Forum: Politik
Katalonien-Konflikt: Es lebe die Nation...
AFP

...aber nieder mit dem Nationalstaat. Die Katalanen weisen den Weg: Anstatt düsterer Kleinstaaterei feiern sie einen fröhlichen Patriotismus. Europa und die Deutschen sollten sich ein Beispiel daran nehmen.

Seite 7 von 43
HorstOttokar 23.10.2017, 15:15
60. Im Zweifel rechts

Na, da ist Jakob Augstein wohl auf die Selbstbezeichnung der katalanischen Nationalisten als "links" reingefallen.

Mal ehrlich: Die sind nur nach spanischer Logik "links" (weil sie sich eben diametral gegenüber der rechten Zentralregierung verorten.)

Nach unserem Verständnis ist an denen nicht allzuviel "links":

- Offensiv vorgetragener Nationalismus;
- Offensiv vorgetragene Abgrenzung gegenüber Fremden;
- Überlegenheitsgefühle gegen den Restspaniern;
- Verachtung der Restspanier;
- Und bei den ganz harten: Expansionsgelüste (man schaue sich mal die verbreiteten Landkarten mit den Wunschgrenzen Kataloniens an).

Tolle linke Republikaner, lieber Herr Augstein.

Beitrag melden
jan07 23.10.2017, 15:15
61. Wie so oft...

... rennt der Autor seinen linken Illusionen hinterher. Dabei ist ein 'Europa der Regionen' etwa so sinnvoll, wie es ein 'Deutschland der Landkreise' wäre. Eine Unzahl von Kleinststaaten und schwammigen 'Regionen' stünde dann einer Brüsseler Zentralmacht gegenüber. Von Subsidiarität scheint der Autor bisher wenig gehört zu haben.
Nein, die EU basiert auf den europäischen Nationalstaaten. Wer Letztere beseitigen will, legt auch die Axt an die EU.

Beitrag melden
pishtakko 23.10.2017, 15:16
62. was ist den eine Region denn?

Zitat von fx33
Den Ansatz, Nationalstaaten aufzulösen zugunsten autonomer Regionen und über die EU einen solidarischen Ausgleich zu .....
Eine Zone, willkürlich gezogene Linien auf Landkarten wie in der DDR oder Afrika? Nein es geht um Leute (das Volk) das in den "Regionen" lebt. Siehe Jugoslawien, Tschechoslowakei und Sowjetunion.

Beitrag melden
spmc-12324631869944 23.10.2017, 15:18
63. ...das ist düstere Kleinstaaterei in KAtalonien..

..da liegen Sie wirklich falsch, lieber Herr Augstein.

Ich habe drei Jahre vor ORt gelebt und diese Engstirnigkeit der Katalanen und Verbohrtheit ist schlimmer und schlimmer geworden ...und das Bewegen außerhalb der Legalität geht auch nicht.
Nein, was die Katalanen dort machen, hat m.E. mit fröhlichem Patriotismus überhaupt nichts zu tun,....

noch mehr solche Fälle in Europa, und Europa Adé

Beitrag melden
cirus27 23.10.2017, 15:22
64. .

aus erfahrung weiß ich, daß in barcelona eher das spanische als das katalanische
kulturerbe unterdrückt wird, bis in die schulen hinein - eine stunde spanisch wöchentlich,
usw. usw., da zeigt der nationalismus seine häßlichste fratze überhaupt.

Beitrag melden
pavel1100 23.10.2017, 15:23
65. Volle Verachtung

Der spanische Staat ist unteilbar. Wenn sich die Katalanen sich mit Gewalt durchsetzen wird es trotzdem einen katalanischen Nationalstaat geben. Wie zu hören ist, soll in der neuen Verfassung stehen dass der Katalanische Staat unteilbar sein soll. Man hat also dann 2 Nationalstaaten der gleichen Art. Wo ist die Verbesserung? Wieso dürfen die ansässigen Spanier in Katalonien nicht ihren eigenen Teilstaat haben? Weil es dann gegen das katalanische Gesetz ist? Und wenn Barcelona sich nun aus der katalanischen Solidargemeinschaft verabschiedet so wie Katalonien sich aus der spanischen verabschieden will? So soll das Europa der Regionen aussehen? Die katalanischen Nationalisten haben meine volle Verachtung für das was sie da treiben.

