Forum: Politik
Karlspreis: Macron hat genug von Merkels Zaudern
AFP

Offen wie nie zuvor redet Frankreichs Präsident den Deutschen und ihrer Kanzlerin in Aachen ins Gewissen. Die Reform der EU müsse endlich vorangehen, sonst trügen Demagogen und Populisten den Sieg davon

Seite 1 von 19
frank57 10.05.2018, 18:21
1. Was macht

Poroschenko bei dieser Veranstaltung? Geldhähne für sein korruptes Regime anzapfen? Unglaublich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 10.05.2018, 18:28
2. Inhaltliche Rede von Merkel?

Der Aaachener OB hat wohl im entfernten dt. Westen in falsches Bild von dem, wie im aus seiner Sicht im entfernten dt. Osten gedacht und gehandelt wird. Bei der Verleihung des Ordens wider dem tierischen Ernst
hat der OB eher die Chance auf eine inhaltliche Rede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neophyte 10.05.2018, 18:28
3. Ein deutsches Trauerspiel

Man könnte den Eindruck bekommen, den Deutschen liegt die EU nur soweit am Herzen, so lange diese wirtschaftliche Vorteile bringt, auf Kosten der Nachbarstaaten, aber sobald es darum geht etwas zurück zu geben, gilt das Schweigen im Walde. Deutschland braucht einen neuen Anführer, einen mit Macron, mit Schwung und Ideen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo125 10.05.2018, 18:30
4. Was zu erwarten war

Merkel war, ist und bleibt wischiwaschi. Und genau deshalb wird sie immer wieder von vielen gewählt. Nicht zu greifen, auf nichts festzulegen. Der Prototyp eines Politikers. Hauptsache an der Macht, aber bloß keine klare Position beziehen. Da war mir ein Gerhard Schröder deutlich lieber, ebenso wie ein Helmut Schmidt. Man konnte ihre Positionen teilen oder able3hnen - aber sie hatten wenigstens welche und haben sie umgesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter M. Lublewski 10.05.2018, 18:30
5. Wenn Macron ernsthaft geglaubt hat,

dass er die Preisverleihung für seine Selbstdarstellung nutzen kann und Frau Merkel ihm anschließend auch noch nach dem Mund redet, sollte er wirklich erstmal erwachsen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 10.05.2018, 18:31
6. Macron der Blender

Der "Sozialist" Macron ist ein Wirtschaftslobbyist. Der junge, hippe ehemalige Investmentbänker aus dem Hause Rothschild hat die Verallgemeinerung der Schulden in der EU als Ziel. Das nennt sich dann Reformen. Seine (Arbeitsmarkt)Agenda bekommt er in Frankreich dank starker Gewerkschaften nicht so recht durch und seine Beliebtsheitswerte sinken stetig. Er war wohl in den Augen der Franzosen das geringere Übel, sonst hätte vermutlich M.Le Pen die Präsidentschaft gewonnen und Frankreich ein weiterer Kandidat für den Austritt aus der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skylarkin 10.05.2018, 18:36
7.

Der Umverteiler von unten nach oben, der undemokratisch per Dekret Regierende, der Finanztranstaktionssteuer in Europa Verhinderer, der Behinderer der Arbeitnehmerfreizügigkeit (Bericht zuletzt im Fernsehen über das deutsch,franzöische Grenzgebiet), also der soll der Retter Europas werden, allein weil er evtl. die Populisten ausbremst? Könnte es nicht sogar sein, dass er mit seiner Agenda den Populisten Wind in die Segel bläst? Mal überlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Msc 10.05.2018, 18:36
8.

Jugendarbeitlosigkeit bekämpft man nicht mit mehr Geld für Europa. Das geht dann an Bauern vor Ort, die jetzt schon über Bedarf produzieren und die Hälfte wegwerfen, damit der Preis stabil bleibt (aber die Flächen müssen für die Subventionen genutzt werden). Bestehende Wirtschaftsunternehmen greifen den Rest ab. Eingestellt wird dadurch niemand, denn der Bedarf ist bereits gedeckt. Jugendliche z.B. in Spanien finden keine Arbeit, weil die Arbeitsplätze exportiert wurden. Weil das Know-How nicht da ist und Produkte nicht die Qualität haben. Denen Geld vor die Füße zu werfen, ist nur Symptombekämpfung und zieht anderen Bürgern das Geld aus der Tasche. Es gibt nur zwei Lösungen. Entweder Staatskapitalismus in dem der Staat/die EU den Arbeitsplatz in der Nähe anbietet, was ein absoluter Abschied von freier Marktwirtschaft wäre oder Protektionismus mit Zöllen auf Importe. Globalisierung hat uns zwar kurzfristig geholfen, aber nur solange wie wir in Europa den Rest der Welt ausbeuten konnten. Das dreht sich schon seit einigen Jahren um. Die Chinesen und Inder sind doch nicht dämlich. Die haben alle unsere Fabriken zu sich gelockt, in Europa ist in 25 Jahren jeder Zweite arbeitslos und wir verschulden uns zusehends. Trump hat das schon erkannt bei sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brandon.turnerl 10.05.2018, 18:38
9.

Zitat von Neophyte
Man könnte den Eindruck bekommen, den Deutschen liegt die EU nur soweit am Herzen, so lange diese wirtschaftliche Vorteile bringt, auf Kosten der Nachbarstaaten, aber sobald es darum geht etwas zurück zu geben, gilt das Schweigen im Walde. Deutschland braucht einen neuen Anführer, einen mit Macron, mit Schwung und Ideen!
Genau, wir sollten noch viel mehr bezahlen, noch mehr hochqualifizierte Muslime durchfüttern und noch mehr Bürgschaften übernehmen.
Ach übrigens, wäre es nicht toll, wenn Frankreich endlich mal sein Portmonee öffnen würde und wußten Sie dass die deutsche Bevölkerung vermögensmäßig zu den ärmsten in Europa gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19