Forum: Politik
Katastrophe in Pakistan - was muss jetzt geschehen?

Seit Wochen leidet Pakistan unter einer Flutkatastrophe. Uno-Chef Ban Ki Moon warnt vor einem "Tsunami in Zeitlupe" - doch die Welt ringt sich nur langsam zu Zahlungen durch. Braucht das Land mehr internationale Unterstützung? Und sollten auch Bürger in westlichen Staaten mehr spenden?

Seite 28 von 32
oida_ouden_eidos 29.08.2010, 20:39
270. Warum bohren die Ingenieure der Illwerke

Zitat von Roller
Es geht um die Beschleunigung von Wasser und das geht nur mit einem Rohr. Bei 400m Hoehenunterschied beschleunigt das Wasser auf Vmax = sqrt(2xgxh)=89m/s. Auch wenn Sie es nicht glauben werden, die Laenge des Rohres ist dabei unwichtig. Bei einem Rohr mit 5m Durchmesser koennen dann 1700m^3/s entsorgt werden.
Stollen von 4 - 5 m Durchmesser nur um 68 m^3/s über 140 m fallen zu lassen, wo sie doch nach Ihrer Rechnung locker das 15-fache an Wasser durchleiten könnten.

Das müssen ja wohl Versager sein! Oder sollte Ihre Rechnung einen Haken haben?

http://www.illwerke.at/inhalt/at/201.htm

Beitrag melden
coder34 29.08.2010, 22:57
271. Gutes Gewissen

Zitat von ecua
Sie wollen nur einen Fall, dann nehme ich mal die Ärzte ohne Grenzen, die ein Krankenhaus betreiben. Die wurden von den Taliban unter druck gesetzt, sodass sie bestimmen wer behandelt wird und den Patienten klar gemacht wird, das die Taliban für dieses Krankenhaus gesorgt haben und dafür verantwortlich sind. Derzeit werden solche Meldungen, genauso wie 2005 mit den 300.000.000 verschwundenen Dollar unter den Teppich gekehrt.
Wissen Sie das letzte was man braucht sind Menschen, die andere davon abhalten gutes zu tun. Letzten Endes dienen doch ihre Aussagen nur, um ein ruhiges Gewissen zu haben , indem sie die Talibans als Vorwand benutzen nicht zu spenden. Wie gesasgt die Mensche, die dabei umkommen sind nach wie vor Kinder und ältere!!

Beitrag melden
Roller 31.08.2010, 13:45
272.

Zitat von oida_ouden_eidos
... Das müssen ja wohl Versager sein! Oder sollte Ihre Rechnung einen Haken haben?
Alle meine Rechnungen sind grundsaetzlich immer alle falsch und brauchen nicht korrigiert zu werden.
Sie brauchen nur darauf hinzuweisen und schon haben Sie mal wieder ihre Pflicht getan und damit alle Foristen auf Ihrer Seite gezogen.
Fuer das gesellschaftliche Weiterkommen brauchen wir dringend solche Leute wie Sie, die zwar absolut ahnungslos sind, aber dann doch an der richtigen Stelle das richtige "falsch" einwerfen.
Damit sind Sie richtig wichtig!

Beitrag melden
oida_ouden_eidos 31.08.2010, 16:42
273. Physikalisch-technische Berechnungen, wie ich sie Ihnen schon

Zitat von Roller
Alle meine Rechnungen sind grundsaetzlich immer alle falsch und brauchen nicht korrigiert zu werden. Sie brauchen nur darauf hinzuweisen und schon haben Sie mal wieder ihre Pflicht getan und damit alle Foristen auf Ihrer Seite gezogen. Fuer das gesellschaftliche Weiterkommen brauchen wir dringend solche Leute wie Sie, die zwar absolut ahnungslos sind, aber dann doch an der richtigen Stelle das richtige "falsch" einwerfen. Damit sind Sie richtig wichtig!
mehrfach vorgerechnet habe, prallen an Ihnen ab! Sie machen sich nicht einmal die Mühe darauf einzugehen, sondern flüchten sich sofort in persönliche Angriffe oder schmollen wie ein Kleinkind. (Keiner mag mich, keiner versteht mich!).

Durch ein Rohr von 5 m Durchmesser kann man keine 1700 m^3 Wasser/s durchleiten, weil die Viskosität des Wassers und die damit verbundenen Verwirbelungen dies verhindern. Die empirischen (aus Erfahrung gewonnenen) Formeln dazu existieren, sie müssen sie nur zur Kenntnis nehmen.

