Forum: Politik
Katrin Göring-Eckardt: "Eine Kollektivierung der Autoindustrie löst keines der Proble
WichmannTV/dpa-Zentralbild/ZB

Die Grünen sonnen sich im Umfragehoch, die Erwartungen für die kommenden Wahlen sind hoch. Hier spricht Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt über Versäumnisse im Osten, den Habeck-Hype - und den Vorstoß von Kevin Kühnert.

Seite 2 von 6
doctiloquus 02.05.2019, 12:34
10.

Frau Göring sagt: "...In Ostdeutschland gehören ... 30 Prozent der Flächen ... Investoren. Die kennt keiner, man weiß nicht, wo die sitzen. Oft zahlen sie keine Grunderwerbsteuer und heimsen dann noch die Agrarsubventionen ein." Frau Göring sagt damit defacto, das D eine Bananenrepublik ist. Eine Affenschande, dass solche Personen auch noch im Bundestag sitzen.

Beitrag melden
Spr. 02.05.2019, 12:34
11.

Die Grünen scheinen sich wieder in die richtige Richtung zu entwickeln, und selbst die Kirchenfrau Göring-Eckardt stellt sich dem in der Öffentlichkeit nicht in den Weg. Auf dem Weg zur Volkspartei täte es den Grünen allerdings gut, sich glaubhaft von jeglicher Kirche, Sekte, Religion zu distanzieren und sich jeglicher Einflussnahme von solcher Seite massiv zu widersetzen! Was auch bedeutet, dass die Kirchenfrau Göring-Eckardt keine herausragende Position bei den Grünen mehr einnehmen kann. Erst dann sind die Grünen für viele Wähler eine Option.

Beitrag melden
nurEinGast 02.05.2019, 12:36
12. Guter Beitrag!

Ich bin zwar kein typischer "Grüner", aberdas Interview nötigt mir Respekt ab. So stelle ich mir Politik vor- als ein stetiger Lernprozess und eine Abfolge von Prioritäten.

Und da fahren die Grünen, wie es aussieht, eine sehr klare Linie. Hoffen wir dass es so bleibt und sie aus der Vergangenheit gelernt haben. Es wäre ein Signal, das Deutschland dringend braucht.

Beitrag melden
iasi 02.05.2019, 12:52
13. Nach dem Motto: Alles gut so, also weiter so.

Die Frage der sozialen Kluft ist und war für die Grünen noch nie eine Frage. Man kommt ja schließlich selbst aus der gehobenen Mittelschicht und rettet die Welt, indem man ein Bäumchen pflanzt. Jetzt ist wieder Dividendensaison und unsere wohlhabenden Familien, die über reichlich Aktienpakte verfügen, bekommen reichlich Geld überwiesen. Dieses Geld bekommen sie, ohne etwas dafür getan zu haben . Von Hartz IV-Empfängern fordert man jedoch dass sie auch etwas für das Geld tun, das sie von der Gemeinschaft erhalten.
Wahrscheinlich hatte Papa unserer Göring-Eckardt auch ein Aktienpaket vererbt. Vielleicht mit Daimler- und BMW-Aktien darin. Im Mai erhält Göring-Eckardt dann den Hartz IV-Satz überwiesen, weil Papa ihr ein paar Aktien hinterlassen hatte. Dafür muss sie zu keinem Amt laufen. Unsere reichen Familien im Land, denen sehr viele Aktien gehören, bekommen mal eben hunderte Millionen ausbezahlt, ohne dass sie auch nur einen Finger rühren mussten.

Beitrag melden
lynx2 02.05.2019, 12:56
14. Es wäre schon mal was getan, wenn..

.. man die Steuerprivilegien und Stiftungsmodelle dieser Firmen beseitigen würde und die ganzen Verschiebebahnhöfe in Steueroasen dicht machen würde.
Verstaatlichen? Für die Autoindustrie Quatsch. Aber für Infrastruktur wie Stromnetze und Energieversorgung usw. notwendig!

Beitrag melden
widderfru 02.05.2019, 12:58
15. "Traum" Rot-Rot-Grün

"SW" weg gemoppt von der LINKEN_Führung, war die Glaubwürdigste uvm.. Wie viel Wähler, besonders im Osten,
sich abwenden werden-ohne Gallionsfigur "SW"- wird sich zeigen. Träume werden platzen, hoffentlich.

Beitrag melden
sekundo 02.05.2019, 12:59
16. Also, nicht

die Heuschrecken sind die Bösen sondern
die Politikerin, die auf die Heuschrecken
hinweist?!?

Beitrag melden
offonline 02.05.2019, 13:02
17. Typische Glorifizierung der Grünen,

weil sie eben nicht in politischer Verantwortung stehen, können sie das sagen, was das Volk gerne hören möchte!!

Dort wo die Grünen in politischer Verantwortung sind (z.B. Baden Württemberg oder Stuttgart) da sieht das dann schon wieder ganz anders aus.

Wer die Grünen wählen will und das nötige Kleingeld dazu hat, kann das ja gerne tun, jedoch gibt es zur Zeit noch zu viel "andere Bevölkerungsschichten" die sich die Grünen einfach nicht leisten können.

Beitrag melden
Alexander19800572 02.05.2019, 13:02
18.

Auf telefonische Nachfrage beim Grünen - Landesverband Sachsen warum in meiner Heimatgemeinde mit 2500 Einwohnern in der Sächsischen Schweiz nur zwei Parteien Wahlwerbung betreiben (NPD und AfD) wurden mir drei Möglichkeiten genannt, warum noch keine Wahlplakate der Grünen zu finden sind. 1. Der Kreisverband hätte vielleicht noch keine Zeit, zu plakatieren. 2. Aquisen könnten ergeben haben, dass keine neuen Wähler zu generieren seien. 3. Der Kreisverband könne sich vielleicht nicht soviel Wahlplakaten leisten. Wenn so argumentiert wird, brauchen sich die etablierten Parteien nicht über AfD Quoten von 40% im östlichen ländlichen Raum zu wundern. Meine These: die üblichen Verdächtigen haben den ländlichen Raum im Osten schon lange aufgegeben.

Beitrag melden
ms_sche 02.05.2019, 13:03
19. Was ist Ihr Punkt?

Zitat von der_anonyme_schreiber
Die Frau weiss halt, dass man den Schafspelz erst nach der Wahl ablegen sollte.
... haben Sie schon einmal überlegt, dass die Welt eventuell auf SIE wartet? Ist aber anonym schwierig...
Oder schliessen Sie von sich auf andere? Oder haben Sie Politik in einer Dmokratie grundsätzlich nicht verstanden?

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!