Forum: Politik
Katalanischer Separatist: So lief Puigdemonts Festnahme ab
REUTERS

Bei Schleswig griffen die Ermittler zu: Zur Polizeiaktion gegen den katalanischen Politiker Carles Puigdemont werden neue Details bekannt. Offenbar wurde der Separatist umfangreich beschattet.

Seite 3 von 5
Stäffelesrutscher 26.03.2018, 20:43
20.

Zitat von DerMeikel
"Der Festnahme ging offenbar eine Operation der spanischen Sicherheitsbehörden voraus. Die Zeitung "El País" berichtete, Puigdemont sei über längere Zeit von einem Kommando des spanischen Nachrichtendienstes observiert worden. Wie die Zeitung weiter berichtet, soll es sich um zehn bis zwölf Personen gehandelt haben." Sind geheimdienstliche Aktivitäten anderer Staaten in Deutschland nicht verboten?
Und dann steht da auch noch bei »El País«, das spanische Kommando habe nicht in Dänemark zugegriffen, sondern die Einreise nach Deutschland abgewartet »al considerar este país mucho más propicio para una entrega rápida a la justicia española« - also weil man einschätzte, dass Deutschland viel geeigneter sei für eine schnelle Auslieferung an die spanische Justiz.

Bei einem solch schändlichen Urteil über Deutschland fragt man sich, ob ein paar Ordenes Imperiales del Yugo y las Flechas schon auf dem Weg nach Deutschland sind.

Beitrag melden
beat126 26.03.2018, 20:53
21. Tagesschau des Schweizer Fernsehens, 19:30h

Frage des Moderators an den Korrespondenten des Schweizer Fernsehens aus Berlin, nachdem der Pressesprecher auf die Rechtsstaatlichkeit und die Gewaltenteilung Deutschlands hinwies:

"Ist denn garantiert, dass sich die Politik nicht in die Justiz einmischt?"
-
"Nein, das ist es nicht, im Gegenteil. Der Fall der liegt ja jetzt beim Amtsgericht in Schleswig und da gibt es eben ein klare Regelung zwischen Bund und Ländern, dass in einem juristischen Fall von Auslieferung der internationale Bedeutung hat, eben auch die Meinung der Bundesregierung miteinbezogen werden soll. Explizit steht sogar, dass man den Bedenken der Bundesregierung Rechnung tragen muss, Rechnung tragen soll. Und was die Bundesregierung für eine Haltung hat, das hat sie durch ihren Sprecher klar und deutlich gesagt, man steht auf Seiten von Madrid und nicht auf Seiten von Puigdemont."

Der Fall ist also nicht nur politisch motiviert, Deutschland kennt auch keine Gewaltenteilung.

Würde der Korrespondent nicht die Wahrheit sagen, könnte er angeklagt werden und wäre noch schneller seinen Presseausweis los.

Beitrag melden
dwalle99 26.03.2018, 20:54
22. Politische Probleme kann man nicht juristisch lösen.

Warum nur fällt mir die Ähnlichkeit von türkischen Haftbefehlen über Interpol für angebliche Terroristen mit diesem Haftbefehl für einen angeblichen Rebellen auf? Angesichts der Korruption in der spanischen Politik (und hier mal inklusive Kataloniens) ist es doch mehr als erstaunlich, das offensichtlich einen ganze Armada an spanischen Geheimagenten in D agieren dürfen, um einen politischen Opponenten zu verfolgen. Und der tumbe deutsche Michel lässt sich dafür auch noch einspannen, während die weitaus intelligenteren Skandinavier dies schlicht ignoriert haben dürften. Wenn denn die Mehrheit in Katalonien gegen eine Unabhängigkeit ist, warum setzt man sich nicht für eine demokratisch einwandfreie Abstimmung ein? Stattdessen gibt es für die Bevölkerung eins auf die Schnauze von extra eingeflogenen Spezialeinheiten und die gewählten Volksvertreter werden kriminalisiert. So gross erscheint mir in dieser Hinsicht der Unterschied zur Türkei nicht mehr zu sein.

Beitrag melden
Stephan E. 26.03.2018, 20:55
23. Ja sind wir eigentlich bescheuert?