Wasserleitungen sind nützlich und wichtig um sauberes Wasser von einem Ort zum anderen zu fördern. Der Energieaufwand ist allerdings gross und muss dem Zweck geschuldet werden.

Energie über lange Entfernungen hydraulisch zu transportieren ist dagegen eine Utopie, die aus physikalischen Gründen an der Praxis scheitert, weil der Energieaufwand in keinem Verhältnis zur Nutzenergie stünde.

Auch die Tatsache, dass es in London einmal ein hydraulisches Energietransportnetz gab, ändert daran nichts. Nicht umsonst wurde es nach der entgültigen Abschreibung wegen Unwirtschaftlichkeit durch den elektrischen Energietransport ersetzt.

Beitrag melden
Roller 31.08.2010, 17:22
274.

Zitat von oida_ouden_eidos
mehrfach vorgerechnet habe,
Wo soll ich bitte schauen? Zitat von oida_ouden_eidos
prallen an Ihnen ab! Sie machen sich nicht einmal die Mühe darauf einzugehen, sondern flüchten sich sofort in persönliche Angriffe oder schmollen wie ein Kleinkind. (Keiner mag mich, keiner versteht mich!).
Einfach nur ein einziges Mal zur Sache kommen, bitte.
Zitat von oida_ouden_eidos
Durch ein Rohr von 5 m Durchmesser kann man keine 1700 m^3 Wasser/s durchleiten, weil die Viskosität des Wassers und die damit verbundenen Verwirbelungen dies verhindern.
Alles klar!
Aber ich hatte doch selber schon geschrieben, dass das falsch war.
Warum jetzt der Aufwand?
Zitat von oida_ouden_eidos
Die empirischen (aus Erfahrung gewonnenen) Formeln dazu existieren, sie müssen sie nur zur Kenntnis nehmen.
Sie wissen doch gar nicht wovon Sie reden und damit man das nicht merkt, kommen Sie einfach niemals zur Sache.
Zitat von oida_ouden_eidos
Wasserleitungen sind nützlich und wichtig um sauberes Wasser von einem Ort zum anderen zu fördern. Der Energieaufwand ist allerdings gross und muss dem Zweck geschuldet werden.
Bla, bla..
Zitat von oida_ouden_eidos
Energie über lange Entfernungen hydraulisch zu transportieren ist dagegen eine Utopie, die aus physikalischen Gründen an der Praxis scheitert, weil der Energieaufwand in keinem Verhältnis zur Nutzenergie stünde.
Nur emotionales Laiengeschwafel.
Jedes hydraulische System hat mindestens 3mal weniger Verluste als ein elektrisches System.
Das ist natuerlich so falsch, dass Sie das schon auf emotionaler Ebene widerlegen koennen.
Zitat von oida_ouden_eidos
Auch die Tatsache, dass es in London einmal ein hydraulisches Energietransportnetz gab, ändert daran nichts. Nicht umsonst wurde es nach der entgültigen Abschreibung wegen Unwirtschaftlichkeit durch den elektrischen Energietransport ersetzt.
Sie wollen doch hier nur Querschiessen, egal wie und womit.
Auch wenn da noch so absurde Widersprueche, wie hier oben kommen, machen Sie weiter so!
Sie sind wichtig!
Wir brauchen dringend den Kontakt zum Ahnungslosen.
Machen wir einfach weiter seine Traeume zu unserer Loesung, wie wir das in der Vergangenheit auch schon immer gemacht haben .

Beitrag melden
oida_ouden_eidos 31.08.2010, 18:54
275. Ein Rohr ist kein Wasserfall,

Zitat von Roller
Wo soll ich bitte schauen? Einfach nur ein einziges Mal zur Sache kommen, bitte. Alles klar! Aber ich hatte doch selber schon geschrieben, dass das falsch war. Warum jetzt der Aufwand? Sie wissen doch gar nicht wovon Sie reden und damit man das nicht merkt, kommen Sie einfach niemals zur Sache. Bla, bla.. Nur emotionales Laiengeschwafel. Jedes hydraulische System hat mindestens 3mal weniger Verluste als ein elektrisches System. Das ist natuerlich so falsch, dass Sie das schon auf emotionaler Ebene widerlegen koennen. Sie wollen doch hier nur Querschiessen, egal wie und womit. Auch wenn da noch so absurde Widersprueche, wie hier oben kommen, machen Sie weiter so! Sie sind wichtig! Wir brauchen dringend den Kontakt zum Ahnungslosen. Machen wir einfach weiter seine Traeume zu unserer Loesung, wie wir das in der Vergangenheit auch schon immer gemacht haben .
deswegen können Sie die Formeln für den freien Fall auch nicht auf ein Rohr anwenden. Und deswegen fließt das Wasser nach 400 m Fallhöhe auch nicht mit Vmax = sqrt(2xgxh)=89m/s.

