Forum: Politik
Katalonien: Präsident von Puigdemonts Gnaden
imago/ ZUMA Press

Quim Torra soll der neue starke Mann in Katalonien werden - formal zumindest. Tatsächlich wäre er kaum mehr als ein Statthalter von Carles Puigdemont.

Seite 2 von 3
jrcom 12.05.2018, 06:39
10.

Nicht wirklich überraschend. Was hat man denn von Junts per Catalunya erwartet, wenn sie ihren Kandidaten nicht aufstellen dürfen? Dass sie bei ihrer politischen Linie bleiben, liegt nicht an irgendwelchem "Strippenziehen" , sondern am Ergebnis der letzten Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loquuntursaxa 12.05.2018, 07:58
11. Demokratisch ist gesetzlich

Zitat von joG
.....die Spanier haben die Situation verschärft von Anfang an. Freie Selbstbestimmung einer regionalen Volksgruppe ist ein kollektives Menschenrecht. Es ist sehr zweifelhaft einen dagegen stehenden Artikel in einer Verfasdung zu haben. Hätte Rajoy den Artikel eliminiert, wäre eine Volksbefragung einfach gewesen und bei der Stimmung von früher abgeschmettert worden. Die autokratische Härte Madrids hat aber polarisiert und sich gegen Spanien gewandt. Puigdemont hat das wunderbar gespielt, war furvhtlos und Spanien sieht ziemlich undemokratisch aus mit einem gewissen Geruch der Unrechtsstaatlichkeit.
Wie wäre es wenn Puigdemont und Kollegen sich an den Regeln halten würden? Wenn sie selbst ihre eigene Gesetzgebung im katalanischen Parlament nicht respektieren ist alles andere Unfug. Die Spaltung der Gesellschaft in Katalonien ist wirklich dramatisch denn ein 48% der parlamentarische Vertretern bestimmt über den Willen der völkische Mehrheit ,die sich auch als Spanier fühlen. Selbst eine Verfassungsänderung sowohl im spanischen Parlamanet wie im katalanischen braucht 2/3 der Stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Friedrich 12.05.2018, 12:51
12. Dieser Irrsinn wird in der internen Spaltung Kataloniens enden

Es geht um einen internen Kampf zwischen Tabarnia (Barcelona una Tarragona) gegen Traktor-lonien (der Rest).
Die reiche Regionen Kataloniens (Barcelona und Tarragona, mit mehr als 80% der Reichtum) haben eine Minderheit von Separatisten (35%) und wollten sich vom Rest abspalten, damit sie nicht raus der EU gehen mussten, was ihre Wirtschaft zerstören würde. Tabarnia ist modern, offen, reich und Multikulti und wählt andere Parteien als die provinzielle Katalonien, die gründsätzlich von der Landwirtschaft lebt und einer konservativen Mentalität hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
losmajos45 12.05.2018, 13:03
13. Demokratisch

ist man in den Augen der Separatisten nur, wenn man ihrer Meinung ist. Ansonsten gilt man in Katalonien als Faschist.

Diese, oder eine ähnliche, Sichtweise ist mittlerweile leider an vielen Orten in Europa und auch anderswo in der Welt zu beobachten.

Die Mehrheit der Separatisten im katalanischen Parlament kam zustande, weil die Stimme einer Wählerin, oder eines Wählers, aus dem ländlichen Hintertupfingen, bis zu 2,4 Mal mehr zählt, als die Stimme einer Wählerin, oder eines Wählers aus, beispielsweise, Barcelona.

So ist es im Wahlrecht festgeschrieben. Nun kann sich jeder vorstellen warum das so ist. Die Wahl war zweifelsohne demokratisch, verzerrt aber in unerträglicher Weise den Wählerwillen. Was in meinen Augen dann möglicherweise nicht so demokratisch daherkommt.

Wenn sich Torra, der ja einen Amtseid auf die Verfassung leisten muss, sich an die Verfassung hält, gibts im Moment nix zu meckern. Falls er gewählt wird.

Mir tun nur die Katalanen leid, die nicht separatistisch gesinnt sind, und dennoch dort lebe müssen.

