Forum: Politik
Katars Staatschef in Berlin: Undurchsichtig, unerlässlich
REUTERS

Einer der jüngsten und zwielichtigsten Staatschefs der Welt kommt nach Berlin: Katars Emir Tamim. Er steht unter Verdacht, den Aufstieg des IS gefördert zu haben. Nun soll das Emirat beim Kampf gegen die Terroristen helfen.

Seite 1 von 10
ketzer2000 17.09.2014, 07:08
1. Autokrat

Es ist interessant, wie Politik mit den arabischen Staaten gemacht wird. Der Emir von Katar wird empfangen, obwohl Katar autokratisch diktatorisch regiert wird und Meinungsfreiheit und Menschenrechte - Frauen - nicht besonders geschätzt werden.

Geschätzt wird aber die Kaufkraft des Emirs, der von deutschen Waffen begeistert ist. Vielleicht wird der Emir auch gegen die IS helfen, nachdem er die IS im Aufbau unterstützt hat und ihm möglicherweise der Boden doch zu heiss werden könnte. Die IS duldet keine Autokraten, sondern nur den allächtigen Kalifen und das Kalifat.

Ob wir allerdings wirkliche Unterstützung bei einer Befriedung des Nahen Osten erhalten, wage ich zu bezweifeln. Nötig wäre der Fieden allemal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabio 17.09.2014, 07:12
2. Katar ist der engste Verbündete

der USA in der Region.
ZUSAMMEN haben sie die IS aufgepäppelt und gegen Damaskus geschickt.
Und nun erwarten wir von unseren prinzipientreuen Politikern, dass man mit gleichem Massstab misst wie bei Russland.
Oder wenigstens ehrlich zugibt,dass "westliche Werte" jeweils der Situation angepasst werde.
Falsche Hoffnung? Klar. Aber so offensichtlich, dass sich jeder rational denkende Mensch angewidert wegdreht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erasmus89 17.09.2014, 07:13
3. Jaja, westliche Werteorientierung

und wertegeleitete Außenpolitik. Da kommt einem die Galle hoch. Diese verlogene deutsche Außenpolitik entzaubert sich wieder einmal mit dem Empfang dieses Salon-Salafisten, der noch viel mehr als sein Vater Syrien mit Waffen überschwemmt hat siehe internationale Presseberichte. Wie kann der Westen nur mit solchen Verbrechern paktieren, obwohl diese durch ihre massive Einmischung im Bürgerkrieg das Blut zehntausender Menschen an den Händen kleben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser heute 17.09.2014, 07:19
4. Guantanamo

wäre ein guter Ort um den freundlichen Herrn die nächsten Jahre dauerhaft aufzubewahren.
Anstelle der Entschuldigung sollte man den Förderer des internationalen Terrorismus und der Piraterie von hier aus direkt nach dort verbringen.
Das ist auch eine Art von Sprache, die dort verstanden wird. Ansonsten verlacht man unserer staatliche Entbödung doch nur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
accie 17.09.2014, 07:20
5. Selbstbewußt

Gott sei Dank. Junge arabische Generation sind nicht skalaven der USA wir ihre Väter. Sie haben überblick und wissen genau, worum es geht. Sie kummer sich um ihr Land. Sie überlassen die Regierungsgeschäfte nicht den Amerikaner und den Europäer und es ist gut so. Das heißt sie sind politisch und Mutig. Erdogan hat denen Augen geöffnet. Deshalb hat Saudischer König mit ihm Probleme. Jetzt ist Saudi Arabien ist an der Reihe. Her mit dem jungeren Generation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konstrukteur 17.09.2014, 07:22
6. .?

Entscheidung gegen Russland die weder nachvollziehbar noch rationell begründet werden können. Eine solche Entscheidung würde in der Wirtschaft für eine Neubesetzung des Postens führen. .. aber unsere US. Marionetten haben da ja nichts vom "Befähigungsgremium" (Wähler für die RTL Zuschauer) zu befürchten. ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosskal 17.09.2014, 07:22
7. Tacheles oder Sanktionen?

Unsere Nachrichtendienst können eine Unterstützung Katars für die IS nicht nachweisen? Schnachnasen. Da sind international die Journalisten ja schon weiter. Hier bleibt zu erinnern, dass allein der Verdacht, dass Russland die ukrainischen Separatisten unterstützt, bisher eine dreistufige Embargo-Kaskade ausgelöst hat. Wie stellen wir uns denn jetzt zu diesem Diktator und Freund der Amis? Streicheleinheiten und schöne Worte oder Tacheles reden und Sanktionen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 17.09.2014, 07:24
8.

Allein die vorangegangenen Beschreibungen belegen schon, wie korrupt wir sind.
Wenn's um's ganz große Geld geht, wird ausnahmslos alles schön- und wichtiggeredet.
Es gibt auch weit und breit keinen Politiker, der nicht seinen persönlichen Machterhalt als oberstes Ziel erkennt.
Ohne dies natürlich auch nur ansatzweise zuzugeben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 17.09.2014, 07:29
9. Das Wichtige wird auf der Strecke bleiben.

Deutschland benötigt Ausweichenergie, Katar benötigt Waffen (wo die landen, kann man nur ahnen). Hier ne kleine Rolex nebenbei, dort ne kleine Rolex nebenbei (aber immer schön beim Zoll anmelden). Zum Schluss geht es nicht darum, dafür schnell gesorgt zu haben, dass Menschenleben gerettet werden können, sondern darum, dass sich Egozentriker ein honoriges Stelldichein gegeben haben, aus dem sie beide noch edler hervorgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10