Forum: Politik
Katalonien: Dieses Referendum darf keinen Erfolg haben

Das Referendum in Katalonien war illegal, das Ergebnis ist unglaubwürdig. Trotzdem inszeniert sich Regierungschef Puigdemont als verfolgter Demokrat. Damit darf er nicht durchkommen - um der Demokratie willen.

Seite 15 von 30
michael3210 05.10.2017, 19:47
140. Wo ist das Problem?

Man braucht sich nur einmal an die Trennung von Tschechen und Slowaken erinnern, es gab keinerlei Probleme, beide Länder sind in der EU, warum soll das in Spanien nicht gehen??

Beitrag melden
brux 05.10.2017, 19:47
141. Interessant

Immerhin eine klare Aussage bei SPON. Bislang war da ja eher pubertäre Revolutionsromantik zu lesen.
Vielleicht lesen wir sogar bald, dass polizeiliche Massnahmen gegen Leute, die Wahllokale besetzen, eigentlich ganz normal sind in einem Rechtsstaat.
Ich habe das Gefühl, die Stimmung kippt seit der EU Austritt eine klare Konsequenz ist. Man fragt sich nur, was die Katalanen bislang diskutiert haben. Offenbar wenig inhaltliches.

Beitrag melden
kevinschmied704 05.10.2017, 19:50
142. es wird sich zeigen.

wie stark unser Europa wirklich ist.
momentan habe ich eher das Gefühl, das nur die wirtschaftsliberalen an ein groß Europa interessiert sind.
wie brutal es werden kann, wenn einer mal ausschert, haben wir ja gesehen.
das Blut fliest ist daher so gut wie gesichert. Europa hätte auf Menschlichkeit aufbauen sollen, statt nur auf Geld und dem Motto. fressen oder gefressen werden. das habt ihr nun davon... gut 40% der Europäer sind gegen ein Europa als Nation. es steht gar nicht gut um uns. gruß

Beitrag melden
Matttthias 05.10.2017, 19:50
143. Ja schon richtig,

Die Abstimmung ist nicht sauber angesetzt worden und auch nicht korrekt durchgeführt worden. Eine lautstarke Minderheit versucht ihren Willen durchzusetzen. Mich erinnert es an die Demokratieauffassung der Bahnhofsgegner in Stuttgart. Aber - Rajoy hat sich nicht die Mühe gemacht eine echte Abstimmung zuzulassen. Das ist auch nicht korrekt. Verfassungen kann man auch ändern. Wenn tatsächlich eine Mehrheit gegen die Selbständigigkeit ist hat Rajoy nichts zu fürchten. Unabhängige Wahlkontrolle durch die UNO kann 200% Ergebnisse aufdecken. Wenn Bayern gehen will wieso sollte man im Weg stehen ? Grenzen und Staaten sind immer temporär.

Beitrag melden
Kaßkopf 05.10.2017, 19:51
144. Fast Korrekt

Das Problem ist doch Populisten manipulieren Bevölkerung

Das Problem in Katalonien ist dass Populisten (um ihren eigenen korrupten Hintern zu retten) die Demokratie missbrauchen und die Bevölkerung manipulieren. Und die sind so doof, lassen das mit sich machen und machen mit. Das ist was mir so sauer aufstösst.

Korrektion

Die ist der Fall mit alle Populisten überall
(Zurechte/unzurechte) Unfrieden mit nicht haltbare Versprechungen zu ihren Vorteil zu missbrauchrn

Beitrag melden
neg 05.10.2017, 19:55
145. Wer ist den Demokrat? Die Spanier sicher nicht!

Das Verfassungsgericht hat jetzt die Sitzung des demokratisch gewählten Parlaments von Katalonien für den Montag verboten. Ist das Demokratie? Wohl kaum. Wer den Katalanen vorwirft undemokratisch zu sein, sollte sich mal die Aktionen der koruppten PP anschauen.

Beitrag melden
bengel771 05.10.2017, 19:56
146.

In jedem Artikel den ich zum Thema las, vermisste ich den Standpunkt Kataloniens. Jeder Artikel betont Illegalität, gegen die Verfassung, Mißbrauch usw. .
Ob die Katalanen unabhängig sein wollen oder nicht, mir erst einmal egal, die Frage sollten sie darüber abstimmen dürfen. Wenn man die Frage mit Ja beantworten würde, kein Artikel benennt auch nur im Ansatz den Weg der dazu beschritten werden müßte. Die Verfassung zu ändern ist im Grunde unmöglich, andere haben bereits signalisiert dagegen zu sein. Der legale Weg ist demnach verbaut, da jene, die nicht betroffen sind, den Betroffenen die Entscheidung verweigern. Es scheint also, egal wie stark der Wunsch danach ist, keinen gangbaren Weg zu geben.
Ihre Einlassung zu Referenden zeigt mir, das Sie diese ablehnen, ohne es direkt sagen zu wollen. Wenn ein Referendum wichtig ist, spaltet es und gibt Populisten aller Farben eine Bühne. Wenn es unwichtig ist und nur ein einigendes Referendum, der Ausgang ist bekannt und die Abstimmung nur Opium fürs Volk, braucht man es auch nicht.
Sie schreiben es :
Zitat von
...das Gefühl geben, sich direkt am Gemeinwesen zu beteiligen...
Gefühlte Teilhabe ...