Herr Puigdemon hat sich übrigens geäussert, dass Torra nach seiner Wahl zum Präsidenten, sein (Puigdemons) Büro nicht benutzen darf.
Das spricht für sich.
Hab ich aus den spanische Nachrichten (La Sexta)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gonzalezderomero 12.05.2018, 18:02
14. Populismus a la AFD, Lega Nord, Front National, Vlaams Block, UKIP

Liebe Leute Wake up Europe , alle die sich über die AFD beschweren, sollten wissen, genauso wie die AFD ein möglichst " deutsches " Deutschland möchte ohne viel Multikulti genauso wollten die katalanischen Nationalseparatisten aus dem weltoffenen, zweisprachigen (spanisch katalanisch) Katalonien ein möglichst katalanisches Katalonien machen wo spanisch höchstens als Fremdsprache erlaubt wird, es geht gar nicht um den Schutz der Katalanischen Sprache, das vorher zweisprachige Schulsystem wo sowohl spanisch und katalanisch möglich waren wurde auf ein einsprachiges Schulsystem umgestellt durch die nationalistische Regionalregierung, jetzt wird nur noch in der Regionalsprache Katalanisch unterrichtet, Spanisch höchstens als Fremdsprache 2 Stunden die Woche !! das hat mit Schutz der Sprache nichts zu tun sondern Ziel ist es ein monolinguistisches , sprachlich reines Katalonien zu machen damit man behaupten kann, wir sind eine Volksgruppe Nation, wir sind anders als Spanien etc… , die Separatisten haben bei den letzten Wahlen 21.12.2017 wieder nur 47% erreicht (wie auch in 2015) , also nicht die Mehrheit aber man will mit dem Kopf durch die Wand, man möchte nicht akzeptieren, daß man die Minderheit ist und die Mehrheit keine Abspaltung möchte und will mit allen Tricks sein Ziel erreichen, , die Katalanen die Vorfahren aus Andalusien haben und sich als Spanier und Katalanen fühlen und keine Abspaltung möchten werden verächtlich Charnegos genannt, es ist keine LINKE Bewegung für die Freiheit Kataloniens, keine Region in Europa hat soviel Eigenständigkeit wie Katalonien, der größte Abnehmer der Produkte Kataloniens ist Restspanien , der größte Arbeitgeber Kataloniens das spanische Automobilunternehmen SEAT (im Übrigen das Geschenk Francos an die Katalanische Bourgeoisie für Dienste im spanischen Bürgerkrieg, viele Katalanen haben auf der Seite Francos gekämpft , ein weiteres Beispiel des Rassismus läßt sich auch finden im Google Store, die App CATALAPP, kann man runterladen und damit Firmen Geschäfte denunzieren die nicht katalanisch sprechen !!! , Wortlaut der App : damit man 100% in Katalanisch leben kann, überall stellt man sich als das Opfer dar, angeblich ist es der Schatten Francos , also 52,5 % der Wähler Kataloniens die nicht die Separatisten gewählt haben (darunter der linke Schriftsteller Javier Cercas, der von Franco verfolgte linke Sänger Joan Manuel Serrat, der Peruaner Vargas Llosa, der Sozialist Josep Borrell und die restlichen 2,25 Millionen sind alles Frankisten genauso wie der Rest Spaniens !!!), ach übrigens, Flüchtlinge und Ausländer sind bei den Nationalisten nur willkommen um die auf " katalanisch " zu trimmen und so ihre soziale Basis für eine Abspaltung ausbauen zu können, hat aber bisher nicht geklappt, warum sollte man die Nationalisten wählen ?? um nicht mehr Teil der Europäischen Union zu sein ??? die Nationalisten haben auch die lokale Polizei Mossos mit nationalistischen Kadern gespickt (Katalonien 28.500,-- Euro / Restspanien Euro 23.500,-- )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gonzalezderomero 12.05.2018, 18:13
15.

