Forum: Politik
Karlspreis: Macron hat genug von Merkels Zaudern
AFP

Offen wie nie zuvor redet Frankreichs Präsident den Deutschen und ihrer Kanzlerin in Aachen ins Gewissen. Die Reform der EU müsse endlich vorangehen, sonst trügen Demagogen und Populisten den Sieg davon

Seite 15 von 19
clausina 10.05.2018, 22:48
140. Dann versteht er uns ja

wir haben das zaudern auch satt.aber das haben wir noch 4 Jahre.Dabei könnte Frau Merkel jetzt richtig was bewegen.Sie muss ja nicht um.die Wiederwahl bangen.Hat Schröder doch auch gemacht mit der Agenda und der wollte wiedergewählt werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linksrechtsmitte 10.05.2018, 22:52
141. Gespalten

Er hat recht, na und?
Ja, da muss sich was ändern, mit Europa, doch wie!?
GB als liberaler Faktor ist weg. Nun sind da noch Frankreich und Deutschland, zusammen mit den kleinen Großen Österreich, BENELUX,den Skandinaviern und den Iberern. Der französische Präsident versucht sein Land etwas zu reformieren, was ihm im eigenen Land nicht unbedingt gedankt wird. Die EU hat Probleme,nicht nur im Inneren, sondern auch in ihrer Ausstrahlungskraft nach außen, wie man an dem Irren im weißen Haus sehen kann. Und dann will er unser Bestes, unser Geld! Und wir - wir wollen es ihm nicht geben. Aber wird das, was er wirklich will uns auch wirklich erzählt? Wäre unser Geld wirklich schlecht angelegt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 10.05.2018, 23:02
142.

Zitat von bartsuisse
wenn also ein Privater ein Haus kauft und dann einen Kredit dafür aufnimmt dann hat er Schulden nicht wahr? Nach der verbreiteten Meinung hier ist er dann also pleite.....135% Schulden vom BIP ist er pleite.....dann wären auch die pleite die Zinsen und Raten.....
...wenn also ein Privater ein Haus kauft und dann einen Kredit dafür aufnimmt dann hat er Schulden nicht wahr? Nach der verbreiteten Meinung hier ist er dann also pleite...
Nein, der Wert des Hauses ist auch noch da. Wert von Haus und Kredit heben sich auf, so dass der Vermögenswert 0 ist.
Italien hat mit seinen Banken und deren faulen Krediten ein Problem. Wenn die europäische Banken-Haftungsunion kommt wird die Tinte auf dem Vertrag noch nicht trocken sein, und die betroffenen italienischen Banken werden über den Haftungsfonds abgewickelt. Wenn die Italiener soviel mehr Vermögen haben, sollen sie ihre Banken doch selbst retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Androupolis 10.05.2018, 23:19
143.

Zitat von rloose
Sicher doch. Welche Horden aus dem Osten sollten wohl über Sie herfallen und vor allem warum? Es gibt doch tatsächlich Leute, die diesen Schwachsinn glauben, der ihnen nur mehr Steuern für schwachsinnige Rüstungsprojekte aus dem Kreuz leiern soll.
Russland ist kein Freund! Russland tut alles um den Westen zu destabilisieren. Man siehe die Einmischung in Wahlen wie in Frankreich, den USA auch bei uns. Russland unterstützt mit Geld Parteien wie den FN oder AfD. Oder Russlands Völkerrechtliche Annekion der Krim. Vor den Asiaten müssen wir uns verteidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
br8ness 11.05.2018, 00:27
144. Merci pour votre grand dévouement, mon Président.

Es wird höchste Zeit, dass es mit Europa vorangeht. Ohne Merkel, wenn es sein muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 11.05.2018, 01:29
145. @Theodtiger: Apropos Fakten..

Zitat von theodtiger
Es geht nicht um Eindrücke - sondern Fakten. Macron hat nie die Vergemeinschaftung von Schulden gefordert. Nur ein gesondertes Budget für die Eurozone, aus dem wichtige Investitionen in den Euroländern finanziert werden. Das macht die Eurozone krisenfester und ist allemal besser angelegtes Geld als es denjenigen östlichen Staaten in der EU zu geben, die Solidarität für eine Einbahnstrasse halten und die EU Werte verletzen.
Sorry, aber während des kpl. franz. Wahlkampfes wurde im "Team Macron" klar weitere Schuldenvergemeinschaftung und gemeinsame Anleihen gefordert. Nur das Macron sie bei seinem Antrittsbesuch in Berlin nicht "Eurobonds" genannt hat, weil er weiß, dass dieser Begriff ein "rotes Tuch" für die Union + FDP ist. Nur zur Erinnerung ein Original-Zitat von Macron von diesem Termin in Berlin "„Ich bin nicht für die Vergemeinschaftung VERGANGENER Schulden". Entlarvend. Wenn man zwischen den Zeilen lesen kann. Der große Visionär Macron ist also so gnädig und möchte erstmal nicht die Altschulden vergemeinschaften, sondern nur NEUE Schulden. Und bei neuen , dann zu vergemeinschafteten Schulden, will Monsieur Macron ja nicht kleckern, sondern richtig klotzen. Neue Schulden heissen auch bei ihm, wie bei Sozen überall auf der Welt, natürlich nicht "neue Schulden", sondern "Investitionsoffensive".