Beitrag melden
Miembro 05.10.2017, 19:56
147. Erschreckend ahnungsloser Autor.

Ich selbst habe in Katalonien mehr sls 5 Jahre gelebt und verstehe sehr wohl das Unabhängigkeitsbestreben der Katalenen und ich unterstütze es auch. Einer der Punkte was der Autor nicht versteht ist, daß die Katalanen von der PP Regierung sowohl kulturell, politisch als auch wirtschaftlich unterdrückt werden. Autonom kann Katalonien nicht nennen, denn es werden regemäßig die Gesetze die im Regionaparlament beschlossen werden, von der PP wieder kassiert. Auch in Gesundheit und Bildungswesen bildet die PP immer mehr das katalanische System um mehr zu "spanisieren", wie es der spanische Bildungsminister sagte. Irgendwann ist der Punkt erreicht worden, an der es den Katalanen zu viel wurde und Represalien nicht mehr aushalten. In der Regierungszeit von Zapatero konnte Katalonien noch mit Madrid boch verhandeln, und eine Minderheit wollte damals nur die Unabhängigkeit. Jedoch seit dem Rahoj an der Macht ist wird die Situation immmer schlechter. Ist ja auch klar, die PP entstand ja aus den faschistischen Leuten aus Francos Umkreis. Was soll man von den auch erwarten.
Der zweite Punkt was der Autor absolut nicht verstanden, hat ist das Puigdemont nicht die Leute instrumentalisiert, sondern die Leute schon seit Jahren auf einen Politiker wie ihn gewartet haben, der endlich ernsthaft die Unabghängigkeit bringen könnte. Nicht umsonst wurde er und andere separatistische Parteien gewählt. Es ist der Wunsch der Bevölkerung, nichts anderes. Puigdemont mit Erdogan zu vergleichen ist erschreckend. Wer lies die spanische paramilitärische Polizei aud die katalanen los, statt zu reden? Verhandlungen bot die katalanische Führung immer an, sie werden aber IMMER von Madrid abgelehnt. Ist es nicht Erdogan der auch immer so vorgeht?
Was auch immer passiert, die Katalanen werden friedlich bleiben und es weiterhin gewaltlos versuchen.
Ein erschreckend ahnungsloser Artikel. Übrigens wie die meisten Kommentare. Ist ja auch klar, dort gelebt und alles miterlebt hat fast keiner der Schreiber.

Beitrag melden
libarz 05.10.2017, 19:58
148. Trotz brachialer Gewalt abstimmen

Haben sie den Beitrag gemütlich in Hamburg oder Madrid geschrieben?
Haben sie verstanden was die ANC ist? Eine Basisdemokratische Organisation, die keine Partei lenkt?
Wissen Sie dass 70 % der Katalanen einen Migrantenhintergrund haben und 80% der Bevölkerung für eine Befragung ist?
Glauben Sie nicht, dass die NeinStimmen ziemlichen Mums haben mussten, um sich überhaupt einem Wahllokal nähern zu wollen? Wegen der brachialer Gewalt der Polizei?
Wussten sie dass Rajoy das ganze in gange gesetzt hat?
Er sammelte Unterschriften vor zehn Jahren, gegen den neuen Autonomiestatus der die geregelte Wege ging.
Wussten Sie dass das politisierte Verfassungsgericht (mit Richtern die ganz offen ihre Parteiangehörigkeit preisen) den Autonomiestatus zum nichts zusammenschrumpften),
Damals hätte ganz einfach das Verfassungsgericht sich nicht von Politikern missbrauchen lassen sollen.
Damals brach der Konsens auseinander, wenn man alles nach den Regeln machte, kam das Verfassungsgericht und kippte einfach ein Politikum um.
Dann kommte die Frage hoch, was nun? Kopf ducken? Oder versuchen eine Lösung zu finden?
Katalonien hat seitdem versucht eine politische Lösung zu finden. Die Antwort war immer nein
Und alles immer auf Geld zu reduzieren ist ein bisschen ärmlich, aber hier ein paar Daten.
Katalonien gibt 8% ihres Bruttosozialprodukt ab, in Deutschland sind es höchstens 4%
Sind wir unsolidarisch?

Beitrag melden
todde1962 05.10.2017, 19:58
149. Das eine bedingt das andere

Separatismus und europäischer Superstaat sind zwei Seiten derselben Medaille. Der europäischen Superstaat zielt auf die Auslöschung kultureller Identität und auf die Schaffung einer weltoffenen, antirassistischen Einheitsgesellschaft, die jeden Abweichler gesellschaftlich ausmerzt. Dass dies den Separatismus fördert, ist nicht wirklich überraschend.

Beitrag melden
Seite 15 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!