Zitat von joG
.....die Spanier haben die Situation verschärft von Anfang an. Freie Selbstbestimmung einer regionalen Volksgruppe ist ein kollektives Menschenrecht. Es ist sehr zweifelhaft einen dagegen stehenden Artikel in einer Verfasdung zu haben. Hätte Rajoy den Artikel eliminiert, wäre eine Volksbefragung einfach gewesen und bei der Stimmung von früher abgeschmettert worden. Die autokratische Härte Madrids hat aber polarisiert und sich gegen Spanien gewandt. Puigdemont hat das wunderbar gespielt, war furvhtlos und Spanien sieht ziemlich undemokratisch aus mit einem gewissen Geruch der Unrechtsstaatlichkeit.
hallo, wir haben in Europa über 200 Sprachen !! was ist gut daran wenn wir jetzt sprachlich ethnisch reine Staaten bekommen wie auf dem Balkan ? auf der Welt gibt es 193 Staaten aber viele tausende Sprachen ? ach übrigens, die Nationalisten haben sowohl 2015 als auch 2017 immer nur 47% erreicht, also wohl kaum die Mehrheit, wie wäre es mal zu akzeptieren daß man nicht die Mehrheit hat ? Problem ist Nationalisten auch in Schottland etc.. wollen wählen lassen bis es Ihnen passt, sagen sie wollen daß weil es ihnen um die Demokratie geht (stimmt aber nicht ist nur der Werbeslogan !!!) und dann würde natürlich nie wieder gewählt werden. der spanische Ministerpräsident ist dumm wie Stroh, hätte einfach die Verfassung ändern lassen sollen mit anderen Parteien und ein Referendum erlauben sollen wie Kanada, wo eine Mindestwahlbeteiligung vereinbart ist und gemäß Venedigkommission mindestens 60% für eine Abspaltung sein müßten und natürlich hinnehmen müßten, daß wenn es zu einer Mehrheit für eine Abspaltung käme die Teile der Region wo die Leute gegen die Abspaltung gestimmt haben (Barcelona zb. ist mehrheitlich pro-spanisch) Teil Spaniens bleiben, ist doch ok wer für sich in Anspruch nimmt das Spanien teilbar ist muß auch akzeptieren, daß Katalonien teilbar ist. Also Merkel hätte sich da viel schlauer angestellt, ach übrigens bei dem illegalen Referendum gab es keine 900 Verletzten, sondern lediglich 2 und die wurden schon am nächsten Tag aus dem Krankenhaus entlassen !!! vielleicht mal nicht immer auf die Werbemasche der Separatisten reinfallen und hinterfragen !! und warum katalanischer Nationalismus weniger rassistisch sein soll als deutscher oder spanischer verstehe ich nicht !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gonzalezderomero 12.05.2018, 18:20
16. 47% der Stimmen sind keine Mehrheit !!!

Zitat von vliebermann
Wer immer der Kandidat sein wird, er hat die Verpflichtung, das Gesetz zu respektieren. Das sagt der Mensch, dessen Regierung fuer 1.4 Milliarden privatisierte Autobahnen zureuckkauft, weil die Betreiber keine Kohle machen, der Mann der dem ACS Tycoon Floren, dem Fussballclublogenkoenig, 1 Milliarde Entschadigung zahlte als der Bau eines Gas Kastor an der Mittelmeerkueste an Fehlplanung und akuter Erdbebengefahr scheiterete, der Mann dessen Partei die meisten Korruptionsfaelle der EU Laender hat. Cool. Quim Torras wird ein guter MP werden, nachdem Puigdemont und die anderen Kandidaten die vorgeschlagen wurden, ueber Verfassungsgerichtsbeschluesse daran gehindert wurden, Ihr Amt anzutreten. Uebrigens, wie intelligent ist es eigentlich, diese damaligen Wahlen am 21 Dezember zuzulassen, mit Puigi als Kandidat, mit den anderen Gefangenen in Madrid auf Top Plaetzen der Wahllisten, und als die Unabhaengigkeitsbefuerworter dann wieder die Mehrheit ( d e m o k r a t I s c h e ) erlangen, dann anfangen zu torpedieren. Nur zur Erinnerung, keiner der Kandidaten, Puigi inklusive, sind rechtskraeftig verurteilt. Sie haben theoretisch Ihre gesamten Rechte in Kraft, Wahl zu einem Ministerpraesidentenamt inklusive. Sollte es an Dialog happern, muss man sich nicht wundern. Spaniens Reaktion auf katalanische Vorschlaege ueber eine neue Art des Zusammenlebens werden seit 2006 nicht mit Dialog sondern mit Verfassungsgerichtsurteilen gehandelt. Tamam Herr Rajoy, Prou Senyor Rajoy
47% der Stimmen sind keine Mehrheit !! falls ja sollten Sie noch einmal zur Schule gehen, haben wohl in Mathe nicht aufgepasst !! Rajoy ist ein Idiot ist richtig, aber das ändert nicht daran, daß Quim Torra genauso wie Puigdemont ein völkischer Populist bzw. Rassist ist, katalanische Nationalisten dachten schon immer sie sind schlauer als der Rest Spaniens, deshalb haben sie es auch notwendig die Geschichte zu fälschen und zu behaupten Kolumbus , Leonardo da Vinci etc.. wären Katalanen, es gab auch nie ein unabhängiges Katalonien, man hatte vielleicht in der Vergangenheit mal Autonomie, genauso wie jetzt auch aber das war auch alles, und Katalonien ist schon seit Jahrhunderten bilingual und die mehrheitlich in Katalonien gesprochene Sprache in Katalonien ist spanisch und das stört die Nationalisten, man möchte einen ethnisch reinen Sprachraum, man muß sich nur einmal die rassistischen Tuits in Twitter von diesem Rassisten durchlesen, der könnte ohne Probleme in die AFD eintreten , da wäre er gut aufgehoben !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jomateixa 12.05.2018, 21:33
17. Das wichstigste dabei wird vergessen...

