Forum: Politik
Karl-Theodor zu Guttenberg: Märchenprinz aus der Puderzucker-Welt

Was will Karl-Theodor zu Guttenberg? Der Verteidigungsminister ist der neue Polit-Star, doch wofür er politisch steht, ist unklar. Angela Merkel muss ihn nicht fürchten, vom Kanzlerformat ist der Frischling weit entfernt.

Seite 3 von 14
Newspeak 22.10.2010, 16:27
20. ...

"Angela Merkel muss ihn nicht fürchten, vom Kanzlerformat ist der Frischling weit entfernt."

Als ob Angela Merkel Kanzlerformat hätte?

Die Beliebtheit von zu Guttenberg ist relativ leicht zu erklären. Er macht in der Öffentlichkeit zumindest den Eindruck er sei gut über sein Ressort informiert, er stehe hinter den Dingen, die er tut und er suche sachorientierte, mutige Lösungen jenseits von Parteienmätzchen. Und man nimmt ihm ab, daß es tatsächlich so ist. Fast alle anderen Politiker sind in diesen Punkten das komplette Gegenteil! Rösler z.B. kennt sich in seinem eigenen Ressort nicht aus, von der Leyen tut nur so, als ob ihr die Sache am Herzen läge, die Kanzlerin ist opportunistisch bis zum geht-nicht-mehr (z.B. Klimawandel vs. CO2-Selbstverpflichtung der deutschen Automobilindustrie, z.B. Sanktionen für Euro-Staaten).

Beitrag melden
derknecht 22.10.2010, 16:30
21. Warum Ideen

Zitat von Beduine
Welche "gesellschafts-, sozial-, wirtschafts-, umwelt-, steuer- oder beschäftigungspolitischen Ideen" hat denn unsere derzeitige Kanzlerin?
Sie müssen keine Ideen haben nur Anordnungen von weiter oben entgegen nehmen. Und das kann doch unsere Kanzlerin ganz gut. Meiner Meinung nach wird sie die nächste EU-Diktatorin

Beitrag melden
G. Donner-Wetter 22.10.2010, 16:33
22. Nicht schon wieder die Totschlagvokabel "Neid"

Zitat von Caroline
"Märchenprinz" und "Puderzuckerwelt", er bringt die Deutschen "um den Verstand" u. "aus der Fassung" Einen solchen Neid- und Eifersuchts-Artikel........
Da haben Sie ja schon das erste Problem.
Die Vita die bei seinem Auftauchen auf dem politischen Parkett publiziert wurde ging in Richtung "erfahrener Manager in einem mittelständischen Unternehmen" und bei genauer Betrachtung wurde daraus ein Bauchladen.

quelle:http://www.pr-journal.de/redaktion-a...ternehmen.html
Zitat von
NDR-Medienmagazin ZAPP: Guttenberg führte nur ein Drei-Mann-Unternehmen Der neue Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat entgegen wiederholter Presseberichte offenbar niemals ein mittelständisches Unternehmen geführt, sondern war lediglich in einem Drei-Mann-Büro zur Verwaltung des eigenen Familienvermögens tätig. Das ist das Ergebnis von Recherchen des NDR-Medienmagazins "Zapp" zur Wirtschaftskompetenz des 37-jährigen Ministers, der am Dienstag ernannt worden war.

Wer vom ersten Tag an mit maßlosen Übertreibungen in eine Poistion gehypt wird, der wird zurecht überaus kritsich beäugt.

Beitrag melden
GyrosPita 22.10.2010, 16:36
23.

Zitat von l4berl1ne
der hype um guttenberg wird unterstuetzt durch den wunsch vieler nach fuehrung und am besten durch einen monarchen. vermutlich liegt es in unseren genen, dass wir am liebsten auf gutaussehende, gutbegueterte adlige aufblicken.
Ich sehne mich nicht nach "Führung" und ich blicke auch nicht zu "gut aussehenden begüterten Adligen auf". Wonach ich mich sehne sind junge unverbrauchte Politiker, die sich klar artikulieren können, im Ausland nicht schon für die Begrüßungsformeln einen Dolmetscher benötigen und die einen tatsächlich mit Argumenten auf ihre Seite ziehen können.
Aber ist klar das es im Land von Renate "Ich keif den Gegner in Grund und Boden" Künast und Gregor "Empörung" Gysi erstmal höchst verdächtig ist wenn auf einmal einer daherkommt der auch anders kánn...

Beitrag melden
Sapientia 22.10.2010, 16:39
24. Das ist doch wohl mehr als klar!

Zitat von sysop
Was will Karl-Theodor zu Guttenberg? Der Verteidigungsminister ist der neue Polit-Star, doch wofür er politisch steht, ist unklar. Angela Merkel muss ihn nicht fürchten, vom Kanzlerformat ist der Frischling weit entfernt.
Er benötigt Anerkennung - auf Steuerkosten.