https://www.bz-berlin.de/berlin/merkel-begruesst-macron-in-berlin-mit-militaerischen-ehren

Eine gemeinsame Initiative und Investitions-Offensive in der EU könnte doch auch so aussehen, dass alle EU-Mitglieder verpflichtet werden, X Prozent seines BIP in bestimmte Felder (Bildung, Infrastruktur) in seinem Land zu investieren (also ähnlich wie schon bei den Obergrenzen für Haushaltsdefizite, um die sich aber bekanntermassen auch niemand schert, weil die bei Nichteinhaltung vorgesehen Sanktionen noch nie eingefordert wurden). Und für einen einheitlichen Mindest-Schutz aller EU-Bürger vor den Folgen von Arbeitslosigkeit würde es ausreichen, alle EU Staaten zu einer Arbeitslosenversicherung in ihrem Land zu verpflichten. Genau das ist aber Macron, Italien & Co. zu wenig. Die möchten gerne eine "gemeinsame Kasse" - weil dann kann man sich weiterhin durch Reformverweigerung (wie 35-Stunden-Woche in Frankreich, Korruption in Italien etc.) und mangelnde Wettbewerbsfähigkeit die zwangsweise resultierenden hohe Arbeitslosigkeit leisten - weil man dann den gemeinsamen Topf mit den Beiträgen der Länder ruckzuck leeren kann, die ihren eigenen Bürgern harte Reformen zumuten und daher erstmal weniger Arbeitslosigkeit haben. Wenn diese Ländern dann bei einer globalen Rezession ebenfalls höhere Arbeitslosigkeit bekommen, dann ist der "gemeinsame Topf" leider schon leer, weil Länder wie Italien es ja noch nicht mal in "Beste aller Welten"-Top Konjunktur-Zeiten wie aktuell schaffen, ihre Jugendarbeitslosigkeit in den Griff zu kriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilke 11.05.2018, 01:30
146.

Zitat von eckawol
Der Aaachener OB hat wohl im entfernten dt. Westen in falsches Bild von dem, wie im aus seiner Sicht im entfernten dt. Osten gedacht und gehandelt wird. Bei der Verleihung des Ordens wider dem tierischen Ernst hat der OB eher die Chance auf eine inhaltliche Rede.
Der feuchte Traum vom 1k Jährigen Reich " Lebensraum im Osten"

ich war mal überzeugter Europäer, das hat sich in den letzten 5 Jahren komplett gedreht...raus aus der EU ...die Engländer werden am Ende der Gewinner sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
messwert 11.05.2018, 01:49
147. Würdige Preisträger,

die den hochrangigen Karlspreis aufgrund - erbrachter, nachvollziehbarer- Errungenschaften zum Gemeinwohl verdienen würden, sind POLITISCH wohl kaum opportun. So reichte dafür eben auch Frankreichs Macron eine ebenso illusorische, wie eigennützige Rede für eine EU-Reform. Dabei begeisterte sein staatsmännischer Auftritt viele fußkranke EU-Mitglieder und natürlich auch Brüssels hilflosen Führungsstab. Schließlich versprach Macrons Redeinhalt beiden Seiten frohe Botschaften. Der einen, ihre nationalen Finanzmiseren vergemeinschaften zu können, der anderen, quasi die Machtübernahme aller relevanten Befugnisse der 26 EU-Staaten mit entsprechendem Bürokratie-/Personalausbau. Logischerweise, - zu Lasten der paar Bessergestellten darunter! Für die Entscheider des Ganzen würde natürlich wie üblich, nationalstaatlich bzw. parteipolitisch gefeilscht und gehandelt werden. Einfach traurig, dass ausgerechnet Deutschlands Regierungskoalition, (EU- Hauptleistungsträger), Macrons selbstherrlichen EU –Reformvortrag als vorbildhaft würdigt und auch noch mit dem Karlspreis kürt. Wird eine Staaten-Gemeinschaft nicht vom internen Zustand jedes Mitglieds bestimmt? Müsste Brüssel dann im Sinn der EU nicht an dieser Wurzel ansetzen? Und sollte sich hier nicht auch Macron vorrangig im eigenen Land engagieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xchdav 11.05.2018, 06:19
148. Nationen haben Interessen!

Vor diesem Hintergrund muß man die Reden von Macron und Merkel werten, da hat sich Merkle konsequent verhalten. und der kursierende Witz zeugt eher von Einfalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JerryKraut 11.05.2018, 06:24
149. Frankreich

wird schon bald genug von Macron haben - aber auch von uns. Man lässt sich dort nicht mehr mit Preisschen und warmen Worten abspeissen. Merkel hat keine Kraft für eine Erneuerung Europas. Sie hat alle Hände voll zu tun, ihre Regierung zusammenzuhalten. Irgendwann wird sich Frankreich (unter Le Pen?) dann einfach von uns holen, was es will. Die 4 noch flugfähigen Eurofighter können dann Eskorte fliegen, wenn die Frau zu Besuch kommt um uns die Bedingungen zu diktieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 19