Forum: Politik
Karlspreis für Macron: Der unterschätzte Freund
AFP

Die Beziehung zwischen Frankreich und Deutschland ist in der Krise, trotz aller gegenteiligen Bekundungen hat man sich auseinandergelebt. Der Partner Marcron versucht das Verhältnis zu kitten, die Partnerin Merkel aber lässt ihn kalt auflaufen.

Seite 6 von 6
gerald246 11.05.2018, 15:25
50. Interessen

Das Problem ist doch, dass Macron die Interessen Frankreichs und Merkel die Interessen von Merkel (nicht deckungsgleich mit den Interessen Deutschlands) vertreten. Was mich in dieser ganzen Diskussion auch wundert, ist dass die sehr unterschiedliche Meinung Macons zum Thema Migration (gerade eben wurde ja die Asylgesetzgebung in Franklreich stark verschärft) nie auch nur erwähnt wird obwohl diese den Interessen Merkels geradezu konträr gegenübersteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallot10 12.05.2018, 18:08
51.

Zitat von Ezechiel
Macron dürfte es doch klar sein, dass ihm die Deutschen unterstellen, er hätte es nur auf ihr Geld abgesehen. Er soll doch einfach sagen " Deutsche und Franzosen geben pro Einwohner EUR 100,00 oder EUR 150,00 zusätzlich in den EU Haushalt, ohne dass beide bei der Verteilung etwas zurück bekommen". Dann wäre der deutsche Argwohn widerlegt.
Mit dem Vorschlag kann ich mich anfreunden. Ich halte das nämlich für eine sehr gute Idee

Beitrag melden Antworten / Zitieren
decathlone 13.05.2018, 10:20
52. Europa braucht zu seiner Glaubwürdigkeit vor allem Gerechtigkeit...

... und die kann es in einem Europa mit gemeinschaftlicher Haftung und Kasse nur geben, wenn überall die gleichen Regeln gelten und diese auch eingehalten werden. Der Sündenfall Griechenlands hat da schon irreparablen Schaden angerichtet. Kein nationaler Politiker wird es politisch überleben, mehr nationale Steuertaler nach Brüssel zu überweisen, wenn der Verdacht aufkommt, dass das den Menschen in anderen EU-Ländern einen vorgezogenen Ruhestand, einen Steuernachlass oder einen gut bezahlten Staatsjob beschert. Dazu kommt in Deutschland die seit der Agenda latent vorhandene Angst vor dem Absturz, die drohende Altersarmut bei Geringverdienern und die Wahrnehmung, dass das soziale Netz in anderen Ländern noch komfortabler ausgestattet zu sein scheint oder ist. Komisch, dass niemand dies thematisiert. Ich denke, das ist der Kern des Problems und damit können hierzuland AfD und Konsorten die etablierten Parteien beliebig vor sich hertreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6