Forum: Politik
Katastrophe in Zentralafrika: Uno fordert 3000 weitere Soldaten
DPA

Das Morden in Zentralafrika nimmt kein Ende: Die Menschen haben nur die Wahl zwischen Flucht und Tod. Uno-Generalsekretär Ban will nun schnell eine Übergangstruppe einsetzen. Denn ein Blauhelm-Einsatz kann noch Monate dauern.

darthmax 21.02.2014, 09:52
1. Ursache und Wirkung

Wie im vorherigen Artikel geschrieben haben sich Seleka Rebellen an die Macht geputscht und jede Menge Massaker dabei begangen.
So setzt die Spirale der Gewalt ein. Erinnert an den Anfang in Jugoslawien.
Erstaunlich dabei : vor dem Putsch war relativer Frieden zwischen den Religionen.
Wer hat den Putsch ( schwer bewaffnete Seleka Rebellen ) also finanziert?? Sollte doch durch die NSA möglich sein, das zu erfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purzel1950 21.02.2014, 10:32
2. Konflikte

egal welcher Art, sind praktisch NIE von Außen zu
regeln.So traurig wie es klingt.
Die "Auswärtigen" ziehen, ob erfolgreich oder nicht,
irgendwann ab und dann gehts richtig los.
Aber heutzutage geht es beim Eingreifen von Außen
sowieso nur noch um Rohstoffe, Absatzmärkte oder
Einflußsicherung.
Ist übrigens lustig, wie ein erwiesener Atomstrom-
gegner wie D die Urannachschübe Anderer unterstützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponuser2012 21.02.2014, 10:34
3. Verteidigung

Die Bürgerwehren sind nicht "christlich" sondern es sind einfach Bürgerwehren.

Die Leute wehren sich gegen Gewalt & Sharia Gesetze etc., das es dabei auch einige unbeteiligte Muslime erwischt ist natürlich nicht gut.

Aber es ist in einem recht chaotischem Land auch sicher nicht so einfach gut und Böse zu unterscheiden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karuso 21.02.2014, 11:06
4.

Zitat von purzel1950
egal welcher Art, sind praktisch NIE von Außen zu regeln.So traurig wie es klingt. Die "Auswärtigen" ziehen, ob erfolgreich oder nicht, irgendwann ab und dann gehts richtig los. Aber heutzutage geht es beim Eingreifen von Außen sowieso nur noch um Rohstoffe, Absatzmärkte oder Einflußsicherung. Ist übrigens lustig, wie ein erwiesener Atomstrom- gegner wie D die Urannachschübe Anderer unterstützt.
Ihr vorletzter Satz ist vollkommen richtig, aber es war schon immer so und nicht erst heutzuge. Wir Kapitalisten leben von Einmischung,Ausbeutung und Kriegen.Nicht auszudenken, wenn die Welt friedlich wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren