Forum: Politik
Karlspreis für Macron: Der unterschätzte Freund
AFP

Die Beziehung zwischen Frankreich und Deutschland ist in der Krise, trotz aller gegenteiligen Bekundungen hat man sich auseinandergelebt. Der Partner Marcron versucht das Verhältnis zu kitten, die Partnerin Merkel aber lässt ihn kalt auflaufen.

Seite 1 von 6
taglöhner 10.05.2018, 22:28
1. Wird schon

Ich mag das nicht, wenn aus sehr wenigen sachlichen Differenzen ein Zwist gemacht wird. Da Verhältnis ist sehr ermutigend warm nach meinem Empfinden und dem Temperament beider angemessen. Macron muss Merkel nicht überzeugen, sondern ihre Koalition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kika2012 10.05.2018, 22:30
2. Merkel

Ich mag Frau Merkel aber hier macht sie einen grossen Fehler. Wir brauchen Frankreich mehr denn je...man kann nur hoffen, dass sie auf schlaue Köpfe hört. Und wer das jetzt nicht hören will, kann wahlweise gerne nach Russland, Nordkorea oder USA auswandern. Ich wünsche viel Glück !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin_stübs 10.05.2018, 22:39
3. Verhältnis kitten?

Macron versucht das Verhältnis mit Deutschland zu kitten? Mit dem luftigen Gequatsche? Das Einzige, was Macron kttten will, ist sein eigenes krankhaft narzistisches Ego. Ich frage mich wirklich, in welchjer Phantasiewelt all diese Macron-begeisterten Euro-Besoffenen leben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 10.05.2018, 22:43
4. Merkel kann nichtaus ihrer Haut

und jeglicher Pathos ist ihr fremd. Macron hat Visionen und Merkel denkt vom Ende her denn Visionen sind ihr fremd. Merkle sollte aber das deutsche Verhältnis zu den USA knallhart vom Ende her denken und wenn sie zu Ende gedacht im Sinne Deutschlands und der EU zu Taten schreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gabeljürge 10.05.2018, 22:45
5. Leider kein de Gaulle...

Frankreichs großer Präsident Charles de Gaulle prägte einst das kluge Wort vom "Europa der Vaterländer" . Sein Nachfolger, dessen histori -sche Größe sich noch erweisen wird (!), steht unter dem enormen
Druck der französischen Banken, den Widerstand Deutschlands gegen eine Vergemeinschaftung der Finanzwirtschaft - also auch der
künftigen Schulden - zu brechen. Sein Ziel ist also das Europa der Finanz-Technokraten .Wenn ihm dieser Wurf nicht gelingt, ist der
Hoffnungsträger der französischen Eliten sehr schnell perdu...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
informationen11 10.05.2018, 22:50
6. die Einen schön reden, die Anderen schlecht reden

Es gibt eindeutig interessierte Presseorgane, die nichts anderes im Sinn haben als Macron schön zu reden. Im Gegenzug werden Trump und Putin schlecht geredet, damit die einzige allseelig-machende Lösung dann diese EU ist (nicht Europa - EU ist nicht Europa !! ). Die beteiligten Länderhaben gefälligst ihre Identität und ihr Eigentum aufzugeben zum Wohle der, nach Definition der Bürokraten, "einzig möglichen besseren Welt".
Macron hat nichts anderes im Sinn als möglichst hohe Belastungen für den Erhalt dieses Euro-Raumes mit dieser "Totgeburt EURO" auf andere Staaten abzuwälzen. Das ganze ist ein übler Treppenwitz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danduin 10.05.2018, 22:51
7. Europäische Werte in Europa/Welt nur über Frankreich

Um die europäischen Werte vor chinesischen oder anderen Werten auch in Europa aber auch in der Welt zu schützen, brauchen wir Frankreich.
Wenn wir das nicht erkennen wird es nicht weiter gehen können mit Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pulsebeat 10.05.2018, 22:58
8. Klasse Kommentar

Sie haben Recht Herr Blume.
Als Saarländer (der zudem kaum französisch kann, aber Frankreich liebt) blutet mir das Herz. In der Tat erlebe ich das auftreten der Bundesregierung ebenfalls genauso. Merkel und die CDU/CSU sind sich der historischen Chance überhaupt nicht bewusst. Sie wirken kalt und Visionslos.

Von dieser Regierung kann außer Krisenverwaltung eigentlich nichts kommen. Keine Zukunft.
Ich habe auch das Gefühl, Merkel packt dass alles nicht mehr.
In letzter Zeit wirkt sie ausgepowert, fertig, abwesend, grimmig.
Der Zenit ist überschritten. Sie kann nicht mehr...und das gerade jetzt...welche Tragik...für Deutschland und die jungen Menschen!
Die CSU verharrt in primitivstem, altbackenem Provinzialismus und kann nun als Minderheitsparteianhängsel große Politik mitgestalten.
Auch dies tragisch für die Deutschen.
Und die SPD wirkt wieder genauso blutleer wie vor der Wahl.
Hier fürchte ich bereits die nächste Katastrophe.
Bald wird es die SPD wohl nicht mehr geben.
Die meisten Deutschen verharren in Angststarre.
Nicht alles was Macron macht ist super, doch in Sachen Europa gebe ich ihm Recht. Er muss durchhalten, den Druck erhöhen, weitere Partner finden - ja- und sich auch in Deutschland einmischen!

Sorgen bereitet mir auch , dass unsere Jugend diesbezüglich so still ist. Haben unsere jungen nichts von den jungen Briten gelernt, die während der Brexit-Abstimmung im Pub saßen und nicht teilnahmen?
Dort hat es bei vielen erst gebimmelt als das Kind schon in den Brunnen gefallen war.
Ich hoffe dass Macron's "Grande Marche pour l'Europe" und Bewegungen wie Pulse of Europe viele wachrütteln!
Vielleicht braucht Deutschland aber auch eine weitere neue Partei!!
Mittlerweile hat man doch den Eindruck das CDU/CSU, SPD anachronistisch geworden sind - langsam-alt und bieder. Sie passen einfach nicht mehr in die Welt. Die Grünen könnten gaaanz eventuell noch die Kurve kriegen...wenn sie es denn merken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linksrechtsmitte 10.05.2018, 23:10
9. Ja - natürlich

Europa braucht Visionen. Nur über Visionen lässt sich ein Vielvölkerstaat aufrecht erhalten. Die deutsche Politik aber ist seit langem völlig befreit von Visionen - leider. Egal was Herr M. träumt, man sollte mit ihm an Visionen spinnen, damit etwas davon wahr werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6