Bei einer Fallhöhe von 400 m (40 bar Pumpdruck) und einer Leitungslänge von 50 km kann die Fließgeschwindigkeit nicht viel größer als 11 m/s werden. (Berechnet nach den emepirischen Gleichungen der Hydrodynamik) http://berndglueck.de/dl/?dl=Druckve...ckverluste.pdf

Beitrag melden
Joachim Kr. 31.08.2010, 20:07
276. Demonstrieren, was wir mit Menschenrechten meinen

Wir sollten nun zeigen, was unsere moralischen Werte sind. Helfen, soviel es geht. Das bewirkt mit weniger Geld mehr, als Marschflugkörper gegen Taliban in Pakistan (Die sind wirklich teuer!)
Wobei ich das für ebenfalls erforderlich halte, aber jetzt sofortige Hilfe ist bestimmt effizient für die Durchsetzung von Menschenrechten sowie zur Stabilisierung des Landes - was unser Interesse sein muss!
Die Taliban werden jedenfalls versuchen, sich als Ordnungsmacht aufzuspielen und der pakistanische Geheimdienst hilft zuerst sich selbst, die anderen Ordnungskräfte brauchen unsere Hilfe.

Beitrag melden
Roller 01.09.2010, 11:29
277.

Zitat von oida_ouden_eidos
...Bei einer Fallhöhe von 400 m (40 bar Pumpdruck) und einer Leitungslänge von 50 km kann die Fließgeschwindigkeit nicht viel größer als 11 m/s werden. (Berechnet nach den emepirischen Gleichungen der Hydrodynamik)
Und ab hier koennen Sie sich nur noch wegducken.
Sie muessen mich jetzt einfach auflaufen lassen, da es jetzt droht technisch zu werden.
Auch wenn Sie meine Frage niemals beantworten werden:
Wo gibt es in der Elektrotechnik ein analoges Programm zum Druckverlustprogramm?(jetzt nur nicht antworten!)
Da wir analog zur Elektrotechnik die Leistung berechnen, moechte ich auch gerne das analoge Programm der Elektrotechnik dazu.
(Am besten jetzt einfach alles ignorieren und vielleicht mal wieder auf die empirische oder emotionale Ebene ausweichen?
Oder die Analogie in Frage stellen war auch schon lange nicht mehr.)

Beitrag melden
oida_ouden_eidos 01.09.2010, 13:00
278. Diese Ihre monotone Frage wurde auch schon oft genug

Zitat von Roller
Und ab hier koennen Sie sich nur noch wegducken. Sie muessen mich jetzt einfach auflaufen lassen, da es jetzt droht technisch zu werden. Auch wenn Sie meine Frage niemals beantworten werden: Wo gibt es in der Elektrotechnik ein analoges Programm zum .....
von diversen Foristen beantwortet:

In der Elektrotechnik hat man es bei langen Leitungen mit Energieverlusten durch Wärmeabstrahlung zu tun genau wie in der Hydrodynamik, wo die Energieverluste auch als Wärme verloren gehen.

Dem Druckabfall in hydraulischen Systemen analog gibt es in der Elektrotechnik den Spannungsabfall entlang der Übertragungsleitung. Unter Anwendung des Ohmschen Gesetzes können Sie diesen Spannungsabfall leicht berechnen:
deltaU = R*I wobei R der Widerstand der Leitung ist, der bekanntlich von der Länge, vom Querschnitt und vom Material der Leitung abhängt. Da Verwirbelungen beim Elektronentransport keine Rolle spielen, muss es anders als beim Flüssigkeits- und Gastransport auch kein anderes Druckabfallprogramm als das Ohmsche Gesetz geben. Da aber beim Flüssigkeits- und Gastransport Verwirbelungen eine entscheidende Rolle für den Druckabfall spielen und es sich hierbei um chaotische Systeme handelt, kommt man hier mit theoretischen Überlegungen nur bedingt weiter und muss sich auf empirische Formeln stützen.

Man kann eben elektrische Systeme nur bedingt und modellhaft mit hydraulischen vergleichen.

Beitrag melden
Nonvaio01 01.09.2010, 14:06
279. Nichts

Hallo,

nichts muss geschehen, Pakistan hat doch klar gemacht das es keine hilfe vom Westen benoetigt, damit hat sich das Thema doch erledigt.

Beitrag melden
Seite 28 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!