Forum: Politik
Kataloniens Ex-Präsident: Staatsanwaltschaft fordert Auslieferung von Puigdemont an S
REUTERS

Belgiens Staatsanwaltschaft fordert die Auslieferung des entmachteten katalanischen Präsidenten Puigdemont an Spanien. Die Justiz in Madrid wirft ihm Rebellion, Aufwiegelung und Veruntreuung öffentlicher Gelder vor.

Seite 1 von 3
Caty25 17.11.2017, 17:41
1. Was ist da so dringend

Hätten sie es auch nach der Wahlen fordern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 17.11.2017, 17:48
2. Der Anwalt das Gegenteil, der Richter einen Deal ;-)

Sinnvoll wäre die Zurückstellung der Auslieferung bis nach dem 21. Dezember und bis Neujahr, damit sich alle Gemüter beruhigen können. Auch der spanischen Politik wird ein Puigdemont in Belgien recht angenehm sein.
Der Club Deportivo Leganés, beheimatet südlich von Madrid, ist morgen Gastgeber des FC Barcelona, der mit 31 Punkten die spanische La Liga anführt. Wieso sollen die Katalanen da sich von Spanien lösen wollen ?

Die Katalanen sind frustriert von der Zentralregierung in Madrid, aber als Einfallstor für extreme Populisten, wie Carles Puigdemont, darf sowas nicht dienen. Die Katalanen sind stolz und fleißig, womit wir alle die Pflicht haben, sie vor den Bösen zu bewahren. Knast für Carles Puigdemont ist dazu der erste Schritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 17.11.2017, 17:57
3.

Der Haftbefehl dient doch nur dazu, die Politiker von den Wahlen auszuschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven_schlick 17.11.2017, 18:05
4. "Sie" vor den Bösen bewahren??

Zitat von rkinfo
Sinnvoll wäre die Zurückstellung der Auslieferung bis nach dem 21. Dezember und bis Neujahr, damit sich alle Gemüter beruhigen können. Auch der spanischen Politik wird ein Puigdemont in Belgien recht angenehm sein. Der Club Deportivo Leganés, beheimatet südlich von Madrid, ist morgen Gastgeber des FC Barcelona, der mit 31 Punkten die spanische La Liga anführt. Wieso sollen die Katalanen da sich von Spanien lösen wollen ? Die Katalanen sind frustriert von der Zentralregierung in Madrid, aber als Einfallstor für extreme Populisten, wie Carles Puigdemont, darf sowas nicht dienen. Die Katalanen sind stolz und fleißig, womit wir alle die Pflicht haben, sie vor den Bösen zu bewahren. Knast für Carles Puigdemont ist dazu der erste Schritt.
Sie entscheiden also, vor wem man die Katalanen bewahren sollte. Bravo. Das sollten die Katalanen selber entscheiden, dazu braucht man keine Nachhilfe aus Madrid, das heute in Sachen Zentralismus noch genauso handelt wie zu Francos Zeiten. Und zum "Knast": Das letzte Wort hierüber fällt kein spanisches Gericht, sondern in letzter Instanz der EuGH, der - auch in Spanien - nationales Recht bricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garno 17.11.2017, 18:08
5. Selbstbestimmung

Die Zeit für ein selbstbestimmtes Katalonien scheint noch nicht reif zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kerstinalpers 17.11.2017, 18:35
6. Verfassung ist Verfassung !

Puigdemont muss ausgeliefert werden !
Als einer der wenigen Staaten weltweit ist Spanien als völlig demokratisiert anerkannt !
Dieser Mensch hat gegen seine Verfassung verstossen, gehört einem demokratischen Staat an und hat sich
nun seinen Taten zu verantworten !
Alles andere wäre sehr fragwürdig !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 17.11.2017, 18:36
7. Auf welcher rechtlichen Grundlage überhaupt?