Diese Frage schoss mir durch den Kopf, als ich die Nachricht von der Festnahme hörte. Der Mann war auf der Durchreise von Dänemark nach Belgien, befand sich also nur wenige Stunden auf deutschem Staatsgebiet. Die Dänen waren schlau und haben nichts getan, die Belgier dito. Nur wir oberkorrekten Deutschen greifen natürlich sofort zu, weil es ja einen Haftbefehl gibt. Damit mischen wir uns in einen Konflikt ein, der uns nichts angeht, bringen Richter und die Politik iin die Bredouille, etwas zu entscheiden und damit Position zu beziehen zu etwas was wir nicht zu entscheiden haben. Von den Kosten für die Aktion, die der deutsche Steuerzahler zu zahlen hat, ganz zu schweigen.
Hier fehlte mal wieder der gesunde Menschenverstand. Jetzt haben wir den Salat. Gratulation an die schleswig-holsteinische Polizei und Justiz die uns noch ein Problem eingebrockt haben. Haben wir nicht genug eigene? Die Damen und Herren dürfen sich im übrigens auch schuldig fühlen an den hundert verletzten Demonstranten und Polizisten in Spanien. Die kommen ja auch nicht überraschend. DANKE!

Beitrag melden
Sportzigarette 26.03.2018, 21:01
24.

Zitat von Stäffelesrutscher
Ley mordaza? Monströse Strafen gegen Gewerkschafter? Finanzierung der Regierungspartei durch Schmiergeld? Undemokratisches Wahlsystem (der Grundsatz des gleichen Stimmengewichts gilt in Spanien nicht)? Verbot von Parteien und Zeitungen? Amtsenthebungen von Madrid-kritischen Parlamentariern? Was muss in Spanien noch passieren, damit man sich endlich mal von der Vorstellung verabschiedet, es handle sich um einen demokratischen Staat mit Sonnenschein?
Spanien ist selbstveständlich eine Demokratie, sonst wären es nicht in der EU. Der Herr wird per europäischem Haftbefehl gesucht und wurde verhaftet. Gut so! Dann wird er in Spanien einen fairen Prozess bekommen und dann wird man sehn, wie es weiter geht.
Und die Katalonen, sollten mal den Ball ganz flach halten, sie werden nicht unterdrückt und haben enorm viel Sonderrechte! Das Wahlsystem, dass Sie hier krirtisieren, half gerade den Separatisten, das Wahlsystem ist dringend zu erneuern, aber dann werden Sie sagen, dass es nur geschah, um die Separtisten zu schwächen!

Beitrag melden
upalatus 26.03.2018, 21:10
25.

Zitat von stiller_denker
Warum wohl war er in Finnland und Dänemark "nicht auffindbar", obwohl spanische Ermittler dort an ihm dran waren? Weil sich diese Länder nicht dazu mißbrauchen lassen wollten, in einen demokratischen Prozess in einem anderen EU-Land einzugreifen. Wenn es in Schottland ein Unabhängigkeitsreferendum geben darf, warum dann nicht auch in Katalonien? So wird die Politikverdrossenheit in Deutschland zunehmen und es wird auch hier weitere Protestwähler geben.
Sehr wohl war er 'auffindbar'. Er wollte sich angeblich nicht entziehen, dementsprechend äusserte er sich dort. Machen tat er jedoch nur Pustekuchen.In D war halt dann auch mal vorbei mit Zugucken der Behörden. Ein paar weitere infantile Protestwähler mit Wahrnehmungsfähigkeiten bis zur Zimmerwand mag das vielleicht geben in D.

Beitrag melden
unallengua 26.03.2018, 21:11
26.

Beiträge
In etwa so ist es, Stäffelesrutscher. Da wäre übrigens noch Schweden eine möglichkeit gewesen. Aber D land ist ja immer wundervoll im gehorsam. Spanische justiz in diesem Fall? Man sehe sich die jüngere geschichte an. Und es wäre auch recht nett wenn Leute weit entfernt von der Situation das ebenfalls täten. Was macht Rajoy? Er führt fort was sein Idol begonnen hat. Ohne wenn und aber. D Land hat da wirklich mal wieder primus gespielt. Ich hoffe es wird es bereuen. So eine lächerliche aktion. Habe ich heute irgendwo gelesen das wer stolz auf die polizei da oben ist? Grosse Güte.....

