Forum: Politik
Kataloniens Ex-Präsident: Wie Puigdemont einer Auslieferung entgehen könnte
REUTERS

Carles Puigdemont hat sich den belgischen Behörden gestellt. Ob sie Kataloniens Ex-Präsidenten an Spanien ausliefern, ist offen - denn die spanische Justiz könnte sich selbst ein Bein gestellt haben.

Seite 10 von 10
seetaucher 06.11.2017, 09:36
90.

Zitat von theresarain
"Die Regierung in Madrid hat in diesem Fall zweifellos das Recht auf ihrer Seite", sagt Thiele. Wie denn das, wenn doch offensichtlich eine Tat vorgeworfen wird, die ebenso offensichtlich nicht begangen wurde (Rebellion)?
Und offensichtlich auch Taten, die begangen wurden (Veruntreuung von Steuergeldern).

Warum wird das von den Separatismus-Fans vollständig unterschlagen?

Beitrag melden
nenntmichishmael 06.11.2017, 10:26
91. Lauter Experimentaljuristen

Schon erstaunlich, wer sich hier alles als Experte für Völkerrecht, spanisches Verfassungs- und Strafrecht, europäisches Recht und belgisches Recht geriert. Dass sich diese Leute anmaßen, besser Bescheid zu wissen als die obersten spanischen Gerichte und Strafverfolger, ist geradezu erheiternd. Ich bewundere den Kollegen @seetaucher für seine beharrlichen Erklärungsversuche, fürchte aber, sie sind alle für die Katz, weil die hier schreibenden Experimentaljuristen sowieso in ihrer eigenen kleinen Phantasiewelt leben.

Beitrag melden
seetaucher 06.11.2017, 10:48
92.

Zitat von closius
hat das irgendjemand gesagt?
Ja, alle Sezessionsbefürworter hier erzählen ständig was von "den Katalanen".
Nun ist des so, dass die Mehrheit der Katalanen nicht unabhängig außerhalb der EU sein will. Punkt.

Beitrag melden
beruli 06.11.2017, 11:00
93.

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
Den Begriff "Rebellion", also auf deutsch Rebellion, hier zu benutzen ist einfach kafkaesk. Er lässt in der Tat Schlimmes befürchten. Dass sich solche vordemokratischen Metaphern auch noch im spanischen Recht befinden, schlimmer noch, dass man darauf auch noch zurückgreift, sprich Bände. Auf die angebliche Unabhängigkeit der spanischen Justiz, nachdem die......
Der Straftatbestand in Spanien heisst nun mal Rebelion, ob's Ihnen passt oder nicht. Wenn das bei Ihnen negative Assoziationen ausloest kann ich auch nix machen. Die 30 Jahre sind auch nicht absurd, sondern sind das maximale Strafmass, dass hierfuer vorgesehen ist. Das heisst aber nicht, dass es auch 30 Jahre sein werden. Ausserdem ist es tatsaechlich hoechst umstritten, ob Rebelion hier vorliegt. Das wird hier in Spanien durchaus kontrovers diskutiert.
Andere Foristen haben bereits erwaehnt, dass Gewalt nicht unbedingt nur physische Gewalt meint.

Beitrag melden
kleinstaatengegner 06.11.2017, 11:12
94. Wenn man Leserbrief 53. Noodles 1 / Thema: die Katalanen werden nicht

unterdrückt gelesen hat; fragt man sich warum noch Leute von demokratischen Helden und fröhlichem Patriotismus sprechen. Sie sollten sich das mal sehr genau durchlesen."" Die beschriebenen Zustände: Rassismus, ethnische Ausgrenzung und Unterdrückung Andersdenkender sind Merkmale einer faschistischen Ideologie."" Wenn Sozialisten und Nationalisten zusammenkommen entstand bisher immer Nationalsozialismus.
Wir Deutschen wissen ganz genau was das bedeutet. Daher kann man nicht verstehen, dass es in diesem Forum noch Leute gibt die dieser nationalistischen Ideologie das Wort reden und das demokratisch gewählte Spanien, Herrn Rajoy, Frau Merkel und die EU auf`s schlimmste diskreditieren. Bert Brecht hatte schon recht: " Der Schoß ist fruchtbar noch aus dem das kroch"

Beitrag melden
gatopardo 06.11.2017, 18:29
95. So sehe ich das auch

Zitat von nenntmichishmael
Schon erstaunlich, wer sich hier alles als Experte für Völkerrecht, spanisches Verfassungs- und Strafrecht, europäisches Recht und belgisches Recht geriert. Dass sich diese Leute anmaßen, besser Bescheid zu wissen als die obersten spanischen Gerichte und Strafverfolger, ist geradezu erheiternd. Ich bewundere den Kollegen @seetaucher für seine beharrlichen Erklärungsversuche, fürchte aber, sie sind alle für die Katz, weil die hier schreibenden Experimentaljuristen sowieso in ihrer eigenen kleinen Phantasiewelt leben.
und ich habe nicht das Gefühl, in einem Unrechtsstaat zu leben, auch wenn ich überhaupt nicht mit dieser aktuellen Regierung sympathisiere. Katalanische Solidaritätsbekundungen der hier kommentierenden "Experten" kann man getrost ignorieren, da sie entweder von extremen Rechten oder Linken abgegeben werden, die überhaupt keine Kenntnis der Dinge in diesem Land vorweisen können. Der Katalonien-Konflikt passt ihnen in ihrer totalen EU-Abneigung genau ins Konzept, um gleichzeitig gegen andere demokratische Politiker unserer Gemeinschaft zu hetzen.

Beitrag melden
Seite 10 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!