Forum: Politik
Karlspreis: Macron hat genug von Merkels Zaudern
AFP

Offen wie nie zuvor redet Frankreichs Präsident den Deutschen und ihrer Kanzlerin in Aachen ins Gewissen. Die Reform der EU müsse endlich vorangehen, sonst trügen Demagogen und Populisten den Sieg davon

Seite 3 von 19
Det_onator 10.05.2018, 18:47
20. Hält sich überhaupt noch jemand an die Euroverträge

No bail out, Dublin, Staatsfinanzierung durch die EZB usw.
Macron will die die Vergemeinschaftung der Schuldenhaftung und damit eine europäische Transferunion, das wollen aber die Bürger dieses Landes nicht, weil es auch nie auf der Agenda bei Euroeinführung stand und sich politisch nicht durchsetzen lässt. Ich rufe in Erinnerung: -Es wird nicht so sein, dass der Süden bei den sogenannten reichen Ländern abkassiert. Dann nämlich würde Europa auseinanderfallen. Es gibt eine 'no bail out rule'. Das heißt, wenn sich ein Land durch eigenes Verhalten hohe Defizite zulegt, dann ist weder die Gemeinschaft noch ein Mitgliedstaat verpflichtet, diesem Land zu helfen.- Zitat Horst Köhler
Weitere Zitate von damals kann man hier im SPON Archiv nachlesen unter - Die Lüge von der stabilen Währung: Wie Politiker den Euro als D-Mark-Ersatz lobten -

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die Stechmücke 10.05.2018, 18:47
21. Franz. Vision kombiniert mit deutschem Pragmatismus

stellt eine geballte Macht dar. Die Franzosen nennen das auch: " Axe d' orientation", dies fusioniert mit dem deutschen Pragmatismus ; dagegen ist kein Kraut gewachsen. Das haben aber die deutschen kleingeistigen Politiker wie Merkel und Scholz nicht verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chulo 10.05.2018, 18:47
22. Macron, die Riesenchance

So einen Intelligenten und pro-europaeischen französischen Praesidenten wie Macron wird es vermutlich nie wieder geben. Noch besteht Hoffnung dass Angela Merkel mitmacht. Im globalen Kontext ist ein starkes und viel mehr integriertes Europa eine dringende Notwendigkeit. Frankreich und Deutschland muessen voran gehen, wobei ein Europa mehrerer Geschwindigkeiten wohl der richtige Weg waere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alter_nativlos 10.05.2018, 18:48
23. Fetischismus

Wenn Macron es für Fetischismus hält, dass der deutsche Michel nicht eine Schuldenunion finanzieren will, dann leidet er unter Realitätsverlust. natürlich müssen wir in der europäischen Flüchtlingspolitik (die, wie in Israel besser als Politik für Eindringlinge bezeichnet werden sollte!) vorangehen, aber nichts hindert Herrn Macron, uns erst einmal ein paar tausend Syrer und Schwarzafrikaner abzunehmen. Frankreich hat bisher gerade einmal 100.000 Eindringlinge im land, wir über 1,5 Millionen! Fast 12 Milliarden sollen wir jährlich in den Europäischen Währungsfonds (zur Rettung überschuldeter Banken/Staaten, u.a. in Frankreich einzahlen. Ich fände es besser, mit diesem Geld den öffnetlichen Nahverkehr zu subventionieren, der dann kostenfrei wäre. Millionen Rentner, Krankenschwestern und Altenpfleger würde es der Regierung danken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 10.05.2018, 18:48
24. Ich wünsche nur....

...dass man sich ehrlich und unparteilich die Eu, deren Funktion sowie Folgen für die Bürger, die Folgen für die Zeit bis zu einem großen Krieg als Folge eines neuen Pols in einem Multipol und der Schwächung der Nato usw bedeuten ansieht und berichtet, statt der Dauerberieselung mit seichten Fantasien und so vereinfachten Argumenten, dass sie einem Paralleluniversum zu entspringen scheinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 10.05.2018, 18:48
25. was ist denn das für eine falsche Meinung .....

