Forum: Politik
Katalonien: Auf gefährlichem Weg
REUTERS

Katalonien ist reich - und will in zwei Wochen über die Unabhängigkeit von Spanien abstimmen. Wirtschaftsbosse sind entsetzt, EU-Juristen sehen große Probleme. Sogar Gewalt scheint nicht mehr ausgeschlossen.

Seite 8 von 12
Tylenol 18.09.2017, 23:47
70. Visca Catalunya lliure

Katalonien ist nicht Spanien. Es gehört nur politisch dazu. Und nun möchten die Katalanen frei von Spanien sein. Wo ist das Problem. Es gibt ein Staatsvolk, eine Landessprache, Literatur (siehe Frankfurter Buchmesse) und eine sehr lange Geschichte. Lasst sie abstimmen.

Beitrag melden
annajh 18.09.2017, 23:48
71.

Was für ein einseitiger und tendenziöser Bericht! Schade. Glsubt wirklich hier jemand, Katalonien moechte sich aus rein wirtschaftlichen Gruenden von Spanien abspalten??? Dann muss ich Ihnen allerdings totale Ignoranz bescheinigen

Beitrag melden
Millo Junts 18.09.2017, 23:51
72.

Zitat von Sibylle1969
Überall sehe ich die "Si"-Banner an Balkonen hängen und frage mich, wo sind denn die Gegner des Referendums, wo doch laut Umfragen die Separatisten gar keine Mehrheit der Bevölkerung hinter sich haben. Fakt ist, dass das geplante Referendum verfassungswidrig ist. Ein evtl. Ergebnis pro Unabhängigkeit also auch. Warum äußern sich nicht ein paar hochrangige Politiker aus anderen EU-Ländern, dass die übrigen EU-Länder ein unabhängiges Katalonien auf gar keinen Fall anerkennen würden und dass damit der Weg in die EU versperrt wäre? Kleinstaaterei ist mE auf gar keinen Fall die Lösung für irgendwelche Probleme.
Hallo.

Ich lebe seit 30 Jahren hier. Die Gegner des Referendums sind ganz einfach zu finden, man braucht einfach nur die Wohnungen zu zählen, vor denen keine Fahnen oder Banner hängen, so wie meine. Diese sind eindeutig in der Mehrheit, kurioserweise vorwiegend in Arbeitergegenden wie Hospitalet, Cornella, wo man kaum Banner oder Fahnen sieht. Wir sind einfach nur eine schweigende Mehrheit, die nur in Frieden leben will, und gehen in diesem alles nierderwälzenden Populismus unter. Der im Artikel erwähnte Wert von 16 Millarden € stammt übrigens von den Separatisten, ist völlig übertrieben, parallelen zu den Brexit-Populisten sind eindeutig. Trotzdem, von einem Referendum halte ich nichts, sowas stellt ein Gefahr für die heutigen Demokratien dar, siehe Brexit und Bregret, oder das Referendum in Griechenland. Da wird schnell mal eine falsche Entscheidung getroffen, angetrieben von fahnenschwingenden Patrioten. Politiker sollten das machen wofür sie gewählt worden sind, verhandeln, und nicht das Volk aufhetzen und gefährlich mit den Emotionen spielen, das kann sich in Zukunft schwer rächen.

Beitrag melden
nixus_minimax 18.09.2017, 23:56
73. Sicherlich

Zitat von vbarcou
Spanien ist ein reicher Bundesstaat? Ja hallo, wieso lassen sie die Katalanen dann nicht einfach ein Referendum abhalten? Weil sie 20% ihrer Wirtschaft verlören. Deshalb. Wenn sich jemand egoistisch verhält, dann ist es Madrid. Ihnen geht es ja blendend so lange Katalonien mit hilft.
Dumm nur das Madrid Katalonien schon länger als Wirtschaftsmotor abgelöst hat un Katalonien immer weiter ins Hintertreffen gerät. Der Rest Spaniens müht sich aus der Krise aufzustehen während die egoistischen Separatisten nichts besseres zu tun haben als einen Staatsstreich zu veranstalten. Wie geht es dann weiter Trennt sich Barcelona von Girona ab weil das die unproduktiven Bauern sind.
Das ist nichts anderes als nationalistisches egoistisches katalanisches Überlegenheitsdenken.

btw: Wieso ist eigentlich in der "zukünftigen" katalanischen Verfassung, Katalonien unteilbar?