Bei den unter Art. 2 Abs.2 EU Haftbefehl genannten Straftaten gibt es kein Äquivalent. Nach den unter Art. 2 Abs. 1 genannten Straftaten (Verstoß gegen die Rechtsvorschriften des Ausstellungsmitglieds) lässt sich natürlich alles fassen. Doch selbst nach Aussagen einiger spanischen Juristen, sind die Vorwürfe nicht haltbar. Deshalb kann auf dieser Basis eigentlich auch nicht ausgeliefert werden. Die Verfolgung und Bestrafung politischer Gegner ist grundsätzliche eine heikle Angelegenheit. Aber mit der Demokratie hat es die EU sowie so nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loquuntursaxa 17.11.2017, 18:50
8. Zentralismus in Spanien

Zitat von sven_schlick
Sie entscheiden also, vor wem man die Katalanen bewahren sollte. Bravo. Das sollten die Katalanen selber entscheiden, dazu braucht man keine Nachhilfe aus Madrid, das heute in Sachen Zentralismus noch genauso handelt wie zu Francos Zeiten. Und zum "Knast": Das letzte Wort hierüber fällt kein spanisches Gericht, sondern in letzter Instanz der EuGH, der - auch in Spanien - nationales Recht bricht.
Spanien ist weit weg von was man unter Zentralistischer Staat verstehen kann, selbst hat das Land nichts mit der Lage unter Francos Regime zu tun. Das Theater, das Herr P. führt ist voll von Lügen, Betrügen, er hat keine Glaubwüridigkeit mehr, sei es nur bei den Fanatikern, die seine Lügen oder die der Frau Rovira in Kauf nehmen. Er taktiert zur Zeit, kann aber keine politischen Vorschläge ans Volk unterbreiten und gilt mehr als Symbol denn als Politiker. Also ich bin auch der Meinung, dass man es ihn nicht gedulden soll, denn dieser Fantismus bringt letztlich zu nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miguel_serrano_cardoso 17.11.2017, 18:53
9. Falsche Aussagen

Erst heute hat eine separatistin im Katalanischen Fernsehen (RAC1) gesagt "Spanien habe mit Militärgewalt und entsprechend Blutvergiessen gedroht...".
Ein Glück dass mittlerweile niemand mehr in Europoa und Weltweit diesen separatisten glaubt, die ca 40% der Bevölkerung Katalonien ausmachen, und von diesen 40 % nur 10% die anderen "verarschen" wollen.
Das letzte gesagte ist von einer Frau Rovira, Marta sehr bekannt in Katalonien und dem Rest Spaniens gibt aber die Herkunft nicht an, eigenartig. Was wollen die nur vertuschen? Die Katalanen sind nicht so dumm, einmal verarscht, möglich, zweimal glaube ich aber nicht.
Was ich noch nicht verstehe ist der Beitrag Belgiens in dieser Sache. Die Staatsanwaltschaft Belgiens hat informationen über die Unterbringung von Häftlingen in Spanischen Gefängnissen angefordert. Was soll dass den? Werden in Belgien die Straftäter in 5-Sterne Hotels untergebracht? Ich kann nur hoffen dass in Spanien nicht viele die Unterbringungen gesehen haben, sonst haben wir demnächst sehr viele Straftäter, alle wollen rein.
Puigdemont & Co sind keine Politischen Gefangene, das ist Schwachsinn, wer kommt denn jetzt für die ganzen Kosten auf die durch dieses Hirnlose Verhalten entstanden ist? Jetzt müssen alle anderen Spanischen Autonomien die Rechnung bezahlen, toll ne.
Ich weiss dass dieses in Deutschland gelesen wird, und kenne sehr gut die Deutsche Mentalität, bin mir sicher dass es ausreichend bekannt ist was hier passiert, in den Deutschen Nachrichten erscheint es auch immer seltener und wenn dann sehr am Ende weil es nicht glaubhaft ist was diese "Separatisten" (nicht alle Katalanen) alles an Lügen verbreiten. Sollen die Belgier Puigdemont & Co, wie auch damals Mitglieder der Terrororganisation ETA, behalten.
Ein Satz noch, warum werden so viele Cyberattacken von Russichen Territorium aus gestartet (Brexit, Niederländische Wahlen, Französiche Wahlen, ... , und jetzt mit Lügen über Spanien, auch sehr verwundernswert. Europa darf nicht gespaltet werden, genau das Gegenteil müssen alle Europäer erreichen. Die Kraft liegt im Zusammenschluss, nicht in der Trennung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3