Forum: Politik
Katalanischer Separatist: So lief Puigdemonts Festnahme ab
REUTERS

Bei Schleswig griffen die Ermittler zu: Zur Polizeiaktion gegen den katalanischen Politiker Carles Puigdemont werden neue Details bekannt. Offenbar wurde der Separatist umfangreich beschattet.

Seite 1 von 5
PaulchenGB 26.03.2018, 19:15
1. Wäre unsere Polizei doch bei Straftätern so einsatzfreudig, und dass

an einem Sonntag. Puigdemont wird politisch von der Zentralregierung verfolgt und diese wendet alles auf, natürlich auch Steuergelder, um seiner habhaft zu werden, und Deutschland macht sich zum Handlanger des antidemokratischen Rajoy, anstatt Puigdemont in sein belgisches Exil zurück kehren zu lassen, damit er von dort für Katalonien kämpfen kann. Oppositionelle einsperren ist doch mehr die Art von Putin und Erdogan. Ich persönlich bin gegen Sezession.

Beitrag melden
DerMeikel 26.03.2018, 19:26
2. Ich hab da mal eine Frage...

"Der Festnahme ging offenbar eine Operation der spanischen Sicherheitsbehörden voraus. Die Zeitung "El País" berichtete, Puigdemont sei über längere Zeit von einem Kommando des spanischen Nachrichtendienstes observiert worden. Wie die Zeitung weiter berichtet, soll es sich um zehn bis zwölf Personen gehandelt haben."

Sind geheimdienstliche Aktivitäten anderer Staaten in Deutschland nicht verboten?

Beitrag melden
jomiho 26.03.2018, 19:30
3. Wird Zeit...

...dass sich Puigdemont endlich vor Gericht für sein Handeln verantworten muss. Es mag ja sein, dass einige Anschuldigungen nur im spanischen Gesetz strafbar sind. Aber Veruntreuung von Staatsgeldern dürfte auch hierzulande strafbar sein.
Es ist einfach widerlich, wie einige versuchen, Augstein eingeschlossen, aus Puigdemont einen unschuldig Verfolgten zu machen. Wenn Puigdemont eines nicht ist, dann ein unschuldig Verfolgter. Er hat die spanische Verfassung, der er verpflichtet war, mit Füssen getreten.
Man stelle sich nur vor der MP eines Bundeslandes der Bundesrepublik würde versuchen sein Bundesland aus der Bundesrepublik Deutschland durch ein von der Bundesregierung untersagtes Referendum herauszulösen. Wie würde die Bundesregierung handeln? Nicht viel anders als die spanische Zentralregierung! Zudem würde dieser MP genauso sich vor einen deutschen Gericht verantworten müssen. Es sei denn, er entzieht sich wie Puigdemont durch Flucht der Strafverfolgung.
Man kann nur hoffen, dass der Typ möglichst schnell an Spanien überstellt wird

Beitrag melden
ClausB 26.03.2018, 19:33
4. Auf Grund

dieser Autofahrt von Belgien nach Finnland und zurück über Deutschland ist der Mann für mich disqualifiziert als Repräsentant des "katalanisches Volkes ". Es liegt ein europäischer Haftbefehl vor ! Das juckt ihn anscheinend nicht. Motto: schaun mer mal .
Die deutsche Justiz wird den Fall beurteilen und entscheiden nach Rechtslage . Und ich vertraue noch in unser Rechtssystem.

Beitrag melden
Thomas Friedrich 26.03.2018, 19:37
5. Rajoy antidemokratisch?

@PaulchenGB: Rajoy ist antidemokratisch?
Und die separatistische Parteien, die mit nur 47.5%, die ganze Katalanen raus der EU drücken wollen?
Wissen Sie das Demokratie bedeutet nicht, dass Sie machen was eine Gruppe mit 47% will?
Respekt zu Ihre Zentralregierung, die so viel Geduld mit diese Radikalen gehabt hat! In Deutschland hätte dieser Zirkus nicht so lange gedauert.

Beitrag melden
norsail 26.03.2018, 19:42
6. Spanien ist

ein Rechtsstaat, hat Gewaltenteilung und demokratisch von allen Provinzen akzeptierten Gesetzen und eine gemeinsame Verfassung, die auch Katalanien unterschrieben hat. Puigdemont hat gegen mehrere Gesetze verstoßen, die auch zu mindest teilweise in Deutschland bestraft werden. Daher muss er, ohne wenn und aber, ausgeliefert werden. Wenn nicht, macht Deutschland sich zum Mittäter der Separisten. Was würde hier geschehen, wenn plötzlich ein Bundesland sich für unabhängig erklären würde?

Beitrag melden
niska 26.03.2018, 19:42
7.

Zitat von PaulchenGB
an einem Sonntag. Puigdemont wird politisch von der Zentralregierung verfolgt und diese wendet alles auf, natürlich auch Steuergelder, um seiner habhaft zu werden, und Deutschland macht sich zum Handlanger des antidemokratischen Rajoy, anstatt Puigdemont in sein belgisches Exil zurück kehren zu lassen, damit er von dort für Katalonien kämpfen kann. Oppositionelle einsperren ist doch mehr die Art von Putin und Erdogan. Ich persönlich bin gegen Sezession.
Rajoy und die spanische Regierung sind bisher nicht durch antidemokratisches Verhalten aufgefallen oder so gewählt worden. Deutschland hat, wie im Übrigen alle EU-Staaten wie BL, FIN, DK) Rechtsverträge, die einzuhalten sind.

Beitrag melden
philipkdi 26.03.2018, 19:42
8. @PaulchenGB: Es ist nicht ganz so einfach....

Es gibt Gesetze und Verträge, in denen die Auslieferung an EU Länder geregelt ist. Dem hat die deutsche Justiz Folge zu leisten. Die politischen Aspekte müssen hier außen vor bleiben. Ansonsten hätte wir eine gesteuerte Justiz a la Türkei, China oder sonstwo, das will ja wohl ernsthaft niemand. Bitte immer Politik und Justiz getrennt halten.

Übrigens: Polizisten sind am Sonntag immer da, nicht nur zum Politiker verhaften. Mit solcher Polemik kommen wir nicht weiter und es ist auch äußerst ungerecht gegenüber den Polizisten. Und dann kommt das raus: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bundespolizei-tausende-stellen-sind-unbesetzt-a-1199910.html und wieder heulen alle weil es in Deutschland so schlimm ist.

Beitrag melden
stiller_denker 26.03.2018, 19:55
9. Deutschland läßt sich Mißbrauchen

Warum wohl war er in Finnland und Dänemark "nicht auffindbar", obwohl spanische Ermittler dort an ihm dran waren? Weil sich diese Länder nicht dazu mißbrauchen lassen wollten, in einen demokratischen Prozess in einem anderen EU-Land einzugreifen. Wenn es in Schottland ein Unabhängigkeitsreferendum geben darf, warum dann nicht auch in Katalonien? So wird die Politikverdrossenheit in Deutschland zunehmen und es wird auch hier weitere Protestwähler geben.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!