Forum: Politik
Katalanischer Ex-Präsident: Asyl für Puigdemont!
AFP

Deutschland hat Carles Puigdemont festgenommen und sich damit in den Unabhängigkeitskampf der Katalanen eingemischt. Jetzt müssen wir Position beziehen: Deutschland darf Spaniens politische Justiz nicht unterstützen.

Seite 1 von 45
eigene_meinung 26.03.2018, 16:26
1. Ein Wunder ist geschehen.

Ich muss Augstein Recht geben - hundertprozentig.

Beitrag melden
s.l.bln 26.03.2018, 16:26
2. Na bitte

Wer hätte das erwartet?
Natürlich sollte der ausgeliefert werden. Erst aus reiner Eitelkeit die Leute in seiner Region gegeneinander aufhetzen und dann, wenn es brenzlich wird, ab ins sichere Exil, von wo aus man bequem den Märtyrer gibt, während zuhause Autos brennen und Kugeln fliegen.
Ich würde mit Genugtuung sehen, wenn er dafür bestraft wird.

Beitrag melden
lachina 26.03.2018, 16:27
3. Danke, Herr Augstein,

es geht hier um Grundsätzliches: Könnten wir ein Europa der Regionen akzeptieren`?
Ich wünsche Herren Puigdemont, dass er frei gesprochen wird. Asyl - das wäre de facto das Ende der EU. Ist er asylwürdig, müsste Spanien aus der EU raus. Gestern stand hier "Das Waterloo der EU heisst Neumünster". Wir werden eine Kettenreaktion auslösen, deren Ende noch ungewiss ist.

Beitrag melden
GSYBE 26.03.2018, 16:28
4.

Ne Herr Augstein, Sie werden offenbar verschroben.
Genau das ist gut für Europa, für Spanien und auch für Deutschland: echte politische Solidarität!
Dieser Herr gehört dahin, wo ihn das spanische Volk in seiner Mehrheit sehen möchte!

Beitrag melden
ralf_schindler 26.03.2018, 16:28
5. Herzlichen Glückwunsch,

Herr Augstein, besser kann man's nicht sagen. So wütend ich gestern auf uns Deutsche mal wieder war, vielleicht hat es am Ende doch sein Gutes, daß Puigdemont in der BRD verhaftet wurde: den Kopf in den Sand zu stecken geht jetzt nicht mehr. Eine Schande ist es, wie Spanien sich in Katalonien aufführt!

Beitrag melden
caspe98 26.03.2018, 16:30
6. Herr Augstein, Sie irren!

Wir haben uns in Europa auf Werte geeinigt und mit dem internationalen Haftbefehl nicht irgendein Bananen Republik Verhalten geschaffen, sondern ein europaweites Instrument , das es erlaubt nach festgelegten Regeln grenzüberschreitend Straftäter zu verhaften und auszuliefern. Den Haftbefehl erläßt nicht die Regierung Rajoy, sondern ein unabhängiges ordentliches spanisches Gericht auf Grundlage der spanischen Verfassung.

Auch sonst steht im obigen Kommentar soviel dummes Zeug, dass es sich nicht lohnt näher darauf einzugehen, außer die Frage, was den mit den fast 50% der katalonischen Bevölkerung ist, die gegen den Austritt votiert hat. Diese beruft sich auf die Verfassung und das geltende Recht. Was erklären Sie denen Herr Augstein?

Beitrag melden
frantrem 26.03.2018, 16:31
7. Ja ganz genau

"Ein Politiker, der mit friedlichen Mitteln für seine Ziele kämpft, gehört nicht ins Gefängnis."
Ganz genau. Die spanische Repression ist die für die Verletzung von über 974 katalanische Bürger verantwortlich.
Deutschland soll nicht der Kompliz dieser gewaltätige spanische Regierung werden. Es soll eine Sclichtung statt finden. Deutschland und die EU sind in der Pflicht, Katalanen sind auch Europäer und haben recht auf Demokratie und Schutz.

Beitrag melden
KarloFilipovic 26.03.2018, 16:33
8. Non comprendo.

"Man hat den Katalanen einen Rücksturz in den Nationalismus vorgeworfen. Dabei liegt nichts der Wahrheit ferner.
Die Katalanen machen auf einen Umstand aufmerksam, den man in Europa (noch) nicht gerne hört: Es ist der Nationalstaat alter Prägung, der ausgedient hat."

Ja, der Nationalstaat "alter Prägung" hat ausgedient. So viel steht fest, aber was soll denn ein Katalanischer Staat anderes sein, als ein kleinerer Nationalstaat? Wieso nennen sich diese Antinationalisten nicht "Europäische Region Katalonien"? Das Unabhängigkeitsbestreben ist nichts weiter als ein weiterer Auswuchs des Rechtsrucks, der derzeit durch Europa geht. Ich würde es absolut begrüßen, wenn die Nationalstaaten abgeschafft würden, aber nicht, um sie durch noch kleinere Konstrukte zu ersetzen, die keinerlei Übereinstimmung finden würden, sondern durch ein großes names Europa. Eine Werteunion. Ein Zusammenschluss der nach dem Fall der USA die letzte Bastion der Demokratie und anti-Autokratie sein könnte. Wir haben in Europa den Grundstein für was wahrhaft großartiges Gelegt, wenn wir wieder dem Aberglauben und Nationalismus verfallen war es das. Dann überlassen wir China und Russland (ggf. Indien) die Welt und können langsam miterleben, wie wir entweder unterworfen, oder in einem neuen autokratischen Reich enden. Das ist der Preis der Kleinstaatlerei und ein noch weiteres aufbröseln in noch kleinere Stätchen macht es nur noch schlimmer. Auch das Gleichgewicht innerhalb der EU könnte damit problematisch werden. Man stelle sich vor, Spanien zerfällt in 5-6 Kleinstaaten mit jeweils eingener Repräsentation im EU Parlament. Niemals kriegen die irgendeine Mehrheit zustande, solange es noch große Staaten wie Frankreich, oder Deutschland gibt. Sie werden zu immer überstimmten Minderheiten, die (ähnlich wie heute in Spanien selbst) immer frustrierter werden mit der Zeit. Dann geht das Separieren von vorne los ... aber dann so richtig rechts!

Beitrag melden
Airkraft 26.03.2018, 16:34
9. Mir kommt es eher so vor,...

Mir kommt es eher so vor, als hätte er das darauf angelegt verhaftet zu werden. Nachdem ihn Belgien nicht ausgeliefert hat und das Thema drohte aus den Medien zu verschwinden, musste er sich doch etwas überlegen. Das naheliegendste war wohl eine "kleine Rundreise" zu beginnen - in der Hoffnung irgendwo verhaftet zu werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!