Forum: Politik
Karzai im SPIEGEL-Interview: "Die Bundeswehr könnte für immer hier bleiben"

Die westlichen Truppen werden aus Afghanistan abziehen, doch das Land braucht auch danach noch Hilfe, sagt*Präsident Karzai im Gespräch mit dem SPIEGEL. Besonders willkommen sind ihm die Deutschen - und das sogar militärisch: Die Bundeswehr dürfe gern länger bleiben.

Seite 1 von 6
Hannowald 03.12.2011, 18:39
1. widerspruch

Spiegel-online schreibt:
"Die Haltung Pakistans belastet auch die internationale Afghanistan-Konferenz in Bonn. Pakistan hatte seine Teilnahme an der am Montag beginnenden Veranstaltung abgesagt. Grund des Boykotts ist ein Nato-Luftangriff im Grenzgebiet zu Afghanistan, bei dem am 25. November mindestens 24 pakistanische Soldaten getötet wurden."

Merkt der Autor den Widerspruch nicht? Pakistan hat doch nicht die NATO bebomt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robbyy 03.12.2011, 18:43
2. Genau darum gehts!

Ausländische Truppen bringen Geld ins Land, schaffen Arbeitsplätze und lassen einige, vor allem die organisierte Kriminalität, dick dran verdienen.

Deshalb hat Afghanistan, wie auch andere Länder in denen internationale Missionen tätig sind, kein Interesse an einem Abzug und - das zieht es zwangläufig nach sich - kein Interesse an einer Befriedung der Lage.

Die Situation muss immer leicht am köcheln gehalten werden. Nie zu gewaltätig aber auch nie zu friedlich. Denn nur dann bleiben die Internationalen Truppen.

So geschehen am 17. - 19. März 2004 im Kosovo und dieses Frühjahr in Afghanistan, als das UN-Lager gestürmt und sieben UN-Mitarbeiter vom Mob gelyncht wurden.

In beiden Fällen handelte es sich um gesteuerte -von der zogen konkrete Abzugsgedanken ihre Kreise in der Diplomatie und der Öffentlichkeit.

Solange internationale Truppen anwesend sind, ist es einfach, diese dafür zu instrumentalisieren, diese an die Front zu schicken. Solange internationale Truppen die Stellvertreterkonflikte ausbaden, solange wir das dulden, so lange wird das Land nie zur Ruhe kommen.

Ziehen wir aus Afghanistan ab und lassen die Gesellschaft dort ihre Konflikte alleine lösen. Sie alle wissen, wie eine Talibanherrschaft aussieht, sie alle wollen dies nicht mehr, sie alle werden dies zu verhindern wissen. S

ie können das und sie werden das auch tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasmünchner 03.12.2011, 18:53
3. .

Vorschlag: Wenn eine Verlängerung des Bundeswehreinsatzes sein soll, dann lasst doch die deutsche Bevölkerung abstimmen.
Afghanistan ist nicht (mehr) unser Problem. Das Bestreben nach Demokratie muss von innen heraus erfolgen und nicht immer nur dann, wenn der Geldfluss zu versiegen droht.

Zitat von SpOn
Es gebe außerdem Hinweise darauf, dass Pakistan und der Iran ein gemeinsames Zentrum planten, um Geld und Training für die Aufständischen zur Verfügung zu stellen.
Dagegen gibt es nur ein Konzept: NATO raus aus Afghanistan und Pakistan und Iran schneiden sich ins eigene Fleisch, weil die Taliban ist nur ihr Freund, solange der Krieg gegen die NATO stattfindet, danach sind die wieder spinnefeind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naabaya 03.12.2011, 19:13
4. Ansehen

Vielleicht will man die Deutschen auch deshalb behalten, weil sie sich in der arabischen Welt immer noch großen Ansehens erfreuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radeberger78 03.12.2011, 19:25
5. Warum nicht,

die Bundeswehr ist wenig streitsüchtig und hat dort auch nicht viel auf dem Kerbholz. Ausserdem gibts doch in Afghanistan Rohstoffe für unsere Industrie, kann man doch beim aufbau helfen und verdient auch noch was dran. Wenn sich die Bevölkerung das wünscht, sollte es kein Problem darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterhausdoerfer 03.12.2011, 19:33
6. Wer ausländische Truppen für alle Zeiten im eigenen Land haben möchte

Zitat von sysop
Die westlichen Truppen werden aus Afghanistan abziehen, doch das Land braucht auch danach noch Hilfe, sagt*Präsident Karzai im Gespräch mit dem SPIEGEL. Besonders willkommen sind ihm die Deutschen - und das sogar militärisch: Die Bundeswehr dürfe gern länger bleiben.
regiert gegen das eigene Volk, sonst könnte er sich ja auf die eigenen Truppen verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
festuca 03.12.2011, 19:49
7. Karzai der Lakai.

Natürlich will er die Nato-Truppen im Lande halten. Sollte es demnächst zum Abzug kommen, wird er garantiert in der letzten Maschine sitzen und ins Exil gehen.
Ansonsten würde keine Lebensversicherung eine Police auf ihn abschließen, da er dann binnen einer Woche an einem Kranausleger auf dem Basar von Kabul hängen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 03.12.2011, 20:03
8. Interessant

Zitat von sysop
Besonders willkommen sind ihm die Deutschen - und das sogar militärisch: Die Bundeswehr dürfe gern länger bleiben.
Natürlich auf Kosten des deutschen Steuerzahlers, wie sich wohl von selbst versteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeinrichMatten 03.12.2011, 20:03
9. Terrorgie

Zitat von sysop
Die westlichen Truppen werden aus Afghanistan abziehen, doch das Land braucht auch danach noch Hilfe, sagt*Präsident Karzai im Gespräch mit dem SPIEGEL. Besonders willkommen sind ihm die Deutschen - und das sogar militärisch: Die Bundeswehr dürfe gern länger bleiben.



Einst verstanden uns`re Ahnen
sich recht gut mit den Afghanen.
Könnten wir es heut` noch wagen,
ihnen Freundschaft anzutragen ?
Sind wir nicht zu sehr verquickt,
in des Teufels Plan verstrickt ?


Heuchelnd wird es zugelassen,
dieses über alle Maßen
hinterlistig falsche Spiel.
Irgendwann ist es zuviel...
Dann wird auch dem Letzten klar,
was daran verdorben war.
/HM

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6