Forum: Politik
Karlspreis: Macron hat genug von Merkels Zaudern
AFP

Offen wie nie zuvor redet Frankreichs Präsident den Deutschen und ihrer Kanzlerin in Aachen ins Gewissen. Die Reform der EU müsse endlich vorangehen, sonst trügen Demagogen und Populisten den Sieg davon

Seite 14 von 19
querdenker1964 10.05.2018, 22:17
130.

Zitat von Peter M. Lublewski
dass er die Preisverleihung für seine Selbstdarstellung nutzen kann und Frau Merkel ihm anschließend auch noch nach dem Mund redet, sollte er wirklich erstmal erwachsen werden.
Es reicht ja zum Anfang, dass der Autor ihm an den Lippen hängt, wie die Presse weiland Super Schulzi - immer einen neuen Messias aus dem progressiven Lager präsentieren, um ihn dann nach Golgata zu geleiten ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 10.05.2018, 22:18
131.

Zitat von micromiller
Merkel erscheint neben Macron als die kleine alte Omi...die Ihre besten Tage lange hinter sich hat. Wann begreifen die CDU/CSU Führer endlich welch eine große Verantwortung sie für Europa und Deutschland haben. Wir gebrauchen einen charismatischen, intelligenten, energievollen Kanzler, der eine Agenda für Europas Zukunft hat und auf Augenhöhe mit der neuen EU Elite arbeitet. Das weiß nicht, kann nicht, muss warten hinterher geschlurfe muss endlich beendet werden, Europa muss eine eigenständige, unabhängige Politik von den USA für Europa entwickeln und das schafft sie nicht.
...Merkel erscheint neben Macron als die kleine alte Omi...
Das stimmt. Sie ist auch 25 Jahre älter als er und hat auch schon etwas mehr hinter sich als der Jungspund. Es sieht so aus als ob er darauf wartet dass Oma ins Gras beißt, und er als Erbe im Testament steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 10.05.2018, 22:20
132. Das ist zwar auch nicht viel konkreter als Merkels Wischiwaschi zuvor

Richtig. Z.B. dazu:

Zitat von Macron
...schimpft aber auch über den "Fetischismus" der Deutschen in Sachen Budget- und Handelsüberschüsse. "Das erfolgt stets auf Kosten anderer."
Und? Unbenommen richtig, zumindest bzgl. "Handelsüberschüsse". Abhilfe? Und wer sind die "Anderen"? Meint er damit auch die deutschen Arbeitnehmer, die über Lohnzurückhaltung die Überschüsse ermöglichen?

Wischiwaschi eben, eloquent vorgetragen. Auch kein Jota besser als das Merkel-Wischiwaschi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
informationen11 10.05.2018, 22:23
133. Macron schön-reden

Es gibt eindeutig interessierte Presseorgane, die nichts anderes im Sinn haben als Macron schön zu reden. Im Gegenzug werden Trump und Putin schlecht geredet, damit die einzige allseelig-machende Lösung dann diese EU ist (nicht Europa - EU ist nicht Europa !! ). Die beteiligten Länderhaben gefälligst ihre Identität und ihr Eigentum aufzugeben zum Wohle der, nach Definition der Bürokraten, "einzig möglichen besseren Welt".
Macron hat nichts anderes im Sinn als möglichst hohe Belastungen für den Erhalt dieses Euro-Raumes mit dieser "Totgeburt EURO" auf andere Staaten abzuwälzen. Das ganze ist ein übler Treppenwitz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachim.stiller 10.05.2018, 22:27
134. Meine Pläne für Europa zum Vergleich

* Eine Generalreform der Europäischen Istitutionen
* Eine Abschaffung der beiden Räte
* Ene festinatallation der Gewaltenteilung auch auf Europäischer Ebene mit alleinigem Beschlussrecht durch das Parlament
* Einführne eines Vollgeldes auf Europäischer Ebene
* Installation eines Gelichgewichtszinses als verbindlich für die EZB
* Einführung eines Trennbankensystems für ganz Europa
* Wiederauflage der Vorhabens einer Trnsaktionssteuer zunächst wenigstens für Europa, ein Vorhaben, das 2012 am Veto der Briten scheiterte, und jetzt mühelos durchgebracht werden könnte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd0210 10.05.2018, 22:29
135.