Beitrag melden
genugistgenug 22.10.2010, 16:41
25. Quotenfranke

Zitat von sysop
Karl-Theodor zu Guttenberg: Märchenprinz aus der Puderzucker-Welt
die einzige Qualifikation die dieser Typ hat ist das er der Quotenfranke der CSU ist und nichts sonst. Alles andere ist nur lauwarme Luft.

Beitrag melden
Helga-B- 22.10.2010, 16:41
26. Märchenprinz aus der Puderzucker-Welt

Diese Guttengerg-Hype geht mir entsetzlich auf die Nerven. Der Bericht bestätigt mich in der Überzeugung, daß ich keinen Herrn zu Guttenberg als Kanzler und seine Gattin nicht als "First-Lady" haben möchte. Selbst seriöse Medien berichten mittlerweile fast täglich darüber, daß Herr Guttenberg die "bürgerlichen" Bürger aus der Fassung und um den Verstand bringt. Die Frage "sind wir eigentlich noch ganz bei Trost" stelle ich z. Z. auch fast täglich. Wir brauchen keinen gelackten, gegeelten, eitlen, egomanischen Selbstdarsteller, der rhetorisch bei vielen Menschen offenbar gut ankommt, doch Inhalte sind mir wichtiger als Rhetorik. Wer sind eigentlich die angeblichen 70 % der Deutschen, die Sympathien für ihn zeigen und was heißt das? Der "unbürgerliche" wird zur letzten Hoffnung der "Bürgerlichen"? Operettenkönige hatten wir doch schon genug; diese Zeiten sollten endgültig und für alle Zeiten vorbei sein.

Beitrag melden
Nimbus-4 22.10.2010, 16:42
27. Spiegel tot - Freiheit tot

Wir sind alle Zeugen des langen Siechtums des ehemaligen
Leuchtturms der freien Presse in Deutschland.
Ich hätte nicht gedacht, dass der Slogan der Spiegelverteidiger von 1962, sich einmal in dieser Weise
bewahrheiten würden.
Der Spiegel berichtet aktuell auf den Niveau der Bild-Zeitung
Sein Ziel scheint jedoch das Niveau des goldenen Blatts zu sein. Was waren das noch für Zeiten als der Spiegel, wöchentlich mit 250 Seiten Auseindersetzung, zu aktuellen Streitthemen erschien.
Vieleicht sollte man das erstarken des Focus mal auf diesen Qualitätsverlust des Spiegel zurückführen und nicht der Aufmachung der Themen dieses Comic-heftes hinterherrennen.

Beitrag melden
Fuinlhach 22.10.2010, 16:45
28. Fear, will ye, for the end is nigh!

Wäre mal schwer dafür, dass Monsieur der Baron mal nur 4 Wochen aus den Nachrichten verbannt wird. Ausnahme: Er leistet oder verbricht etwas.

Beitrag melden
dr.avalange 22.10.2010, 16:45
29.

Zitat von maxmehr2008
... soll dieses halbseichte Gelabere??? Wen interessiert das überhaupt? Der Mann soll seine Arbeit machen und gut ist ... als ob wir hier bei der Bild Zeitung wären, schrecklich.
Die linke Presse ist traurig, dass er so wenig Angriffsfläche bietet. So macht man sich die Grundlage einer Berichterstattung eben selbst, indem man einem Menschen einen Nimbus zuschreibt, über den man sich im Anschluss negativ ausläßt. Allerschlechtester Journalismus, über dem selbst Springer wie ein Morgenstern leuchtet.

Der Mann hat aus Pressesicht ein Problem. Er kommt nicht wie Schröder aus der Arbeiterviertel-Gosse. Er hat es nicht nötig, den Job zu machen, den er macht. Er musste sich nicht hochschleimen. Er entstammt einer sehr vermögenden Adelsfamilie. Er macht den Job nicht des Umsatzes wegen, er macht ihn aus Überzeugung, aus Verantwortungsfgefühl, was ehemals den ehrenhaften adeligen Guts- und Lehnsherrn gegenüber seinen Untertanen auszeichnete. Genau das merkt man ihm an, dass er nämlich jederzeit nein sagen würde, wenn er etwas nicht mittragen könnte. Er ist in jeder Hinsicht integer und authentisch. Die Leute sehnen sich nach solcher Führung, nach der starken, ehrlich lenkenden Hand. Sie sind des Demokratisierens überdrüssig, denn sie merken, dass es nicht um ihr Wohl und um ihre Interessen geht.

Wenns nach mir ginge, würden wir als Grundlage das preußische Staats- und Gesellschaftsmodell des neunzehnten Jahrhunderts ganz schnell wieder einführen.

Beitrag melden
Seite 3 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!