Beitrag melden
Horst Kevin Jeremy Pascal 19.09.2017, 00:02
74. Warum nicht?

Ich sehe kein Problem in einer Unabhängigkeit Kataloniens. Auch nicht in einer Unabhängigkeit Schottlands, Korsikas oder Süd Tirols. Und ich halte die Position der EU in dieser Sache für absolut dämlich. Angesichts der Tatsache das die Seperationsbewegungen immer weiter zunehmen sollte man vielleicht einmal ein Europa der Regionen/klein Staaten in Betracht ziehen.

Beitrag melden
breguet 19.09.2017, 00:08
75. #10 friendoffreedom

Unglaublich was Sie hier für einen Stuss erzählen, man kann da gar nicht im Einzelnen darauf eingehen.
Fakt ist, die spanische Verfassung gibt das nicht her, deshalb ist es illegal. Und wenn die Katalanen nicht zur Einsicht kommen, wird Rajoy den Art. 155 ziehen müssen, nicht können wie im Artikel beschrieben. Und dann gibt's auf die Mütze, die wollen es doch nicht anders. Leid tun mir die nicht nationalistischen Kräfte in Katalonien, die müssen dann auch leiden. Ich lebe seit 30 Jahren hier, und die Katalanen machen nur Probleme, immer wieder. Man sollte das jetzt endlich kurz und schmerzhaft beenden.

Beitrag melden
wahrscheinlichwahr3 19.09.2017, 00:15
76. Die kleinen Länder Europas

zerfallen in immer kleinere Länder und schwächen damit Europa. So wird das nichts mit einer starken EU, mit einem Europa, das in der Welt Gewicht haben möchte. Bitte keine Unabhängigkeitsreferenden.

Beitrag melden
Gerixxx 19.09.2017, 00:17
77. Soll das unser Europa sein ?

Unsere demokratischen "westlichen" Werte ??

Wieso halten es so viele für normal, dass es in Europa Nationen erster und zweiter Klasse gibt ?
Wollten Brüssel und die EU wirklich Europa gestalten wäre es doch konstruktiv Nationen wie Schottland, Katalonien, Wallonien, Korsika, Baskenland etc. in die Unabhängigkeit zu entlassen (alles andere wäre nach dem eigenen Anspruch Europas eigentlich unhaltbar)
Mehr noch: das wäre doch eine einmalige Chance die EU von den Regionen - also auch von der Provence, Schlesien, Siebenbürgen, Tirol, Sizilien, Kärnten, Jütland etc. von UNTEN BÜRGERNAH zu gestalten !!! Nur unsere feiste nationale Nomenklatura stellt sich allerorten dagegen.

Wieso wird der spanische Bürgerkrieg ausgeblendet ? Barcelona steht auch noch immer für die spanische Republik - das Trauma war nie wirklich aufgearbeitet, man fängt gerade erst an. Und Katalonien hat gelitten. Und wir guten Europäer haben wirklich nichts Besseres zu tun als uns auf die Seite der Zentralregierung nebst der franquistischen Nachfolgeparteien und -strukturen zu stellen ??

Ist die Androhung von Gewalt gegen demokratische Mehrheiten - Separatismus hin oder her - im modernen Werte-Europa hoffähig geworden ? Sind unsere Eliten von allen guten Geistern verlassen ???

Das Argument, dass sich das reiche Katalonien nur aus Egoismus abspalten würde mag ja nicht ganz auszublenden sein - aber warum sollten die Transferleistungen aus Katalonien immer im Rahmen einer Behandlung als eine Nation zweiter Klasse geschehen ? Warum nicht als souveräne Region einer föderalen EU ??

