Forum: Politik
Karlspreis: Macron hat genug von Merkels Zaudern
AFP

Offen wie nie zuvor redet Frankreichs Präsident den Deutschen und ihrer Kanzlerin in Aachen ins Gewissen. Die Reform der EU müsse endlich vorangehen, sonst trügen Demagogen und Populisten den Sieg davon

Seite 10 von 19
Androupolis 10.05.2018, 20:17
90.

Zitat von maxi_stulz
Der Karlspreis verkommt immer mehr zu einer Lachnummer. Da wird jemand für Ideen geehrt, die langfristig Unfrieden in Europa stiften werden und den extremistischen Parteien immer mehr Zulauf bringen wird. In Frankreich wird er schon langsam entzaubert, weil er ein Blender ist. Seine Forderungen klingen gut, weil er wie Merkel vage bleibt und schöne Worte wählt. Wird es konkert, ist nicht mehr viel mehr da. Natürlich brauchen wir eine Reform der EU, aber eine, die in die andere Richtung geht. Solidarität läßt sich leicht fordern, wenn andere diese leisten müssen. Da vergißt Macron immer gern, daß irgendjemand das auch bezahlen muß. Und das können nur Länder, die ihre Finanzen im Griff haben und nicht wahllos weiter Schulden machen. Man bewahre Europa vor solchen Leuten. Da schaffen wir besser diese EU ganz ab und setzen auf freiwillige Zusammenarbeit, die auf Einsicht basiert. Hat jahrzehntelang vorher wunderbar funktioniert. Wir hatten Wohlstand und Freundschaft ohne das Korsett der EU. Und das sage ich vor allem denjenigen, die glauben, daß wir ohne die EU der Globalisierung hilflos ausgeliefert sind. So ist es nicht. Es ist nur ein Modeargument ohne Basis von EU-Euphorikern.
Aha und wer verteidigt uns vor den Asiatischen Reiterhorden aus Russland. Unsere Schrottarmee sicher nicht! Das sind dann die Franzosen und die anderen Länder die eine halbwegs vernünftige Armee haben. Wenn wir schon von den bösen Transferzahlungen sprechen, sollten wir auch daran denken, das andere für unsere Sicherheit aufkommen. Die Nachfahren von Tschingis Khan trachten doch nur danach Europa am Boden zusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfThieme 10.05.2018, 20:17
91. Welscher Tand

Macron streitet einsam für eine EU und ein Europa, das niemand haben will. England ist raus, Italien Chaos, Österrecih ohnehin dagegen, die Ostbloock-Staaten dito, und Frau Merkel auf der Bremse, die weiß, unser Geld haben wir Deutschen nicht vom Ausgeben, sondern vom behalten. Die Deutschen wünschen sich ohnehin eine Partei, in der sich der Volkswille bündelt. Das könnte die AfD werden, wenn das grottenschlechte Führungsteam erst mal von einem rechten, natürlich deutschen und nicht französichen Macron abgelöst worden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 10.05.2018, 20:19
92. Es ist doch so.

Zitat von mullertomas989
Es geht hier nicht um Selbstdarstellung. Es geht in Wahrheit darum, Europas Zukunft zu gestalten, bevor 1) Le Pen beim nächsten Mal gewinnt 2) Putin die EU-Länder auseinander dividiert 3) Trump uns wirtschaftlich und politisch schwächt. Macron muss hier nicht erwachsen werden. Merkel muss endlich lernen, was effektive Politik bedeutet: Anpacken, statt rumschnacken! (Hat irgendeine Partei hier im Norden sogar als Slogan............)
Die Ideen von Macron sind entweder vernünftig oder nicht. Aber die Kleinhaltung des FN kann kein Grund, sein Macron zu folgen. Möglicherweise würde dieses Ziel erreicht, wenn Macron über die EU-Reformen Verbesserungen für sein Land erreicht. Dann könnte es aber auch sein, dass die AfD in der BRD bei jeder weiteren Milliarde EURO für die EU einen Prozentpunkt zulegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le.toubib 10.05.2018, 20:21
93. Frau Merkel "VERBLASST"?