Beitrag melden
Reinhard Gehlen 26.03.2018, 21:13
27. Ok

Zitat von Thomas Friedrich
@PaulchenGB: Rajoy ist antidemokratisch? Und die separatistische Parteien, die mit nur 47.5%, die ganze Katalanen raus der EU drücken wollen? Wissen Sie das Demokratie bedeutet nicht, dass Sie machen was eine Gruppe mit 47% will? Respekt zu Ihre Zentralregierung, die so viel Geduld mit diese Radikalen gehabt hat! In Deutschland hätte dieser Zirkus nicht so lange gedauert.
Ich bleibe rein faktisch, obwohl mir Ihre Bemerkung so was gegen die Hutschnur geht.
Warum ist rajoy antidemokratisch.
1) Seine Regierung hat die "ley mordaza" durchgesetzt, soviel gegen jegliche Aufmüpfigkeit (mundtod). Unter ihr sind schon hunderte Leute eingesperrt und zu drastischen Geldstraffen verdonnert, die entweder als Künstler gerappt haben , die als Blogger getwittert haben oder als Karnevalisten sich lustig gemacht haben.
2) Eine Ausstellung des Künstlers (keine Ahnung wie der heisst) wurde einfach weg gepinselt mit einer weißen wand. Die Ausstellung zeigte unter anderen politische Gefangene.
3) Ein Buch was ich allen wärmstens empfehle, das ueber die Machenschaften der groesste Drogenmafia in Europa die im Norden von Spanien ihr unrecht trieben und die Beziehungen zur Politik und auch Justiz eindrucksvoll schildert wurde, einfach so von einem Tag auf einem anderen Verboten, weil ein Politiker des PP nicht akzeptieren wollte das man über ihn Dinge schreibt, die obwohl bewiesen und auch verurteilt aber von einem anderen Gericht (korrupt) annuliert. Dieses Buch darf nicht mehr erscheinen. Lesenswert , ich sage mal den Titel hier, ich hoffe ich mache mich nicht schuldig. Farina (Mehl). Zu Erwähnen die Partei PP kommt ist ist in Galizien verwurzelt.Ich könnte ihnen soviel noch erzählen, von der Ministerin (Madrid) die Nachweislich eine Masterabschluß sich ergaunert, und die Regierung darauf schlicht antwortet. Die Ministerin hat doch schon alles gesagt was zu sagen ist.
Nur zum Schluß , Glauben Sie mir es gibt soviel noch zu sagen über Rajoy und seine Handlanger aber das sprengt jeglichen Spiegel.

Beitrag melden
bardenf 26.03.2018, 21:27
28. Keine Veruntruung

Die katalanische Regierung ist von den Wählern beauftragt worden, das Refezendum durchzuführen. Das Meiste ist mit Privatspenden bezahlt worden weil man genau wusste, das dies Bestanteil einer Prozessierng sein würde. Der Polizeieisatz der Staatspolizei hat 86 Millionen gekostet. Man hätte eigentlich nur das Referendum nach spanischem Verfassungsrecht für nicht gültig erklären können und fertig. Das ist für mich Verunteuung. Aber dieser InnenMinister wird noch für seine Gewalttaten gelobt! Das ist für mich ein Krimineller.

Beitrag melden
joes.world 26.03.2018, 21:36
29. Schande über unser Land!

Denn natürlich haben die Spanier auch die Finnen und die Dänen über all das informiert. Und finnische Studenten wusste, wann Puigdemont auftrat und die finnischen Parlamentsabgeordneten auch. Aber leider kam die finnische Polizei Stunden zu spät. Leider immer erst nach der Veranstaltung....

Analog in Dänemark. Auch hier entschloss man sich nicht Helfer des Dunkel-Spaniens zu werden; nicht gemeinsame Sache mit den Leuten zu machen, die schon politische Gefangene eingesperrt haben und nun auch den frei gewählten Präsidenten der Katalanen zu ihrem politischen Gefangenen machen wollte.

Nur Deutsche waren wieder willfährige Helfer. Sind wir der dunkle Teil des demokratischen Europas? Der Teil, der Erdo Waffen gibt um Kurdengebiete zu verwüsten und durch seine Helfer plündern zu lassen. der Teil der dem Staat mit politischen Gefangen gerne hilft, Spanische Gefängnisse zu füllen.

Was für eine miese Aktion von den Leuten, die für Dunkel-Deutschland stehen!

Beitrag melden
Seite 3 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!