Und eines muss ich hinzufügen: ich habe die Amerikaner und deren interventionistische gewaltsame Außenpolitik seit Bush bis Obama und Clinton immer kritisiert - hier aber sollen sie bereit sein JEDE gewählte Regierung Kataloniens anzuerkennen - das ist konsequent und demokratisch, was das gute Europa anscheinend nicht fertig bringt. Chapeau.

Beitrag melden
spanier72de 19.09.2017, 00:19
78.

Es gibt ueberhaupt keine Angst vor Gewalt.
Was soll das?
Jeden Tag muessen wir uns hier die Panikmache und Propaganda-Geschichten anhoeren.
Von ach so 'Wichtigen Ereignissen' wird gesprochen, schnell-sprechende Moderatorinnen tragen den Stress in die Wohnungen hinein.
Das ganze aehnelt eher einer Stoerung des oeffentlichen Friedens als Journalismus.

Die Dienstleistungsqualitaet im administrativen Bereich des oeffentlichen Dienstes ist miserabel.
Als Spanier aus dem Ausland muss man aufpassen von Katalanen im Geschaeftsleben nicht uebers Ohr gehauen zu werden. Formulare sind falsch ausgefuellt, Bescheide sind fehlerhaft.
Was fuer ein Land? Der EU Beitritt ist 31 Jahre her und die Sachen funktionieren immer noch nicht wie erhofft, erdacht und erwartet.
Die beklauen und bescheissen sich untereinander, was soll das sein?

Die wollen bloss Geld und die Einkommenssteuer der Buerger hier fuer sich behalten.
Die Katalanen wollen nicht die Lehrergehaelter in Andalusien bezahlen, das ist alles, mehr steckt da nicht dahinter.
Wenn die Bayern Autonomie habel wollten koennte man das verstehen, aber hier gibt es keine richtige Industrie. Hier ist vielleicht ein Industriegebiet Spaniens, aber das haette man auch weiter suedlich hinstellen koennen.
Am 01.10.2017 wird nichts passieren.
Die Katalanen wollen sich die Haende nicht schmutzig machen. Ein Zettel preasentieren und schon kriegen wir ein Land. Die ganze Geschichte ist nicht einmal eine Meldung wert.
Laecherlich.

Beitrag melden
spanier72de 19.09.2017, 00:24
79. Nothing under the sun

Es gibt ueberhaupt keine Angst vor Gewalt.
Was soll das?
Jeden Tag muessen wir uns hier die Panikmache und Propaganda-Geschichten anhoeren.
Von ach so 'Wichtigen Ereignissen' wird gesprochen, schnell-sprechende Moderatorinnen tragen den Stress in die Wohnungen hinein.
Das ganze aehnelt eher einer Stoerung des oeffentlichen Friedens als Journalismus.

Die Dienstleistungsqualitaet im administrativen Bereich des oeffentlichen Dienstes ist miserabel.
Als Spanier aus dem Ausland muss man aufpassen von Katalanen im Geschaeftsleben nicht uebers Ohr gehauen zu werden. Formulare sind falsch ausgefuellt, Bescheide sind fehlerhaft.
Was fuer ein Land? Der EU Beitritt ist 31 Jahre her und die Sachen funktionieren immer noch nicht wie erhofft, erdacht und erwartet.
Die beklauen und bescheissen sich untereinander, was soll das sein?

Die wollen bloss Geld und die Einkommenssteuer der Buerger hier fuer sich behalten.
Die Katalanen wollen nicht die Lehrergehaelter in Andalusien bezahlen, das ist alles, mehr steckt da nicht dahinter.
Wenn die Bayern Autonomie habel wollten koennte man das verstehen, aber hier gibt es keine richtige Industrie. Hier ist vielleicht ein Industriegebiet Spaniens, aber das haette man auch weiter suedlich hinstellen koennen.
Am 01.10.2017 wird nichts passieren.
Die Katalanen wollen sich die Haende nicht schmutzig machen. Ein Zettel preasentieren und schon kriegen wir ein Land. Die ganze Geschichte ist nicht einmal eine Meldung wert.
Laecherlich.

Beitrag melden
Seite 8 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!