der jeden Gymnasiasten in der Unterstufe schon erschaudern läßt. Muss denn wirklich jeder Schreiberling auf diesen Zug aufspringen und seinen langweiligen Sermon ablassen, der mit der Realität überhaupt gar nichts zu tun hat?

Beitrag melden
allesbanane1 26.01.2016, 11:34
3. Parteiengedanken

Ja, Wahlen sind alles ...
Statt an Abgeordneten und verlorene Prozente zu denken: wie wär's mal damit, an Deutschland zu denken?

Ich werde AfD wählen, hätte es jedoch am liebsten diese Partei bräuchte es nicht!

Beitrag melden
Butenkieler 26.01.2016, 11:36
4. CSU abgespalten, FDP eigenständig

Wenn Herr Seehofer meint, das er besser die Regierungsgeschäfte führen könnte, dann sollte er die CSU von der CDU abspalten und sich von ganz Deutschland wählen lassen. Und die FDP sollte mal die Eigenständigkeit planen, ohne sich der Regierungsmehrheit anzuschließen. Vielleicht mit Wolfgang Kubicki als Kanzlerkandidat.

Beitrag melden
thomas-1975 26.01.2016, 11:36
5. Man sollte meinen,

Man sollte meinen, dass gerade die Bayern Erfahrung darin haben, was zu tun ist, wenn der Herrscher nicht mehr regierungsfähig ist.
Wenn Merkel nach dem zu erwartenden Debakel im März nicht zurücktritt, bleibt der CSU eigentlich nur, die Koalition zu verlassen und dann bundesweit anzutreten.
Das wär schon nach dem 9-Minuten-Jubel auf dem CDU-Parteitag fällig gewesen, denn dort war klar erkennbar, dass nicht nur Angela Merkel sondern die ganze CDU ab Kreisvorsitzenden den Verstand verloren hat.

Beitrag melden
badassery 26.01.2016, 11:37
6. Wenn selbst die linksliberale New York Times sagt,

dass Merkel weg muss, soll das schon was heißen!

Beitrag melden
Bürger Bü 26.01.2016, 11:37
7.

Leider kann ich das Wort "Untergang" nicht mir dem überfälligen Rücktritt von Frau Merkel in Verbindung bringen. Ich verbinde mit dem Tag an dem sie ihren Posten abgibt eher die Substantive "Aufbruch", "Korrektur", "Realität", "Verstand", "Europa", "Aufarbeitung" und "Neuanfang".

Beitrag melden
Olaf 26.01.2016, 11:37
8.

Es geht nicht um Verrat oder Meuchelei. Ein führender Politiker muss handeln wenn er wirklich zur Überzeugung kommt, dass der Kanzler/Kanzlerin nicht mehr in der Lage ist sein Amt wahrzunehmen, weil er/sie unter Burn-Out oder Depressionen leidet.

Dafür ist dieses Amt zu wichtig und der Schaden für dieses Land zu groß.

Beitrag melden
bocklos851 26.01.2016, 11:38
9. Wow! Endzeitphilosophie!

Merkel bei der UNO, Merz als Kanzler. Kann das irgendjemand irgendwo kaufen?

Beitrag melden
Seite 1 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!