Puigdemont ist der demokratisch ausgewählter Präsident. Madrid hat keinen Recht ein Veto zu ziehen. Es gab sogar in der Vergangenheit ein anderes Präsident, der in Abwesenheit investiert war, nämlich Companys.

Was hier gern übersehen wird ist das Torra der 4te Kandidat ist, weil Madrid, die 3 anderen nicht mochte. Oposition zu sein und den Kandidat bestimmen zu wollen: Das ist keine Demokratie.

Torra hat sich übrigens auch schon für die unglücklichen 6-Jahre alten Tweets entschuldigt. Da könnten sich viele 'Spanier' eine Scheibe schneiden lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torrente007 13.05.2018, 12:03
18. @jrcom

Dürfte man in Deutschland jemanden aufstellen gegen den die Justiz so schwere Vorwürfe erhebt?
Wenn Sie auf die Show reinfallen ist es ihr Problem, was Herr Puigdemont macht ist ein Spiel auf Zeit und er will es so lang wie möglich spielen.
Ich frage mich was der Verfassungsschutz in Deutschland mit einer Partei machen würde, die offen Verfassungsfeindlich ist wie die von Puigdemont? Können Sie es mir beantworten?...grins...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alicia 13.05.2018, 22:25
19. Entschuldigen?

Zitat von jomateixa
Puigdemont ist der demokratisch ausgewählter Präsident. Madrid hat keinen Recht ein Veto zu ziehen. Es gab sogar in der Vergangenheit ein anderes Präsident, der in Abwesenheit investiert war, nämlich Companys. Was hier gern übersehen wird ist das Torra der 4te Kandidat ist, weil Madrid, die 3 anderen nicht mochte. Oposition zu sein und den Kandidat bestimmen zu wollen: Das ist keine Demokratie. Torra hat sich übrigens auch schon für die unglücklichen 6-Jahre alten Tweets entschuldigt. Da könnten sich viele 'Spanier' eine Scheibe schneiden lassen!
Torra hat nichts zurückgezogen, er hat nur erwähnt, "wenn es jemanden gestört hat..." Er hat überhaupt nichts zurückgezogen. Er ist voller Hispanofobie. Das wissen alle. Es ist sehr ernst. Hätte so was irgendeinen Verantwortlichen der Regierung über die Katalanen gesagt, würde man so was nicht so über die leichte Schulter nehmen. Da wären alle Katalanen beleidigt und würden es in aller Welt verbreiten. Wir kennen uns. Es ist sehr ernst. Außerdem, wenn man Straftaten begeht, muss man damit rechnen, dass es nicht ungeschehen bleibt. Es hat seine Konsequenzen. Sie sind nicht befügt, weil Sie die Gesetze nicht gehalten haben. Also sind sie selber Schuld und sonst niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3