Forum: Politik
Kauder über Bauern-Hilfe: "Wir sollten nicht kleinlich sein"
DPA

Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat Landwirten in Deutschland Unterstützung zugesagt. Er befürwortet aber, die Erntebilanz abzuwarten. Grüne und SPD fordern auch bei den Bauern ein Umdenken.

Seite 6 von 34
84erstudent 01.08.2018, 09:21
50.

Hilfe ja, aber bitte nur für diejenigen Landwirte, die ausschließlich direkt Lebensmittel produzieren. Sobald auch nur ein Teil der Produktion direkt in die Stromerzeugung wandert sollen die Landwirte das unternehmerische Risiko selbst tragen. Und die Hilfen dann bitte bei Rekordernten anteilig erstatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forenhengzt 01.08.2018, 09:23
51. Ja, genau.

Jetzt sind bloß wieder die rot/grünen schuld, ganz einfach! Wer regiert den seit Jahrzehnten in Bayern? Wenn austeilen, dann bitte in ALLE Richtungen! Könnt euch bei euren Glyphosat-Baron bedanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olympus63 01.08.2018, 09:24
52.

Zitat von rstof
Hier noch ein paar weitere!!! Behindertenpauschbetrag!!! (der derzeitige gilt seit 1975) Renter!!! die muss wieder zum leben reichen. (Anschaffung auch eines höheren Steuerfreibetrags!!) Alleinerziehende Mindestlohn auf 15€: Damit endlich mal wieder ne Differenz zwischen arbeiten und nicht arbeiten besteht!! Aber all dies wird nicht stattfinden, weil diese Klientele keine Lobby haben. So werden die Lobbyistenlakeien ( Politiker) mal wieder nur einseitig tätig!! Hoch lebe der Bauernverband ich glaub ich geh jetzt mal k........
In ihrer Auflistung fehlt einer Meinung noch der Ausgleich der Zinsverluste der Sparer durch die seit Jahren anhaltende Null-Zinsphase der EZB.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 01.08.2018, 09:24
53. Wenn man eine klare Meinung hat,

Zitat von soisses1
ist ja schon tragisch genug, wenn kein Regen fällt, aber die inhaltliche Aussage, dass die Bauern ein Teil des Problems sind, die kann nur in einem klimatisierten Büro ausgebrütet worden sein. Ökologischere Landwirtschaft wegen mir, aber wenn es nicht regnet, wächst auch die nicht. Sollen die Landwirte dann unter Anleitung der Experten aus Berlin Regentänze aufführen oder Tieropfer bringen?
die von Unkenntnis geprägt ist...
z.B. sind bei ökologischer Landwirtschaft sind die Böden viel besser aufgestellt um Witterungsbedingungen auszugleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 01.08.2018, 09:24
54.

Zitat von sonkaioshin
Das man ein gewisses Korrektiv braucht um den Bauern nicht jedwede industrielle Viehhaltung zu erlauben ist eine gute Sache. Was mir aber wirklich sauer aufstößt ist die Dumpingpreisdebatte. Und ja, das billigste vom billigsten nehme ich hier außen vor. Aber klar, die Frau Baerbock und ihre Hauptwähler im gut situiertem Beamtenstatus können es sich leisten dann das Biorindfleisch vom Bauer für 50€ das Kilo zu kaufen... Jemand auf Mindestlohn oder knapp darüber der eh schon zuviel für die Miete aufbringen muss, kann es nicht. Und am schlimmsten ist es ja, das dies der Wille der Grünen ist. Die Unterschicht dazu zu zwingen weniger Fleisch zu essen (ob das jetzt gut oder schlecht ist, ist irrelevant)...es kann nicht sein das sich dann nur noch gewisse Kreise Fleisch leisten können oder wollen.
Ziemlicher Quatsch was Sie schreiben.

Meine Frau und ich ernähren uns vegan, kostet keinen Cent mehr als Ihre Ernährung; eher das Gegenteil ist der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pd1954 01.08.2018, 09:25
55. Das ist POPULISMUS pur !

mit dem Geld der Steuerzahler lässt sich leicht grosszügig sein, und 270.000 bäuerliche Betriebe sind relevantes Stimmvieh - Populismus pur! Warum bitte muss jeder andere Unternehmer mögliche wetterbedingte Verluste über Versicherungen abdecken oder als Teil seines Geschäftsrisikos akzeptieren, nur bei den Bauern ist das nicht notwendig ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 01.08.2018, 09:25
56.

Die Bauern und ihre Pressure-Group "Bauernverband" klagen regelmässig jedes Jahr über Ausfälle ("zu heiss", "zu kalt", "zu nass") und fordern Entschädigung, zusätzlich zu den fetten Subventionen, die sie ohnehin bekommen. Jetzt gleich mal eine Milliarde ! Schon mal was vom unternehmerischen Risiko gehört, ihr selbständigen Landwirts-Unternehmer ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
index77 01.08.2018, 09:26
57. Günstige Kredite

Günstige Kredite sollten man gewähren. Den Bauern muss kein Geld geschenkt werden zusätzlich zu all den Agrarsubventionen, die sie eh schon bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gekreuzigt 01.08.2018, 09:26
58.

Privatisierung der Gewinne, Kollektivierung der Verluste. Im Großen wie im Kleinen. Von der Bankenrettung bis zur Bauernhilfe: Der deutsche Steuerzahler hat genug für Alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Setra22 01.08.2018, 09:27
59. Die Lederindustrie

Der Lederindustrie geht es seit Jahren schlecht. Die USA überschwemmen den Markt geradezu mit billiger Ware (da wären Strafzölle mal gut) und die einheimischen Aufkäufer reichen ihre Ware zum Nulltarif durch. Doch das interessiert keinen Politiker so lang die Sitze im dicken Dienstwagen immer noch aus Leder sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 34