Beitrag melden
brüggebrecht 23.10.2017, 15:25
66. Ihr Arzt und Apotheker empfiehlt:

Erst mal in Ruhe den Artikel lesen und eine Weile darüber nachdenken. Nicht gleich aus der Hüfte auf den Verfasser schiessen, seine Gedanken nicht unverzüglich in die Tonne treten. Richtig ist: wo Nationalstaat da ist auch Nationalismus, ein überbordender Zentralismus ist kein Wegbereiter für Demokratie und Transparenz (siehe EU etc). Und nicht gleich das Schlimmste befürchten, wenn kritisch festgestellt wird, dass der Nationalstaat als Organisationsform unterschiedicher Menschen und Regionen seinen Zenit wohl überschritten hat und wir uns auf den Weg machen, eine bessere Lösung zu finden.

Beitrag melden
GSYBE 23.10.2017, 15:28
67. traurig

Lieber Herr Augstein, als sehr grosser Freund Ihrer Kolumnen macht mich dieser Beitra nur traurig, so demontiert man sich selbst ohne Not!
Kennen Sie überhaupt die Situation in Cataluña? Haben Sie überhaupt schonmal mehr als $ Wochen Urlaub in Spanien gelebt?
Das ausgerechnet von Ihnen soetwas Unausgegorenes kommt....wer hätte das gedacht.

Beitrag melden
JustFunKiro 23.10.2017, 15:29
68. Nicht alles, was Gesetz ist, ist auch Recht

... ist ehrlich gesagt eine kolossale Untertreibung. Alle Arten von Revolutionen sind -gesetzlich gesehen- Verbrechen. Die Tatsache, dass wir in einer Demokratie leben, ist auf Gesetzesbruch begründet, in allen demokratischen Nationen des Westens! Die Argumentation Madrids, die Abspaltung widerspricht der Verfassung, ist tatsächlich leer, denn die Verfassung hat die Menschen nicht zu bevormunden oder zu unterdrücken.
Genauso ist die Berichterstattung über die Thematik extrem gefärbt: Zum Beispiel wird die Aussage unterstützt, das Referendum kann aufgrund der Wahlbeteiligung nicht anerkannt werden. Das wäre ein Argument, wenn es keine Polizei gegeben hätte, die die Menschen an der Wahl hindern wollte.
Ich bin nicht dafür, dass Katalonien sich abspaltet --- aber dafür, dass die Katalanen dies selbst bestimmen können. Denn nur das deckt sich mit MEINEM Verständnis von Demokratie. Doch jede große Nation in Europa muss ja dagegen sein, um all die Regionen mit eventuellen Unabhängigkeitsbestrebungen weiterhin zu unterdrücken.

Beitrag melden
Actionscript 23.10.2017, 15:29
69. Wie stellt man sich eine EU aus Regionen vor?

Statt einer Reihe von Staaten gibt es dann die doppelte oder dreifache Anzahl an Regionen, Stellvertretern etc. Haben die Regionen eine eigene Armee? Staaten in Regionen aufzuteilen würde zu noch grösserer lokaler Armut führen als es jetzt schon der Fall ist. Nein, der Trend Herr Augstein sollte in genau die andere Richtung gehen. Genau deswegen gibt es eine EU, eine Währung und leider eine nur schwache EU Regierung. Der Nationalstaat ist die grössere Einheit der Regionen. Die EU ist die grössere Einheit der Nationalstaaten.

Was Augstein propagiert, passiert auch gerade in den USA. Es ist typisch fuer die Republikaner, viele Befugnisse und insbesondere Zahlungen auf die einzelnen Staaten abzuwälzen nach dem Motto, die Regierung in Washington zu verkleinern. Ich wusste nicht, dass Augstein den konservativen Republikanern so nahe steht. Ich bin enttäuscht.

Beitrag melden
Seite 7 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!