Zitat von haarer.15
Die Kanzlerin verblasst [...]
Ja, war denn "Bimbes-Birnes Mädchen" denn schon je einmal schillernd bunt? Hier ein Bild von Merkel aus dem Jahre 1990: https://de.wikipedia.org/wiki/Angela...ela_Merkel.jpg
Schillernd geht weiss Gott anders. Aber Politik macht sie wie ihr politischer Ziehvater, nämlich Aussitzen und nichts tun ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redflowwolfder 10.05.2018, 20:22
94. Sozial-, Steuer-, Demokratiedumping

Eine konstruktive kollektive Lösung könnte das Angehen des Mindeslohns sein.
Das dieser über unschaffbare Normen ausgehebelt wird sollte man, , durch Zertifizierungen und
schlichtende Institutionen vermitteln. Ich glaube das eine Gesamtwirtschaft vom Mindestlohn profitiert
aber so wie das bisher betrieben wird macht man sich lächerlich. Das könnte man als gutes Modell exportieren und viele Kräfte freisetzen anstatt Geld in den Taschen weniger versickern zu lassen während die bunte Nachfrage absackt. Das ist vielleicht so ein Beitrag wie ihn sich Herr Macron wünscht. Geschrieben habe ich das schon bei FB der Bundesregierung aber es sind wohl Leute wie T. Schäfer Gümbel die das auskochen müssen.
Zertifizierungen gibt es für jeden Mist. Eine Zertifizierung, wäre fällig. - Und würde noch mehr Steuern bescheren wie europäische Impulse und europäischen Projektspielraum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ach 10.05.2018, 20:22
95. Macron hat genug von Merkels Zaudern

Gibts jetzt Neuwahlen?
Oder wird die Sache wie in Kiew gelöst?
Oder ernster: dann wird sich der Herr eben damit abpfinden müssen, daß er nicht nicht die deutsche Politik bestimmen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 10.05.2018, 20:25
96. Schulden

wenn also ein Privater ein Haus kauft und dann einen Kredit dafür aufnimmt dann hat er Schulden nicht wahr? Nach der verbreiteten Meinung hier ist er dann also pleite.....135% Schulden vom BIP ist er pleite.....dann wären auch die pleite die Zinsen und Raten zurückzahlen oder sogar Sicherheiten haben...zu dumm dass Italien 5 mal mehr Vermögen hat als Schulden....und damit ist es nach dem deutschen Stammtisch ja pleite.....beim Beurteilen eines Staates muss man auch einbeziehen wie die Leistungsbilanz ist. Ist diese wie bei Italien mit 2.8% positiv ist das ein hervorragender Wert, bei 1.8% Defizit....Süden ist nicht gleich ganzer Süden nur weil es unterhalb des Brenners liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bedireel 10.05.2018, 20:26
97.

Lächerliche Idee
Die Vereinigten Staaten von Europa sind die lächerlichste Idee, die der "Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland" von sich gegeben hat.
Es wäre ja was dran, wenn es eine Konstruktion wie die USA mit ihren Bundesstaaten geben würde. Dort gibt es mächtige Bundesstaaten und einen gewählten Präsidenten sowie Bundesrichter, die auch mal dem Präsidenten die Leviten lesen.Die EU glänzt dagegen mit einer nicht vom Volk gewählten Kommission einschließlich Präsident und einem zahnlosen Europa-Parlament ohne wirkliche Kompetenz und Verantwortung.
Ohne solchen Schwachsinn stehen wir besser da und der kostet dann auch kein Geld für Bürokraten.
M.f.G.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slider 10.05.2018, 20:27
98. Die geschlossenen Anstalten sind voll mit Napoleons

"Offen wie nie zuvor redet Frankreichs Präsident den Deutschen und ihrer Kanzlerin in Aachen ins Gewissen. Die Reform der EU müsse endlich vorangehen, sonst trügen Demagogen und Populisten den Sieg davon"
Köstlich hier werden doch die Demagogen benannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 10.05.2018, 20:29
99. Autoverkäufer

"Macron macht nicht mehr mit. "Wir müssen jetzt handeln", sagt er gleich mehrfach, ..."

Wenn mir ein (Auto-)Verkäufer erzählt, daß es eine hohe Nachfrage gebe und ich mich gleich zum Kauf entscheiden soll, weil das gute Stück ansonsten weg bzw. vergriffen sei, dann weiß ich, daß man versucht mich über den Tisch zu ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 19