Zitat von EconomistGI
In Vielem ist Macron ja zuzustimmen, aber in einem ganz bestimmt nicht - es sind ja wohl Budgetdefizite, nicht -überschüsse, die auf Kosten Anderer gehen. Denn entweder müssen Defizite von künftigen Generationen getragen werden (z.B. durch höhere Steuern oder weniger öffentliche Dienstleistungen), oder in der Eurozone teilweise auch durch andere Länder, beispielsweise im Falle Griechenlands durch gestundete Kreditrückzahlungen und vermutlich auch letztendlich Schuldenstreichungen. Wenn mehr investiert werden muß in der EU - und das muß es auch - dann muß halt der Konsum im eigenen Land eingeschränkt werden. Es geht nicht an, wenn durch einen gemeinsam verwalteten EU-Haushalt unter dem Strich z.B. deutsche Sparer für überdurchschnittliche Transfer- oder Rentenerhöhungen aufkommen. Was Handelsüberschüsse angeht, so sei daran erinnert, dass in anderen Ländern spiegelbildlich auflaufende Handelsdefizite ja mit einem Konsumgewinn dort einhergehen. Den Kosten in Form von zu bedienenden Krediten für diese Nettoimporte stehen also Wohlstandsgewinne durch die damit erworbenen Güter und Dienstleistungen gegenüber. Niemand hat diese Konsumenten gezwungen, sich für diese Importe zu verschulden, also sind es auch keine irgendwie "aufgebürdeten" Kosten - es war ihre souveräne Entscheidung. Wer das als Zwang darstellt, der müßte z.B. auch die Produzenten von alkoholischen Getränken für die Gesundheitsprobleme von Alkoholikern verantwortlich machen. Nee, wirklich, solange es sich nicht um illegale Dinge handelt, liegt die Verantwortung allein bei den Nachfragern dieser Güter, nicht den Anbietern.
Im Klartext hieße das, wenn bei der nächsten Messe US Einkäufer Bestellungen aufgeben wollen, dann müssen wir sagen: Ihr bekommt nichts mehr, euer Präsident will das so.

Dafür nehmen wir dann alle Bestellungen aus China an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 10.05.2018, 22:33
136.

Zitat von spadoni
hat sowas von Recht!!! Merkel hat mit ihrem Zaudern, Ihrer Sparpolitik, sowie ihrer katastrophalen Flüchtlingspolitik nicht nur Deutschland, sondern der gesamten EU enorm geschadet. Sie selbst, möchte natürlich als "alleinige Entscheiderin" der EU weiter machen, von daher versucht sie Macron als unerfahrenen und dummen Jungen hinzustellen. Das ist sehr schlechter Stil!! Diese Frau ist leider nicht mehr tragbar, sie sollte Macron schleunigst das Feld überlassen.
Die EU-Sparpolitik war ein Gemeinschaftsbeschluss. Die Staaten, die deswegen gejammert haben, hatten kein eigenes Geld mehr und hätten auf die eigene Bonität auch von niemand etwas bekommen. Und dass die Sparpolitik kein Fehler war, belegen die aktuellen Zahlen die aussagen, dass die Krisenländer gutes Wirtschaftswachstum haben und Schulden abgebaut werden konnten. Und was Macron angeht: er will nicht das Feld, er will nur die Kasse. Gut das Feld könnte er seinen Bauern geben, damit noch mehr Subventionen fließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 10.05.2018, 22:37
137. Stimmt zwar, haben wir aber nicht.

Zitat von Neophyte
Man könnte den Eindruck bekommen, den Deutschen liegt die EU nur soweit am Herzen, so lange diese wirtschaftliche Vorteile bringt, auf Kosten der Nachbarstaaten, aber sobald es darum geht etwas zurück zu geben, gilt das Schweigen im Walde. Deutschland braucht einen neuen Anführer, einen mit Macron, mit Schwung und Ideen!
Jedenfalls steht die derzeitige Führungsriege parteiübergreifend nicht im Verdacht sowas wie Macron zu können. Ich meine natürlich die Vertreter der anständigen Parteien von Die Linke bis CDU. Regionale Trachtengruppen oder blau/braune Hetzer zählen sowieso nicht und nichts.
Aber eine(r) mit Haltung wäre schon mal was.
Selbst Merkel ist noch nicht zu alt um von Brandt, Schmidt, Schröder und Kohl zu lernen. Die drei letztgenannten mag ich zwar nicht, aber auch sie hatten Haltung! Gegen Krieg, für Europa und das mit Entschlossenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 10.05.2018, 22:41
138. Ja, ist bekannt!

Zitat von brandon.turnerl
Genau, wir sollten noch viel mehr bezahlen, noch mehr hochqualifizierte Muslime durchfüttern und noch mehr Bürgschaften übernehmen. Ach übrigens, wäre es nicht toll, wenn Frankreich endlich mal sein Portmonee öffnen würde und wußten Sie dass die deutsche Bevölkerung vermögensmäßig zu den ärmsten in Europa gehört?
Das mit dem Vermögen ist bekannt. Dafür dürfen Sie sich zuallererst bei unserer Wirtschaft und außerdem bei den dazugehörigen Parteien bedanken. Das sind außer der Partei Die Linke seit geraumer Zeit ALLE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 10.05.2018, 22:47
139. Sicherheit durch Frankreich.

Zitat von Androupolis
Aha und wer verteidigt uns vor den Asiatischen Reiterhorden aus Russland. Unsere Schrottarmee sicher nicht! Das sind dann die Franzosen und die anderen Länder die eine halbwegs vernünftige Armee haben. Wenn wir schon von den bösen Transferzahlungen sprechen, sollten wir auch daran denken, das andere für unsere Sicherheit aufkommen. Die Nachfahren von Tschingis Khan trachten doch nur danach Europa am Boden zusehen.
Die Franzosen verleihen mir ein Sicherheitsgefühl. Und zwar ein mulmiges, wenn ich an den alten, und technisch überholten Atomkraftwerke am Rhein vorbei fahre, die längs abgeschaltet gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 19