Forum: Politik
Kauder über Bauern-Hilfe: "Wir sollten nicht kleinlich sein"
DPA

Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat Landwirten in Deutschland Unterstützung zugesagt. Er befürwortet aber, die Erntebilanz abzuwarten. Grüne und SPD fordern auch bei den Bauern ein Umdenken.

Seite 1 von 34
0Kugelfang0 01.08.2018, 08:42
1. Seht es wie die Deutschen Rentner!

Falls die Ernte ausfällt, wir haben doch die Tafeln, bei uns muss keiner Hungern! Frieren vielleicht und Wohnen auch nicht unbedingt aber Essen gibt es für alle! Nennt sie Neue Deutsche Marktwirtschaft, eine Errungenschaft von SPD/ Grünen : Fischer und Schröder, freut euch jetzt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein Deutscher im Ausland 01.08.2018, 08:44
2. Ich als Kleingärtner auch,

Ich habe auch Ernteausfälle geschätzt 2000 Euro. Dann zahle ich für mein Brot bestimmmt auch bald mehr, da möchte ich auch einen Zuschuss... und nächstes Jahr soll es auch eine Dürre geben, da möchte ich gleich noch was als Vorschuss.....

Wir sollten die Kirch im Dorf lassen, entweder alle oder keiner!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chris CNX 01.08.2018, 08:45
3.

Und wenn es nächstes Jahr einen verregneten Sommer gibt stehen die Eiscafés und Eishersteller Schlange um staatliche Hilfe zu empfangen. Wenn die Bauern dann übernächstes Jahr eine Rekordernte einfahren und sehr gut verdienen werden sie freiwillig höhere Steuern zahlen als nötig. Ganz bestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soisses1 01.08.2018, 08:45
4. Es

ist ja schon tragisch genug, wenn kein Regen fällt, aber die inhaltliche Aussage, dass die Bauern ein Teil des Problems sind, die kann nur in einem klimatisierten Büro ausgebrütet worden sein. Ökologischere Landwirtschaft wegen mir, aber wenn es nicht regnet, wächst auch die nicht. Sollen die Landwirte dann unter Anleitung der Experten aus Berlin Regentänze aufführen oder Tieropfer bringen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Don_Draper 01.08.2018, 08:47
5. Und die Gewinner des Wetters?

Es gibt doch nie eine Wetterlage, die allen Bauern gerecht wird. Die Obstbauern und Weinbauern werden z.B. bessere Ernten als die Jahre vorher einfahren. Es ist vollkommen richtig, was der Bundesrechnungshof sagt, erstmal den Erntebericht abwarten und wenn 30% Ernteausfälle entstanden sind, dann gibt es Unterstützung. Bei aller Schwere der Arbeit, ich habe noch nie einen Bauern kennengelernt, der nicht was zu jammern hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giremii 01.08.2018, 08:47
6. Warum....

Warum sollten die Bauer entschädigt werden, wofür und mit welcher Berechtigung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhkb 01.08.2018, 08:47
7. Frechheit

Ich gönne den Bauern in dieser Situation die nötigen Hilfen durch den Staat. Aber nicht so. Eine Frechheit wie Kauder ohne zu Zögern das Steuergeld einfach so vergeben will. Man wird wahrscheinlich so, wenn man zu lange im Parlament sitzt! Der fühlt sich offenbar wie ein König und die doofen Untertanen werden nicht gefragt. Die Aussagen von Klöckner sind dagegen kottekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel_roland 01.08.2018, 08:49
8. Subventionen sind schlecht für alle - außer für die, die sie bekommen

Subventionen, auch wenn anders gedacht, sind genau das Gegenteil von "sozial". Sie schaffen Abhängigkeiten vom Staat, generieren fehlende Konkurrenzfähigkeit zu Nachbarländern und zögern damit wichtige Strukturmaßnahmen einfach nur auf Kosten aller anderen Steuerzahler hinaus. Steinkohlesubvention, Milchabnahmequote, Solarsubvention - alles Humbug, der beim Auslaufen dann zu Protesten ewig gestriger führt, die ohne sie leider aufgehört haben wirtschaftlich zu arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bitte.was 01.08.2018, 08:50
9.

Da muss ich den Grünen ausnahmsweise mal Recht geben. Es bringt nichts Symptome zu bekämpfen und danach so weiter zu machen wie davor. Dass das Konzept der auf vielen Ebenen äußerst umweltschädlichen "modernen" Landwirtschaft überholt ist sollte, sollte eigentlich mittlerweile jedem klar sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 34