Zitat von Neophyte
Man könnte den Eindruck bekommen, den Deutschen liegt die EU nur soweit am Herzen, so lange diese wirtschaftliche Vorteile bringt, auf Kosten der Nachbarstaaten, aber sobald es darum geht etwas zurück zu geben, gilt das Schweigen im Walde. Deutschland braucht einen neuen Anführer, einen mit Macron, mit Schwung und Ideen!
die größten Nettozahler in der EU ist Deutschland.Die meisten Flüchtlinge und Asylanten hat Deutschland aufgenommen.Die meisten Eu Hilfen an andere Länder zahlt Deutschland.Wir brauchen in Deutschland keinen neuen Anführer(den hatten wir schon) sondern einen Schonungslosen Politiker der endlich die Interessen des deutschen Volkes vertritt und dann die Probleme der Eu löst. Diese umgekehrte Politik til anno Marcon oder Merkel wollen die Deutschen nicht. Deshalb hat es auch der Herr Schulz nicht geschafft.
Gute Redner haben wir genug-aber die Macher fehlen uns derzeitig.
Und Marcon sollte als Vertreter einer ehemaligen Kolionalmacht endlich daran denken diese Schmach aus zu mertzen gegeüber den Völkern die darunter bis heute leiden. Und als nächstes in Frankreich mit seinen Geld den Arbeitsmarkt revormieren.Und endlich sich von seinen 50 Atomkraftwerken verabschieden.Frau Merkel sollte sich auf jeden fall weiterhin dagegen verwahren deutsches Geld Marcon zur Verfügung zu stellen damit dieser National seine Probleme löst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fackelimohr 10.05.2018, 18:51
26. Die Deutschen werden sich nicht drücken können

Man kann häppchenweise Krisen angehen wie Griechenland, Portugal, usw, oder man kann die Grundsteine für einen Finanzausgleich wie zwischen Bundesländern legen. Am Ende wird es Deutschland mehr Geld kosten wenn die Gelder durch die Hintertür aus Deutschland fliessen um Feuer zu löschen. Die EZB wird weiter fleissig Geld verteilen und bei der nächsten Krise wird das auch Deutschland noch mehr kosten. Also besser reinen Wein einschenken und die Probleme vernünftig lösen. Wir brauchen keine Taschenspielertricks von Frau Merkel, die sich immer als verlässliche Hausfrau präsentiert aber insgeheim Deutschland grosse Probleme um den Hals gehängt hat. Und eine Alternative ohne ein vereintes Europa gibt es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
produster 10.05.2018, 18:55
27. Was sagt SPON zur geplanten Plünderung deutschen Vermögens?

"Macron hat genug von Merkels Zaudern" - abgesehen davon, dass ich für Merkel nichts übrig habe: was schlägt der Spiegel vor? Auf wessen Seite ist der Spiegel überhaupt? Alles was Macron zum Thema Europa von sich gibt, läuft schnurstracks auf die von Ihm und anderen heiß ersehnte Vergemeinschaftung der Schulden hinaus. Mit anderen Worten: auf die Plünderung deutschen Vermögens. Ich für meinen Teil habe die Nase voll vom Selbstbedienungsladen EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxi_stulz 10.05.2018, 18:56
28. Ich habe genug von solchen Politikern

Der Karlspreis verkommt immer mehr zu einer Lachnummer.
Da wird jemand für Ideen geehrt, die langfristig Unfrieden in Europa stiften werden und den extremistischen Parteien immer mehr Zulauf bringen wird. In Frankreich wird er schon langsam entzaubert, weil er ein Blender ist. Seine Forderungen klingen gut, weil er wie Merkel vage bleibt und schöne Worte wählt. Wird es konkert, ist nicht mehr viel mehr da.
Natürlich brauchen wir eine Reform der EU, aber eine, die in die andere Richtung geht.
Solidarität läßt sich leicht fordern, wenn andere diese leisten müssen. Da vergißt Macron immer gern, daß irgendjemand das auch bezahlen muß. Und das können nur Länder, die ihre Finanzen
im Griff haben und nicht wahllos weiter Schulden machen. Man bewahre Europa vor solchen Leuten. Da schaffen wir besser diese EU ganz ab und setzen auf freiwillige Zusammenarbeit, die auf Einsicht basiert. Hat jahrzehntelang vorher wunderbar funktioniert. Wir hatten Wohlstand und Freundschaft ohne das Korsett der EU. Und das sage ich vor allem denjenigen, die glauben, daß wir ohne die EU der Globalisierung hilflos ausgeliefert sind. So ist es nicht. Es ist nur ein Modeargument ohne Basis von EU-Euphorikern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 10.05.2018, 18:57
29. Die Kanzlerin verblasst

Tja, der Macron war auf jeden Fall deutlich genug. Ein Mann der Zukunft mit einem klaren Europa-Konzept. Die zaudernde Frau Merkel - eines ihrer Markenzeichen - die steht für Stillstand beziehungsweise für Vergangenes. Enttäuschend. Man muss das mal so schonungslos aussprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 19