Forum: Politik
Karadzic - endloses Ringen um Gerechtigkeit?

Einer der größten Völkermord-Prozesse am Uno-Balkantribunal beginnt - doch der Angeklagte kam nicht ins Gericht. Der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic beklagte sich, er habe zu wenig Zeit gehabt, seine Verteidigung vorzubereiten. Droht ein endloses Ringen um Gerechtigkeit?

Seite 1 von 92
semir 26.10.2009, 10:43
1.

Zitat von sysop
.. Der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic beklagte sich, er habe zu wenig Zeit gehabt, seine Verteidigung vorzubereiten.
Er weiß das er schuldig ist und verurteilt wird.Deswegen baut er schon jetzt an einem neuen serbischen Opfermythos um eine Auseinandersetzung mit dem serbischen Nationalismus während des Krieges und der Gegenwart unter der serbischen Bevölkerung zu verhindern.

Zitat von sysop
.. Droht ein endloses Ringen um Gerechtigkeit?
Es gibt keine Gerechtigkeit, denn seine Eroberungen wurden - zumindest bis jetzt - legitimiert.

Beitrag melden
SaT 26.10.2009, 11:15
2.

Zitat von sysop
...Der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic beklagte sich, er habe zu wenig Zeit gehabt, seine Verteidigung vorzubereiten...
Die Kroaten und Bosniaken hatten in den 90'er auch wenig Zeit ihre Verteidigung vorzubereiten.

Beitrag melden
spontanous 26.10.2009, 11:17
3.

Zitat von sysop
Einer der größten Völkermord-Prozesse am Uno-Balkantribunal beginnt - doch der Angeklagte kam nicht ins Gericht. Der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic beklagte sich, er habe zu wenig Zeit gehabt, seine Verteidigung vorzubereiten. Droht ein endloses Ringen um Gerechtigkeit?
Man möge ihn verurteilen. Aber wirkliche Gerechtigkeit wird es erst geben, wenn auch die albanischen, kroatischen und bosnisch-muslimischen Verbrechen an serbischen Zivilisten aufgeklärt werden. Solange ein Verbrecher wie z.B. Thaci unter NATO-Schuld Staatsmann spielen darf, wird es nie Gerechtigkeit geben. Gerechtigkeit ist eine Einbahnstrasse!

Beitrag melden
Daniel Freuers 26.10.2009, 11:19
4. Karadzic boykottiert seinen Kriegsverbrecherprozess

"Er blieb in seiner Zelle. "

Unglaublich was heute alle so geht...

Beitrag melden
spontanous 26.10.2009, 11:20
5.

[QUOTE=semir;4478944]Deswegen baut er schon jetzt an einem neuen serbischen Opfermythos um eine Auseinandersetzung mit dem serbischen Nationalismus während des Krieges und der Gegenwart unter der serbischen Bevölkerung zu verhindern.
QUOTE]

Wie wäre es, wenn Sie diese Auseinandersetzung auch mal bei den Albanern (UCK-Banditen, Grossalbanien) oder Kroaten (Ustascha, Operation Oluja) einfordern würden.

Beitrag melden
spontanous 26.10.2009, 11:21
6.

Zitat von spontanous
Man möge ihn verurteilen. Aber wirkliche Gerechtigkeit wird es erst geben, wenn auch die albanischen, kroatischen und bosnisch-muslimischen Verbrechen an serbischen Zivilisten aufgeklärt werden. Solange ein Verbrecher wie z.B. Thaci unter NATO-Schuld Staatsmann spielen darf, wird es nie Gerechtigkeit geben. Gerechtigkeit ist eine Einbahnstrasse!
Ist natürlich KEINE Einbahnstrasse...

Beitrag melden
Christa Darge 26.10.2009, 11:30
7.

Zitat von sysop
Einer der größten Völkermord-Prozesse am Uno-Balkantribunal beginnt - doch der Angeklagte kam nicht ins Gericht. Der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic beklagte sich, er habe zu wenig Zeit gehabt, seine Verteidigung vorzubereiten. Droht ein endloses Ringen um Gerechtigkeit?
Ich denke, dass dieses Gericht, so wie viele Institutionen in Europa mit alten, unfähigen Parteisoldaten besetzt wurde und die Kriegsverbrecher, von hochkarätigen Juristen beraten und verteidigt werden.
Die Anklage wollte das Beste, aber sie hat nicht damit gerechnet, dass jemand der über Leichen geht, JEDE Schwäche der anklagenden Behörde ausnutzen wird.
Die Aufgabe wäre gewesen, etwas "Wasserdichtes" zu erstellen, Aufgabe gescheitert, Kosten sind egal, Erfolgskontrolle = mangelhaft.

Das Thema Kriegsverbrecher wurde weder im WKI noch von allen folgenden Kriegen aufgearbeitet. Es gab immer nur "politische" Lösungen. Das bedeutete die großen Verbrecher kamen in Hausarrest, in dem sie friedlich starben. Die Opfer? na ja, die waren doch sowieso tot. Und die Hintermänner? Die saßen schon wieder an neuen Krippen und fraßen, wie immer.

MfG. Christa

Beitrag melden
semir 26.10.2009, 11:33
8.

Zitat von spontanous
Man möge ihn verurteilen. Aber wirkliche Gerechtigkeit wird es erst geben, wenn auch die albanischen, kroatischen und bosnisch-muslimischen Verbrechen an serbischen Zivilisten aufgeklärt werden.
Vor dem Gericht mussten sich auch Nicht-Serben verantworten.
Zitat von spontanous
Wie wäre es, wenn Sie diese Auseinandersetzung auch mal bei den Albanern (UCK-Banditen, Grossalbanien) oder Kroaten (Ustascha, Operation Oluja) einfordern würden.
Natürlich sollten Albaner und Kroaten eigene Verbrechen thematisieren,UCK und Oluja sind daber ie Folgen des serbischen Nationalismus, der sich mit allen Völkern Jugoslawiens angelegt hat.

Beitrag melden
mischamai 26.10.2009, 11:36
9. sehr seltsam...?

schon sehr seltsam, jeder Autofahrer muss bei einer Verkehrskontrolle aus seinem Wagen aussteigen.Ein Kriegsverbrecher darf einfach in seiner Zellen sitzen bleiben.

Beitrag melden
Seite 1 von 92
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!